• IT-Karriere:
  • Services:

Daydream: Google verkauft keine Cardboard-Viewer mehr

Der VR-Tagtraum ist endgültig aus: Google gibt den Verkauf seiner preiswerten Daydream-Viewer aus Pappe auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cardboard-Betrachter von Google
Der Cardboard-Betrachter von Google (Bild: Google)

Googles Papp-3D-Betrachter Cardboard ist nicht mehr im Onlinestore des Herstellers erhältlich, wie Android Police festgestellt hat. Auch im deutschen Google-Onlineshop sind die Cardboard-Viewer nicht mehr verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Stattdessen werden Interessenten darauf hingewiesen, dass Google weiterhin das Open-Source-Projekt von Cardboard unterstütze und verlinkt auf dessen Webseite. Bestellen lassen sich die Pappbetrachter allerdings nicht mehr.

Damit schließt sich eines der letzten Kapitel von Googles ehrgeizigen VR-Projekten Cardboard und Daydream. Auf der Google I/O 2014 hatte Google Cardboard vorgestellt und sein VR-Engagement in den darauffolgenden Jahren immer weiter ausgebaut. Auf der Google I/O 2016 schließlich präsentierte man mit Daydream eine Plattform für Entwickler und Gerätehersteller, die die Popularisierung von Virtual-Reality-Inhalten voranbringen sollte.

Cardboard und Daydream waren preiswerter Einstieg in die VR

Daydream basierte wie bereits Cardboard auf der Idee, das eigene Smartphone für die Betrachtung von VR-Inhalten zu verwenden. Das Gerät wird dazu in den Betrachter geschoben, anschließend lassen sich Inhalte stereoskopisch ansehen. Die Kosten für den Einstieg in die VR waren mit einem Papp-Viewer niedrig.

Google hatte Ende 2016 einen eigenen, gut gemachten Kunststoff-Betrachter mit Fernbedienung vorgestellt. Auch gab es Hersteller wie LG, die Standalone-Headsets für Daydream vorstellten. Google zertifizierte seine eigenen Pixel-Smartphones als Daydream-kompatibel, allerdings nur bis einschließlich dem Pixel 3 und Pixel 3 XL.

Im Oktober 2019 gab Google dann bekannt, dass das neue Pixel 4 Daydream nicht mehr unterstütze. Damit war das Projekt, das zuvor bereits weitgehend aus der Öffentlichkeit verschwunden war, faktisch am Ende. Auch die Cardboard-Unterstützung wurde eingestellt. Insgesamt erhielten nur wenige Smartphones eine offizielle Daydream-Zertifizierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

VR-Brillen - von PCGH getestet

ProduktnameHTC Vive Cosmos Elite HP ReverbHTC Vive CosmosPlaystation VR
HerstellerHTCHPHTCSony Interactive Entertainment
Weitere Daten anzeigen ...
TragekomfortHochHochSehr hochOkay
Halo-BandJaJaJaJa
PolsterJaJaJaJa
LüfterJaJaJaJa
Empfohlene GPU/CPUGTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500XGTX 1080, Radeon Pro WX 8200 / Intel i7GTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500XGTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500X
BetriebssystemWindows 10, Viveport, Steam, SteamVRWindows 10, SteamVRWindows 10, Viveport, Steam, SteamVRPlaystation 4, Windows 10, SteamVR
3D-AudioJaJaJaJa
Auflösung pro Auge1.440 x 1.700 Pixel2.160 x 2.160 Pixel1.440 x 1.700 Pixel960 x 1.080 Pixel
Bildfrequenz 90 Hz90 Hz90 Hz120 Hz
Sichtfeld110 Grad114 Grad110 Grad100 Grad
Inside-Out-TrackingMarkerbasiertMarkerlosMarkerlosMarkerbasiert
Benötigte AnschlüsseDisplayport 1.2, USB 3.0 Typ CDisplayport 1.3, USB 3.0Displayport 1.2, USB 3.0 Typ CHDMI, USB 2.0
Vorteile
  • Farbstarkes und hochauflösende Displays
  • Komfortabel zu tragen
  • Bestes Tracking am Markt
  • Headset lässt sich auch ohne Faceplate mit Lighthouse-Sensoren erwerben
  • Fantastische Auflösung
  • Recht großes Sichtfeld
  • Verbesserungen zum Vorgänger
  • Günstiger Preis
Nachteile
  • Lighthouse-System erhöht Komplexität beim Einrichten
  • Nur mit Vive-Pro-Controllern
  • Teuer
  • Bei manchen Spielen umständliche Konfiguration
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Probleme mit Controllern
  • Geringe Auflösung
  • Recht kleines Sichtfeld
Angebote


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,49€

Dystopinator 03. Mär 2021 / Themenstart

Ich hatte mir son Band und zwei Linsen für 2¤ bestellt und den Papteil selbst aus nem...

McWiesel 03. Mär 2021 / Themenstart

Gibt genug, die sitzen 2+n Stunden mit nach unten gebeugtem Kopf und schauen...

crew 03. Mär 2021 / Themenstart

Ich hatte damals mit meinem S7 das Samsung VR Headset. mit so einer App von Cirque de...

Dwalinn 03. Mär 2021 / Themenstart

kwt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /