Abo
  • Services:
Anzeige
Ein erstes Bild des von Qualcomm und Google entwickelten Prototyp eines Daydream-Standalone-Headsets.
Ein erstes Bild des von Qualcomm und Google entwickelten Prototyp eines Daydream-Standalone-Headsets. (Bild: Qualcomm)

Seurat soll grafisch hochwertiges Material auf mobile Devices bringen

Ein anderer, in den Keynotes nur angeschnittener Punkt, ist die neue Rendertechnik Seurat - benannt nach dem französischen Pointillisten Georges-Pierre Seurat. Seurat wird mit Daydream 2.0 alias Euphrates eingeführt, dem von Google während der I/O angekündigten Update. Die Rendertechnik soll hochwertiges grafisches Material in Echtzeit auf Daydream-Geräten rendern können und so die Grafik bei Spielen oder anderen Anwendungen verbessern. Google selbst spricht von Grafik auf Desktop-Niveau; ein Video zeigt beispielsweise eine Zusammenarbeit mit der Lucasfilm-Abteilung ILMxLAB, die eine frei erkundbare Szene aus dem Star-Wars-Film Rogue One zeigt.

Anzeige

Seurat arbeitet Bavor zufolge mit Berechnungstricks, um komplexe Grafiken auf mobile Geräte zu bringen. Dabei soll rechenintensives Material heruntergerechnet und in hoher Qualität auf dem Smartphone oder Standalone-Headset gerendert werden. Der Name des Programms - Seurat - könnte ein Hinweis auf die Vorgehensweise sein: Pointillisten malen ihre Bilder, indem sie kleine, regelmäßige Punkte setzen und so ein Gesamtbild erzeugen.

Noch keine näheren Details zu Seurat

Wie genau Seurat funktioniert, hat Google auf der I/O allerdings nicht erklärt. Stattdessen sollen weitere Details im Laufe des Jahres folgen. Bavor nennt als Anwendungsgebiete fotorealistische Renderings für architektonische Zwecke und Spiele.

Bavor und andere Google-Manager nennen als Ziel, bis zum Ende des Jahres 2017 mehrere Dutzend Millionen Daydream-kompatible Smartphones auf dem Markt zu haben. Bisher gibt es allerdings lediglich acht Modelle, die Daydream offiziell unterstützen. Die beiden neuen Samsung-Smartphones Galaxy S8 und Galaxy S8+ werden ebenfalls Daydream beherrschen, ebenso ein im Laufe des Jahres kommendes Gerät von LG.

Preise auf dem Niveau der VR-Konkurrenz

Interessant ist die Frage, was die neuen Daydream-Headsets kosten sollen. Wer auf ein günstiges Gerät von um die 300 Euro gehofft hat, dürfte enttäuscht werden. Zwar liegt die finale Preisgestaltung bei den Herstellern der Geräte selbst, Bavor konnte aber immerhin einen Preisrahmen nennen: Die neuen Headsets sollen preislich auf dem Niveau der Oculus Rift und HTCs Vive liegen - was zwischen 500 und 900 Euro sind.

Googles Argumentation ist, dass Nutzer dafür keinen teuren PC mehr kaufen müssten. Das ist zwar richtig, und die Daydream-Standalone-Headsets werden wohl dank Worldsense auch mehr Optionen bieten als normale Daydream-Headsets. Gleichzeitig werden die HTC Vive und die Oculus Rift aber ein ganz anderes Angebot an verfügbaren Spielen haben. Die Zielgruppe der Daydream-Geräte scheinen entsprechend eher keine Gamer zu sein, sondern mehr Casual-User. Ob diese bereit sind, mindestens 500 Euro auszugeben, bleibt abzuwarten.

 Daydream: Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

eye home zur Startseite
wasabi 19. Mai 2017

Für Privatkunden bzw. den Einsatz zuhause sehe ich da auch aktuell keinen Sinn, aber...

|=H 19. Mai 2017

Die Variante von Microsoft bezieht allerdings die Daten von einem PC mit Windows. Zu den...

maerchen 19. Mai 2017

Ist ja günstig, weil man keinen PC benötigt. Allerdings habe ich dann noch zusätzlich...

|=H 19. Mai 2017

Meinst du die Unlimited Detail Engine von Euclideon? https://www.golem.de/specials/euclideon/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Macht da bitte nicht mit

    quineloe | 19:50

  2. Re: Bahn schneller machen

    grumbazor | 19:41

  3. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  4. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  5. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel