Abo
  • Services:
Anzeige
Ein erstes Bild des von Qualcomm und Google entwickelten Prototyp eines Daydream-Standalone-Headsets.
Ein erstes Bild des von Qualcomm und Google entwickelten Prototyp eines Daydream-Standalone-Headsets. (Bild: Qualcomm)

Daydream: Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Ein erstes Bild des von Qualcomm und Google entwickelten Prototyp eines Daydream-Standalone-Headsets.
Ein erstes Bild des von Qualcomm und Google entwickelten Prototyp eines Daydream-Standalone-Headsets. (Bild: Qualcomm)

Auf der I/O 2017 hat Google nicht nur eine neue Version von Daydream angekündigt, sondern auch Pläne für ein Standalone-Headset präsentiert. Golem.de hat mit Daydream-Chef Clay Bavor über die kommenden Schritte bei Googles VR-Plänen gesprochen - und eine Preisvorstellung für die neuen Geräte erhalten.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

Virtual Reality ist auch auf der diesjährigen Google I/O ein wichtiges Thema für Google. Das Unternehmen kündigte unter anderem ein Update für Daydream an, der auf der Entwicklerkonferenz im Vorjahr vorgestellten VR-Plattform. Zudem wird es in Zukunft eigenständige Daydream-Headsets geben, die eingebaute Monitore haben und kein eingeschobenes Smartphone benötigen. Golem.de hat mit Daydream-Chef Clay Bavor über das neue Headset und die nächsten Schritte gesprochen.

Anzeige

In der Haupt-Keynote und auch der als VR-Keynote bezeichneten, separaten Session machte Google zu Details wie Worldsense oder Seurat nur wenige Angaben. Mit Worldsense will Google bei den kommenden Standalone-Daydream-Headsets eine Bewegungserkennung ermöglichen, die nicht nur Kopfdrehungen, sondern auch Neigung erkennt - also Headtracking ohne zusätzliche Sensoren.

Technik aus dem Tango-Projekt

Dafür will Google die bei Project Tango entwickelte Technik verwenden, die mehrere Kameras zur optischen Erkennung der Umgebung und zur Entfernungsbestimmung nutzt, um die Position des Nutzers zu bestimmen. Bavor zufolge hat Google die Technik für die neuen Headsets noch weiterentwickelt: So arbeitet das System beispielsweise mit zwei statt nur einer optischen Kamera, um die Positionierung akkurater zu machen.

Außerdem will Google die Latenz bei den Standalone-Headsets reduzieren. Die Algorithmen der kommenden Geräte sollen modifiziert werden, um besser mit den neuen Kopfbewegungen umgehen zu können. Trotz Worldsense sollen Daydream-Apps weiterhin sowohl auf den neuen Komplettgeräten als auch auf Smartphones laufen, die in ein Daydream-Headset gesteckt werden.

Google selbst will keine Consumer-Headsets bauen

Google selbst will kein Standalone-Gerät auf den Markt bringen, sondern dies Partnern wie HTC und Lenovo überlassen. Das gemeinsam mit Qualcomm entwickelte Referenzgerät ist Bavor zufolge kein Headset für den Massenmarkt, sondern nur für Hardware-Partner und Entwickler gedacht.

Seurat soll grafisch hochwertiges Material auf mobile Devices bringen 

eye home zur Startseite
wasabi 19. Mai 2017

Für Privatkunden bzw. den Einsatz zuhause sehe ich da auch aktuell keinen Sinn, aber...

Themenstart

|=H 19. Mai 2017

Die Variante von Microsoft bezieht allerdings die Daten von einem PC mit Windows. Zu den...

Themenstart

maerchen 19. Mai 2017

Ist ja günstig, weil man keinen PC benötigt. Allerdings habe ich dann noch zusätzlich...

Themenstart

|=H 19. Mai 2017

Meinst du die Unlimited Detail Engine von Euclideon? https://www.golem.de/specials/euclideon/

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  2. EAE Engineering Automation Electronics GmbH, Ahrensburg bei Hamburg
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 124,90€
  2. 164,90€ statt 189,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Und (etwas) längeres Kabel

    Gemüseistgut | 17:49

  2. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    ArcherV | 17:49

  3. Re: Wenn es landet wird es größer?

    ad (Golem.de) | 17:44

  4. Re: ebay

    Thunderbird1400 | 17:42

  5. Also die FDP will an sowas

    Keridalspidialose | 17:41


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel