Abo
  • Services:
Anzeige
Daydream View
Daydream View (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Daydream View: Googles mit Stoff bezogenes VR-Headset kostet 70 Euro

Daydream View
Daydream View (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Passend zum Pixel-Smartphone hat Google das Daydream View angekündigt: Das VR-Headset arbeitet drahtlos und erhält spannende Apps, in denen der Controller etwa zum Zauberstab wird.

Google hat in San Francisco das Daydream View vorgestellt, eine Halterung für Smartphones wie das neue Google Pixel samt einem Controller. Das so entstehende VR-Headset eignet sich für die Daydream-Plattform, so nennt Google sein eigenes VR-Ökosystem. Das Daydream View weist selbst keine Hardware auf, sondern setzt auf die des einzuschiebenden Smartphones.

Anzeige

Verglichen mit ähnlichen Geräten soll die VR-Halterung 30 Prozent leichter sein und sich auch mit einer Brille gut nutzen lassen. Das Daydream View ist mit unterschiedlichen Stoffen überzogen, die Slate-Variante erinnert uns ans HP Pavilion Wave. Anders als bei bisherigen Modellen wie Samsungs GearVR muss das Daydream View nicht mit dem Smartphone per Stecker verbunden werden, da keine Sensor-Daten übermittelt werden. Der Controller hingegen muss mit dem Smartphone kommunizieren, da er unter anderem über ein Gyroskop verfügt, und ein Clickpad sowie mehrere Tasten aufweist.

  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Bild: Google)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Bild: Google)
  • Star Chart (Bild: Google)
  • Gun Jack 2 (Bild: Google)
  • Hulu (Bild: Google)
  • Street View (Bild: Google)
  • Sheep View (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
Daydream View (Bild: Google)

Zu den ersten Apps gehört eine, in welcher der Spieler die Welt von Harry Potter erkundet - genauer ein paar Szenen aus dem Film 'Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind', der wie das Daydream View im November 2016 erscheint. Der Controller wird hierbei zum Zauberstab um mit der Umgebung zu interagieren. Weitere Apps sind Star Chart, eine interaktive Karte des Weltalls mit diversen Planeten, und der Space-Shooter Gun Jack, der im Eve-Universum spielt. Hinzu kommen Netflix, HBO und Hulu plus Googles eigene Apps - namentlich Photos, Movies, Street View und Youtube (360-Grad-Videos).

So ist Neuseeland vom Rücken eines Schafs aus zu betrachten (Sheep View) und im Natural History Museum in London verwandelt sich das Skelett eines Plesiosauriers in einen umher schwimmenden, der vor den Augen des Nutzers Fische jagt. Google wird das Daydream View ab Mitte November 2016 über die Deutsche Telekom und im Play Store für 70 Euro verkaufen.


eye home zur Startseite
flasherle 05. Okt 2016

und wahrscheinlich passen wieder nur die mini handys rein.

Moe479 05. Okt 2016

jain ... das sind cardboard-varianten, ohne controller

Hatt 04. Okt 2016

Mit den Snapdragon 820 Geräten sollte das Problem nicht mehr so groß sein. Zudem ging es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  2. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  3. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,00€
  2. 33,00€
  3. 77,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Eigentlich doch genial

    Lasse Bierstrom | 11:00

  2. Re: Wieso Hass-Kommentare löschen?

    bombinho | 10:58

  3. Re: Betonköpfe

    Lasse Bierstrom | 10:56

  4. Re: Was will die Bundesnetzagentur denn machen?

    jkow | 10:55

  5. Re: Online Gängelung

    blaub4r | 10:48


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel