• IT-Karriere:
  • Services:

Daydream: Googles neues VR-Headset kommt ohne aktive Technik

Bei Googles VR-System Daydream hängt alles vom Smartphone ab: Das Referenzdesign des Betrachters sieht keine aktive Technik vor - wie bei den aktuellen Cardboard-Brillen. Google legt den Fokus bei der Umsetzung der VR-Erfahrung komplett auf die Hardware und Software des eingeschobenen Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Referenzdesign für den Daydream-Betrachter
Das Referenzdesign für den Daydream-Betrachter (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bisher hat sich Google mit technischen Details zum Headset seines neuen VR-Systems Daydream zurückgehalten - offenbar aus gutem Grund: Es gibt schlicht keine. Das Referenzdesign sähe keine aktive Technik vor, erklärten Google-Entwickler während einer Gesprächsrunde zu Daydream.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Die virtuelle Realität wird stattdessen komplett von der Hardware des eingeschobenen Smartphones erzeugt. Da ein Controller fest zum Daydream-Setup gehört, gibt es offenbar auch keinen Hardware-Button am Headset - die Steuerung erfolgt stattdessen über den Controller.

Sensoren des Smartphones müssen reichen

Bei der Wiedergabe der Nutzerbewegungen im virtuellen Raum verlässt sich Daydream komplett auf die im Smartphone eingebauten Sensoren, auch beim Head-Tracking - unterstützende Sensorik im Headset gibt es nicht. Daher will Google in den Spezifikationen, die den Daydream-Ready-Standard für Smartphones bestimmen, festlegen, dass die Latenz der Sensoren einen gewissen Wert nicht überschreiten darf.

Bereits jetzt gebe es zahlreiche Top-Smartphones, die die kommenden Daydream-Ready-Standards erfüllen, wie uns die Google-Vertreter mitteilten - sowohl was das Display als auch die Sensoren, wie etwa die IMU (Inertial Measurement Unit), betrifft. Zu den Geräten dürften fast alle aktuellen Top-Smartphones gehören, Google nannte als Beispiel das Nexus 6P.

Controller kommt ohne externes Tracking aus

Der Controller hingegen verfügt über zahlreiche eingebaute Sensoren, wird jedoch nicht von einem externen Tracking-Sensor erfasst - wie es etwa bei der HTC Vive der Fall ist. Dennoch soll die den Controller haltende Hand im VR-Bild sichtbar sein und vom Nutzer aktiv verwendet werden können.

Das Referenzdesign von Google schließt nicht aus, dass Dritthersteller nicht irgendwann doch ein aktives Daydream-Headset herstellen, betont Google. Generell wolle man sich auf die Verwendung von Smartphones als Recheneinheit für Daydream festlegen; Tablets spielen aktuell in der Planung keine Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 52,99€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. (-63%) 11,00€

baltasaronmeth 22. Mai 2016

https://vr.google.com/intl/de_de/cardboard/get-cardboard/ Falsch?

weltraumkuh 21. Mai 2016

sehr interessant - danke für den Link!


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /