DB Broadband: Glasfaser-Sparte der Bahn hat erste Kunden

Die Ausschreibung der Deutschen Bahn für weitere 14.500 Kilometer Glasfaser entlang der Schiene soll bald starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz lässt sich leicht ausbauen
Das Netz lässt sich leicht ausbauen (Bild: DB Broadband)

DB Broadband, der Vertriebsbereich für Glasfaserkapazität der Bahn, hat bereits erste Projekte mit Kunden erfolgreich abgeschlossen. Das sagte eine Deutsche-Bahn-Sprecherin Golem.de auf Anfrage und fügte hinzu: "Neben dem Kernprodukt Dark-Fiber bietet die Gesellschaft Komplementärprodukte wie zum Beispiel Freiflächen zur Herstellung von Mobilfunkstandorten an." DB Broadband war Mitte Dezember 2019 gegründet worden und nahm zum Jahreswechsel die Arbeit auf. Dark Fiber bedeutet unbeleuchtete Glasfaser.

Derzeit sind 18.500 Kilometer des insgesamt 33.000 Kilometer langen Schienennetzes der Bahn mit Glasfaserkabeln versorgt. "Der weitere Ausbau der Breitbandinfrastruktur ist insbesondere aus den betrieblichen Erfordernissen von hohem Interesse und soll daher zügig vorangehen. Dafür wird derzeit ein Ausschreibungsverfahren vorbereitet, das nach Abstimmung mit dem Bund noch vor der Sommerpause in Angriff genommen werden soll", sagte die Sprecherin.

DB Broadband: Ausschreibung nach Jahren endlich fertig

Bereits im Oktober 2018 war berichtet worden, dass die Bahn und die Bundesregierung über Milliardeninvestitionen für ein Glasfasernetzwerk verhandeln. Konzernchef Richard Lutz hatte angeboten, dass die Bahn schnell und flächendeckend das Breitbandnetz in Deutschland ausbauen könne. Dafür verlangte die Bahn vom Bund 3,5 Milliarden Euro.

Das Projekt Broadband sehe vor, dass die Bahn entlang ihren 33.400 Kilometern Schienentrassen Glasfaserkabel verlegt. Das sei vergleichsweise schnell und einfach möglich, da bereits Kabelschächte vorhanden seien. Die Bahn benötige nur wenige Fasern selbst für ihren Betrieb und könne Kapazität an Mobilfunkbetreiber vermieten, um Funklöcher auf dem Land zu schließen und 5G auszubauen.

Nun will die Bahn den Ausbau ausschreiben und mit Partnern bewältigen, was jedoch komplexe Abstimmungen mit der Regierung erfordert.

Der Bahn liegt jedoch schon seit August 2019 ein Angebot über 1,8 Milliarden Euro vor, das gesamte deutsche Schienennetz innerhalb von fünf Jahren mit einem Glasfasernetz zu versorgen. One Fiber Interconnect Germany aus dem saarländischen St. Wendel hat das Angebot unterbreitet. Strategischer Partner der One Fiber ist das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE aus Oldenburg. Die Bahn will mit DB Broadband jedoch lieber selbst ausbauen, weshalb sich ein Rechtsstreit entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MeinSenf 27. Mai 2020

Zum Glück ist so ein Fall ja wirklich selten und wenn bei einem Unfall eine Leitung...

MeinSenf 27. Mai 2020

Bis vor einiger Zeit gab es die noch: https://de.wikipedia.org/wiki/DBKom

LinuxMcBook 25. Mai 2020

Ich betrachte aber lieber ausschließlich das arithmetische Mittel. Mehr Statistik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /