• IT-Karriere:
  • Services:

DB Cargo: Toshiba zeigt dieselelektrische E-Lok mit Lithiumtitanatakku

Für die Deutsche Bahn soll Toshiba Railway Europe eine Rangierlok entwickeln, die sowohl einen Akku als auch eine Kombination aus Dieselelektrik- und Fahrdrahtbetrieb unterstützt. Die erste Lok wurde bereits vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas neue Lok unterstützt drei Antriebsmodi.
Toshibas neue Lok unterstützt drei Antriebsmodi. (Bild: Toshiba/Montage: Golem.de)

Wie angekündigt, hat Toshibas in Kiel ansässige Eisenbahnsparte eine dieselelektrische E-Lok auf der Transportlogistikmesse Transport Logistic in München vorgestellt, die gleichzeitig auch einen Akku und perspektivisch sogar Wasserstoff-Brennstoffzellen nutzen kann. Von der Vorstellung selbst berichtet Railway Gazette.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

Dabei ist die Einordnung innerhalb der großen Eisenbahnen etwas kompliziert. Denn viele Dieselloks sind ohnehin dieselelektrisch, sprich der Motor wird zum Erzeugen von Strom verwendet. Toshibas Lok ist aber auch eine elektrische Lok und hat einen Pantographen, um an den Fahrdraht zu kommen. Das ist so ähnlich wie bei der Siemens Vectron Dual Mode, einer Lok für große Distanzen. Dieser Pantograph an Toshibas Lok ist aber nur eine Option. Da Toshiba Railway Gazette mitteilte, dass auch Brennstoffzellen statt Akkus in der Zukunft nutzbar wären, wäre die Lok ein Hybrid aus Dieselelektrik, Elektrik und Wasserstoff.

In der ersten Ausführung kommen aber erst einmal nur Akkumodule, der Pantograph und die Dieselmaschine zum Einsatz. Die Akkumodule lassen sich laut Toshiba leicht austauschen und nutzen Lithiumtitanat-Zellen, die Toshiba als Super Charge Ion Battery (SCiB) vermarktet. Die Kapazität, die Railway Gazette in Erfahrung gebracht hat, liegt bei nur 62 kWh. Toshiba verbaut aber zwei Module. Das ist nicht besonders viel, wenn man bedenkt, dass ein Doppeldeckerbus fast 400 kWh bietet. Toshibas Akkus sollen gut zehn Jahre halten.

Bei der T-HDB800 handelt es sich aber um eine Rangierlok, die allenfalls kurze Distanzen überbrücken muss, dafür allerdings viel Leistung braucht, um die mitunter schweren Güterwaggons auf einem Güterbahnhof hin- und herzubewegen. Dazu kommt ein ständiges Stop-and-go. Die Rangierlok wird dem Flyer zufolge zahlreiche Betriebsmodi unterstützen. Alle drei Energiequellen - Diesel, Akku und Oberleitung - lassen sich in beliebiger Kombination nutzen. Der Akkubetrieb ist allerdings vor allem für das langsame, kurzzeitige Fahren gedacht, sprich den Rangierbetrieb.

Die Lok ist eine Entwicklung für die DB Cargo, die von Toshiba insgesamt 50 Lokomotiven abnehmen möchte. Die ersten fertigen Rangierloks werden für das Jahr 2021 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Ach 07. Jun 2019

Kann man nicht direkt mit einem LKW vergleichen. Schienenfahrzeuge haben einen wesentlich...

Oh je 06. Jun 2019

Nö wird per Geschirr gezogen.

norbertgriese 06. Jun 2019

500 kW max. Motorleistung Bis 1300t Zuggewicht Bis 45 km/h mit Zug dran Bis 110 km/h...

Oh je 06. Jun 2019

Hey Leute wir brauchen eine neue Lok für den Werksverkehr. Ja super lass uns doch eine...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /