Abo
  • Services:
Anzeige
Googles VR-Headset Daydream View
Googles VR-Headset Daydream View (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Daydream View: Googles neues VR-Headset erscheint am 10. November 2016

Googles VR-Headset Daydream View
Googles VR-Headset Daydream View (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Daydream View hat Google ein eigenes Headset vorgestellt, mit dem sich VR-Inhalte auf einem kompatiblen Smartphone anschauen lassen. Ab dem 10. November 2016 wird das Gerät verkauft - in Deutschland kostet es 70 Euro.

Ab dem 10. November 2016 kann Googles neues VR-Headset Daydream View in Deutschland gekauft werden. Für 70 Euro wird der stoffüberzogene Smartphone-Halter direkt bei Google und über die Telekom erhältlich sein. Das hat der Hersteller in einem Blogbeitrag angekündigt.

Anzeige

Deutschland gehört zu einem von zunächst nur fünf Ländern, in denen Daydream View in den Handel kommt. Die anderen Länder sind die USA, Kanada, Großbritannien und Australien.

  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Bild: Google)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Bild: Google)
  • Star Chart (Bild: Google)
  • Gun Jack 2 (Bild: Google)
  • Hulu (Bild: Google)
  • Street View (Bild: Google)
  • Sheep View (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
Daydream View (Bild: Google)

Das Daydream View weist selbst keine Hardware auf, sondern setzt auf die des einzuschiebenden Smartphones. Das gleiche Prinzip hatte Google mit seiner ersten VR-Plattform Cardboard genutzt. Anders als bei Cardboard ist der Daydream-Betrachter aber nicht nur aus Pappe, sondern aus mit Stoff überzogenem Kunststoff.

Steuerung per Controller

Daydream View dient nur als Halter für das Smartphone, eine Verbindung zum Smartphone gibt es nicht. Anders ist das beim mitgelieferten Controller: Dieser ist drahtlos mit dem Smartphone verbunden und steuert die VR-Anwendungen.

Mit Daydream erweitert Google sein bisheriges VR-Angebot. Zu den ersten Apps gehört eine, in welcher der Spieler die Welt von Harry Potter erkundet - genauer ein paar Szenen aus dem Film "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind".

Weitere Apps sind Star Chart, eine interaktive Karte des Weltalls mit diversen Planeten, und der Space-Shooter Gun Jack, der im Eve-Universum spielt. Hinzu kommen Netflix, HBO und Hulu plus Googles eigene Apps - namentlich Photos, Movies, Street View und Youtube (360-Grad-Videos).


eye home zur Startseite
4Real 07. Nov 2016

Wow Google gibt in letzter Zeit wirklich Vollgas. Vor kurzem das Pixel phone und jetzt...

pan_kisiel 06. Nov 2016

Ich würde auch gern mein Note 4 dafür nutzen. Cardboard ist ja echt nur kurz für zwischen...

quantummongo 03. Nov 2016

Also grundsätzlich finde ich es super wenn langsam der Content für VR wächst. Aber bitte...

Dwalinn 02. Nov 2016

Cardboard war sicherlich nicht jedermanns Sache aufgrund der Verarbeitung. Aber es gab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Stefan99 | 20:53

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    sundown73 | 20:50

  3. Re: Ubisoft Trailer...

    MadMonkey | 20:49

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Oktavian | 20:48

  5. Re: Wundert mich nicht, die löschen auch...

    ex-Amazoner | 20:48


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel