• IT-Karriere:
  • Services:

Daydream: Google stellt eigenes VR-Konzept vor

Mit Daydream will Google Virtual Reality in Android N implementieren - zusammen mit einem eigenen VR-Headset und einem Controller. Google will zahlreiche Inhalte zum Start im Herbst 2016 bereitstellen, viele Details erinnern an die bereits etablierte Konkurrenz von Oculus.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat mit Daydream sein eigenes VR-Konzept für Android vorgestellt.
Google hat mit Daydream sein eigenes VR-Konzept für Android vorgestellt. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Google hat auf der Keynote der Google I/O 2016 sein neues VR-Konzept Daydream vorgestellt. Daydream bezeichnet nicht nur die VR-Plattform für Android, sondern auch das zugehörige Headset und einen Controller. Daydream wird in die kommende Android-Version N eingebunden und ist fest im Betriebssystem integriert.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Konkrete Hardware hat Google jedoch noch nicht präsentieren können. Stattdessen wurde ein Referenzdesign für das Headset und den Controller vorgestellt, die von kooperierenden Herstellern als Ausgangsbasis genutzt werden sollen. Technische Details nannte das Unternehmen noch nicht.

  • Google stellt sein VR-Projekt Daydream vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit einem Headset und einem Controller können unter anderem Spiele in 3D gespielt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Konkrete Hardware hat Google noch nicht vorgestellt, sondern nur Referenzdesigns. Hier das Design des Controllers. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Referenzdesign des VR-Headsets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Google stellt sein VR-Projekt Daydream vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Als Voraussetzung, um Daydream nutzen zu können, nennt Google ein Smartphone mit passenden Sensoren, einem guten Display und einem starken SoC - auch hier gibt es noch keine näheren Details. Wie bei Cardboard wird auch bei Daydream das Smartphone in das Headset gelegt. Anschließend wird der Nutzer von einer VR-Umgebung begrüßt, die an Oculus Home erinnert. Dort kann der Nutzer seine Inhalte auswählen.

Controller erinnert an Oculus

Die Bedienung wird durch einen Controller unterstützt. Das Referenzdesign erinnert an den Controller des Oculus Rift, anders als dieser besitzt er allerdings einen Gyrosensor und kann als Spielgerät genutzt werden - ähnlich wie eine Wiimote oder die Fernbedienung des aktuellen Apple TV.

Viele seiner eigenen Apps will Google auf die Nutzung mit dem VR-Headset ausrichten. So soll es einen VR-Play-Store geben sowie VR-Versionen von Play Movies und Youtube mit entsprechenden 3D-Inhalten. Auch Streetview soll Inhalte in 3D zeigen, Googles Foto-App soll ebenfalls VR-Fotos anzeigen können.

Daydream samt der Hardware soll im Herbst 2016 verfügbar sein. Preise oder konkrete Hersteller hat Google noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

Dwalinn 19. Mai 2016

YMMD xD

Bouncy 19. Mai 2016

Warum sollte man auch das Rad neu erfinden, wenn es bereits halbwegs rund ist? Man...

Gokux 19. Mai 2016

iPhones eignen sich mit der aktuellen Displayauflösung nicht wirklich für VR.


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /