Daydream: Google verkauft keine Cardboard-Viewer mehr

Der VR-Tagtraum ist endgültig aus: Google gibt den Verkauf seiner preiswerten Daydream-Viewer aus Pappe auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cardboard-Betrachter von Google
Der Cardboard-Betrachter von Google (Bild: Google)

Googles Papp-3D-Betrachter Cardboard ist nicht mehr im Onlinestore des Herstellers erhältlich, wie Android Police festgestellt hat. Auch im deutschen Google-Onlineshop sind die Cardboard-Viewer nicht mehr verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Technischer Consultant - IT (m/w/d)
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Automotive Security Analyst (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Stattdessen werden Interessenten darauf hingewiesen, dass Google weiterhin das Open-Source-Projekt von Cardboard unterstütze und verlinkt auf dessen Webseite. Bestellen lassen sich die Pappbetrachter allerdings nicht mehr.

Damit schließt sich eines der letzten Kapitel von Googles ehrgeizigen VR-Projekten Cardboard und Daydream. Auf der Google I/O 2014 hatte Google Cardboard vorgestellt und sein VR-Engagement in den darauffolgenden Jahren immer weiter ausgebaut. Auf der Google I/O 2016 schließlich präsentierte man mit Daydream eine Plattform für Entwickler und Gerätehersteller, die die Popularisierung von Virtual-Reality-Inhalten voranbringen sollte.

Cardboard und Daydream waren preiswerter Einstieg in die VR

Daydream basierte wie bereits Cardboard auf der Idee, das eigene Smartphone für die Betrachtung von VR-Inhalten zu verwenden. Das Gerät wird dazu in den Betrachter geschoben, anschließend lassen sich Inhalte stereoskopisch ansehen. Die Kosten für den Einstieg in die VR waren mit einem Papp-Viewer niedrig.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hatte Ende 2016 einen eigenen, gut gemachten Kunststoff-Betrachter mit Fernbedienung vorgestellt. Auch gab es Hersteller wie LG, die Standalone-Headsets für Daydream vorstellten. Google zertifizierte seine eigenen Pixel-Smartphones als Daydream-kompatibel, allerdings nur bis einschließlich dem Pixel 3 und Pixel 3 XL.

Im Oktober 2019 gab Google dann bekannt, dass das neue Pixel 4 Daydream nicht mehr unterstütze. Damit war das Projekt, das zuvor bereits weitgehend aus der Öffentlichkeit verschwunden war, faktisch am Ende. Auch die Cardboard-Unterstützung wurde eingestellt. Insgesamt erhielten nur wenige Smartphones eine offizielle Daydream-Zertifizierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

VR-Brillen - von PCGH getestet

ProduktnameHTC Vive Cosmos Elite HP ReverbHTC Vive CosmosPlaystation VR
HerstellerHTCHPHTCSony Interactive Entertainment
Weitere Daten anzeigen ...
TragekomfortHochHochSehr hochOkay
Halo-BandJaJaJaJa
PolsterJaJaJaJa
LüfterJaJaJaJa
Empfohlene GPU/CPUGTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500XGTX 1080, Radeon Pro WX 8200 / Intel i7GTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500XGTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500X
BetriebssystemWindows 10, Viveport, Steam, SteamVRWindows 10, SteamVRWindows 10, Viveport, Steam, SteamVRPlaystation 4, Windows 10, SteamVR
3D-AudioJaJaJaJa
Auflösung pro Auge1.440 x 1.700 Pixel2.160 x 2.160 Pixel1.440 x 1.700 Pixel960 x 1.080 Pixel
Bildfrequenz 90 Hz90 Hz90 Hz120 Hz
Sichtfeld110 Grad114 Grad110 Grad100 Grad
Inside-Out-TrackingMarkerbasiertMarkerlosMarkerlosMarkerbasiert
Benötigte AnschlüsseDisplayport 1.2, USB 3.0 Typ CDisplayport 1.3, USB 3.0Displayport 1.2, USB 3.0 Typ CHDMI, USB 2.0
Features
  • Farbstarkes und hochauflösende Displays
  • Komfortabel zu tragen
  • Bestes Tracking am Markt
  • Headset lässt sich auch ohne Faceplate mit Lighthouse-Sensoren erwerben
  • Fantastische Auflösung
  • Recht großes Sichtfeld
  • Verbesserungen zum Vorgänger
  • Günstiger Preis
Angebote


Dystopinator 03. Mär 2021

Ich hatte mir son Band und zwei Linsen für 2¤ bestellt und den Papteil selbst aus nem...

McWiesel 03. Mär 2021

Gibt genug, die sitzen 2+n Stunden mit nach unten gebeugtem Kopf und schauen...

crew 03. Mär 2021

Ich hatte damals mit meinem S7 das Samsung VR Headset. mit so einer App von Cirque de...

Dwalinn 03. Mär 2021

kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /