DB Broadband: Glasfaser-Sparte der Bahn hat erste Kunden

Die Ausschreibung der Deutschen Bahn für weitere 14.500 Kilometer Glasfaser entlang der Schiene soll bald starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz lässt sich leicht ausbauen
Das Netz lässt sich leicht ausbauen (Bild: DB Broadband)

DB Broadband, der Vertriebsbereich für Glasfaserkapazität der Bahn, hat bereits erste Projekte mit Kunden erfolgreich abgeschlossen. Das sagte eine Deutsche-Bahn-Sprecherin Golem.de auf Anfrage und fügte hinzu: "Neben dem Kernprodukt Dark-Fiber bietet die Gesellschaft Komplementärprodukte wie zum Beispiel Freiflächen zur Herstellung von Mobilfunkstandorten an." DB Broadband war Mitte Dezember 2019 gegründet worden und nahm zum Jahreswechsel die Arbeit auf. Dark Fiber bedeutet unbeleuchtete Glasfaser.

Stellenmarkt
  1. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Derzeit sind 18.500 Kilometer des insgesamt 33.000 Kilometer langen Schienennetzes der Bahn mit Glasfaserkabeln versorgt. "Der weitere Ausbau der Breitbandinfrastruktur ist insbesondere aus den betrieblichen Erfordernissen von hohem Interesse und soll daher zügig vorangehen. Dafür wird derzeit ein Ausschreibungsverfahren vorbereitet, das nach Abstimmung mit dem Bund noch vor der Sommerpause in Angriff genommen werden soll", sagte die Sprecherin.

DB Broadband: Ausschreibung nach Jahren endlich fertig

Bereits im Oktober 2018 war berichtet worden, dass die Bahn und die Bundesregierung über Milliardeninvestitionen für ein Glasfasernetzwerk verhandeln. Konzernchef Richard Lutz hatte angeboten, dass die Bahn schnell und flächendeckend das Breitbandnetz in Deutschland ausbauen könne. Dafür verlangte die Bahn vom Bund 3,5 Milliarden Euro.

Das Projekt Broadband sehe vor, dass die Bahn entlang ihren 33.400 Kilometern Schienentrassen Glasfaserkabel verlegt. Das sei vergleichsweise schnell und einfach möglich, da bereits Kabelschächte vorhanden seien. Die Bahn benötige nur wenige Fasern selbst für ihren Betrieb und könne Kapazität an Mobilfunkbetreiber vermieten, um Funklöcher auf dem Land zu schließen und 5G auszubauen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun will die Bahn den Ausbau ausschreiben und mit Partnern bewältigen, was jedoch komplexe Abstimmungen mit der Regierung erfordert.

Der Bahn liegt jedoch schon seit August 2019 ein Angebot über 1,8 Milliarden Euro vor, das gesamte deutsche Schienennetz innerhalb von fünf Jahren mit einem Glasfasernetz zu versorgen. One Fiber Interconnect Germany aus dem saarländischen St. Wendel hat das Angebot unterbreitet. Strategischer Partner der One Fiber ist das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE aus Oldenburg. Die Bahn will mit DB Broadband jedoch lieber selbst ausbauen, weshalb sich ein Rechtsstreit entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MeinSenf 27. Mai 2020

Zum Glück ist so ein Fall ja wirklich selten und wenn bei einem Unfall eine Leitung...

MeinSenf 27. Mai 2020

Bis vor einiger Zeit gab es die noch: https://de.wikipedia.org/wiki/DBKom

LinuxMcBook 25. Mai 2020

Ich betrachte aber lieber ausschließlich das arithmetische Mittel. Mehr Statistik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /