DB-Connect: Call-a-Bike bringt neue moderne Leihräder

Ein Prototyp von Call-a-Bike der Bahn ist in der Entwicklung und soll nächstes Jahr kommen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Call-a-Bike in Berlin
Das Call-a-Bike in Berlin (Bild: Deutsche Bahn)

Mit neuen Fahrrädern und einer engeren Zusammenarbeit mit den Städten will sich der Leihrad-Anbieter der Deutschen Bahn, DB Connect, im zunehmenden Konkurrenzkampf gegen E-Scooter wieder besser aufstellen. "Wir planen bereits für nächstes Jahr mit einer neuen Generation unserer Fahrräder", sagte Jürgen Gudd, Geschäftsführer der DB Connect, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Bis zu 7.000 dieser neuen Call-a-Bike-Räder sollen zunächst in Nordrhein-Westfalen aufgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

In den kommenden Jahren soll die Flotte auch in anderen Bundesländern nach und nach umgerüstet werden. Die neuen Räder sind den Angaben zufolge leichter zu bedienen, einfacher zu fahren und besser gegen Vandalismus geschützt. Noch steckt der Prototyp in der Entwicklung. Die bisherigen Call-a-Bikes sind sehr schwer und bei der Buchung technisch den E-Scootern weit unterlegen.

Auch die Gestaltung der Räder soll sich verändern. Dort, wo DB Connect mit seinem Dienst Call-a-Bike den Zuschlag bei öffentlichen Ausschreibungen erhält, bestimmen die Kommunen das Design. "In erster Linie sind wir Betreiber für die Städte. Wir verstehen uns als Dienstleister", sagte Gudd. Das Call-a-Bike-Logo tauche weiterhin auf den Rädern auf, aber nur als kleines Signet am Rahmen. In Hamburg und Stuttgart sind die Räder bereits in der Optik der Regionen gehalten.

In Berlin wiederum hatte DB Connect den Zuschlag vor einigen Jahren an den Konkurrenten Nextbike verloren und war daraufhin eine Kooperation mit dem Discounter Lidl eingegangen. Diese lief kürzlich aus und wurde nicht erneuert. Im März gab die Bahn bekannt, die Lidl-Bike-App im Laufe der kommenden Wochen abzuschalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Markt für Leihfahrräder, die sich per App aufschließen lassen, ist nach wie vor hart umkämpft. Lange Zeit waren Nextbike und DB Connect nahezu die einzigen Wettbewerber. Vor einigen Jahren fluteten dann zahlreiche südostasiatische Unternehmen mit bunten und leichten Fahrrädern die Straßen. Viele der Unternehmen haben sich inzwischen wieder zurückgezogen. Im vergangenen Sommer kam mit den Elektrotretrollern aber eine neue Konkurrenz auf den Markt. In Berlin sind seither die Call-a-Bike-Räder kaum noch im aktiven Einsatz zu sehen.

Darauf angesprochen gibt sich DB Connect selbstbewusst: "Es gibt interessante Lifestyle-Produkte und es gibt Mobilitätsprodukte", sagte Gudd. Bei den Rädern handele es sich um Letzteres. Während die Tretroller-Unternehmen vor allem Touristen und junge Menschen für kurze Strecken von ein, zwei Kilometern im Blick hätten, richteten sich Fahrräder an eine breitere Altersgruppe und seien für längere Strecken gedacht.

"Im ersten Jahr haben wir die Tretroller kaum wahrgenommen", sagte Gudd. "Das lag vielleicht auch daran, dass die Scooter sehr spät im Sommer auf den Markt gekommen sind und jetzt während der Corona-Zeiten ihr Angebot wieder stark reduziert haben."

Die Auswirkungen der Krise habe allerdings auch DB Connect gespürt, obgleich das Unternehmen keine Nutzerzahlen nennt. "Ja, wir sind von den Zahlen her vom Corona-Thema betroffen, weil wir sehr stark auch Pendleranbindung machen und weil im touristischen Segment was wegfällt. Es ist aber bei weitem nicht so schlimm, wie wir es dachten." Für das Mobilitätsverhalten der Menschen bedeute Corona allenfalls eine Delle. "Wir glauben fest daran, dass das Thema Fahrrad weiter boomt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /