Daymak Spiritus: Elektroauto macht Krypto-Mining auf drei Rädern

Daymak hat den Prototyp des Elektroautos Spiritus mit drei Rädern vorgestellt. Beim Parken soll das Auto Geld verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daymak Spiritus
Daymak Spiritus (Bild: Daymak)

Der Daymak Spiritus ist ein Elektroauto mit drei Rädern und zwei Sitzplätzen. Es soll eine ähnliche Straßenlage wie ein Gokart haben und ist das erste Auto des Unternehmens, das durch Elektrofahrräder und E-Roller bekanntwurde.

Stellenmarkt
  1. Softwaredeveloper (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Supply Chain & Finance
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen
  2. Senior Development Engineer (w/m/d) RF Signal Processing
    MBDA Deutschland, Augsburg, Ingolstadt, München
Detailsuche

Der neu vorgestellte Prototyp sieht von vorn aus wie ein normaler Sportwagen, erst ein Blick auf das Heck offenbart, dass hier ein extravagantes Fahrzeug geschaffen wurde. Hinten steht der Spiritus auf nur einem Rad. Das erlaubt eine tropfenförmige Karosserieform, die besonders windschnittig sein soll. Die dürfte eine wichtige Eigenschaft sein, um die angegebene Reichweite von 290 km zu erzielen. Nicht zu vergessen sind die Flügeltüren, die den Ein- und Ausstieg erleichtern sollen.

Der Daymak Spiritus soll Kryptowährungen schürfen, während er geparkt ist. Wie sich das auf die Reichweite auswirkt, verriet der Hersteller nicht. Die Verwaltung soll über eine eigene Software namens Daymak Nebula funktionieren, die auch ein Wallet und eine Smartphone-App beinhaltet.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Basisversion des Spiritus soll laut Daymak rund 20.000 US-Dollar kosten und eine Leistung von 75 kW erreichen. Angeblich gibt es bereits 25.000 Vorbestellungen, die aber unverbindlich sind. Die Interessenten mussten nur 100 US-Dollar anzahlen. Für das Fahrzeug wird seit dem Frühjahr 2021 geworben. Auf dem Heck ist ein Solarzellen-Panel aufgebracht.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Neben dem Basismodell mit einem 36-kW-Akku ist noch eine besser ausgestattete Variante namens Spiritus Ultimate mit 147 kW Leistung und einem Akku mit 80 kWh geplant. Das Basismodell soll eine Höchstgeschwindigkeit von rund 135 km/h erreichen, Ultimate soll es auf 209 km/h bringen und in 1,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können. Beim Ultimate soll dank größerem Akku eine Reichweite von rund 480 km erzielt werden. Auf Airbags oder eine Klimaanlage müssen Nutzer nicht verzichten.

Wie immer ist bei solchen Angaben von Startups eine gehörige Portion Skepsis angebracht, zumal das Unternehmen bislang keine Autos produzierte. Der Hersteller will die ersten Fahrzeuge 2023 ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 21. Okt 2021

Gokarts können in deutschland eine Straßenzulassung erhalten. Ob man damit fahren will...

emdotjay 20. Okt 2021

+1

dasbinich 20. Okt 2021

Ein BMW i4 e40 hat 83kWh und schafft laut WLTP 590KM

M.P. 20. Okt 2021

Hat der sich gelöst, oder gehört das so? Bei den Videos fahren nur Photoshop - Avatare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /