Abo
  • Services:

Daydream: Google verrät weitere Details zu seinem VR-System

Details zum Controller und eine Zusammenarbeit mit Epic und Unity: Google hat weitere Einzelheiten zu seinem neuen VR-System Daydream verraten. Außerdem wird Google auch selbst Hardware dafür produzieren, und nicht nur das Referenzdesign für andere Hersteller erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verrät auf der Google IO 2016 weitere Details zu Daydream.
Google verrät auf der Google IO 2016 weitere Details zu Daydream. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat nach der ersten Ankündigung auf der Keynote der Google IO 2016 in einer weiteren Session zusätzliche Details zu seinem neuen VR-System Daydream bekanntgegeben. Dabei hat das Unternehmen Einzelheiten zum Controller, den Systemvoraussetzungen von Android N und zur Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen verraten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Daydream-Controller wird ein eingebautes Touchpad mit Klick-Funktion haben. Dazu kommen zwei Knöpfe: Der App-Button ist je nach verwendeter Anwendung mit unterschiedlichen Funktionen belegt, der Home-Button bringt den Nutzer zum Startbildschirm zurück.

Kooperation mit Epic und Unity

Wie bei HTCs VR-Headset Vive wird der Controller im VR-Erlebnis von Daydream zu sehen sein. Nutzer können die Hand, die den Controller hält, also auch im Spiel verwenden. Wie das aussehen kann, zeigt Epic in einem eingespielten Film: Hier verwendet der Nutzer seine virtuelle Hand, um verschiedene Aktionen durchzuführen.

Epic ist einer der Kooperationspartner von Google im Daydream-Projekt. Die Unreal Engine 4 soll offenbar Basis zahlreicher Daydream-Spiele werden. Unreal-Entwickler sollen Google zufolge ab sofort mit der Entwicklung von Daydream-Programmen anfangen können. Ein weiterer Partner ist Unity; hier sollen Entwickler im Laufe des Sommers beginnen können.

Zum Headset hat Google auch in der Daydream-Session keine technischen Details genannt. Allerdings hat das Unternehmen bekanntgegeben, nicht nur das Referenzdesign für das Headset und den Controller bereitzustellen, sondern auch eigene Hardware zu produzieren.

Smartphone mit Daydream-Ready-Standard

Bezüglich der für Daydream nötigen Smartphones hat Google angekündigt, dass es einen Daydream-Ready-Standard geben wird: Nutzer sollen sich darauf verlassen können, dass Geräte mit diesem Zertifikat auf jeden Fall zu einem guten VR-Erlebnis führen. Als technische Voraussetzungen erwähnt Google unter anderem ein Display mit niedriger Latenz und ein starkes SoC - ohne genauer zu werden.

Eine weitere Voraussetzung wird natürlich Android N sein: Hier soll es einen Low-Latency-Support geben sowie den sogenannten Sustained-Performance-Mode. Damit soll sichergestellt werden, dass es während des VR-Erlebnisses nicht zu Einbrüchen in der Leistung kommt. Zudem wird das Head Tracking in Android eingebunden sein.

Weitere Informationen gibt es zudem zum Startbildschirm Daydream Home, den der Nutzer nach dem Start von Daydream als erstes sehen wird. Hier werden sowohl die installierten Apps angezeigt als auch vorgeschlagene Inhalte. Über die separate Daydream-Mobile-App können Nutzer auch neue Inhalte installieren, ohne das Headset aufzuhaben. Später können diese Inhalte dann direkt auf dem Headset genutzt werden.

Die erste Daydream-Hardware soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 erscheinen. Informationen zu Preisen gibt es noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /