Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat mit Daydream sein eigenes VR-Konzept für Android vorgestellt.
Google hat mit Daydream sein eigenes VR-Konzept für Android vorgestellt. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Daydream: Google stellt eigenes VR-Konzept vor

Google hat mit Daydream sein eigenes VR-Konzept für Android vorgestellt.
Google hat mit Daydream sein eigenes VR-Konzept für Android vorgestellt. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Mit Daydream will Google Virtual Reality in Android N implementieren - zusammen mit einem eigenen VR-Headset und einem Controller. Google will zahlreiche Inhalte zum Start im Herbst 2016 bereitstellen, viele Details erinnern an die bereits etablierte Konkurrenz von Oculus.

Google hat auf der Keynote der Google I/O 2016 sein neues VR-Konzept Daydream vorgestellt. Daydream bezeichnet nicht nur die VR-Plattform für Android, sondern auch das zugehörige Headset und einen Controller. Daydream wird in die kommende Android-Version N eingebunden und ist fest im Betriebssystem integriert.

Anzeige

Konkrete Hardware hat Google jedoch noch nicht präsentieren können. Stattdessen wurde ein Referenzdesign für das Headset und den Controller vorgestellt, die von kooperierenden Herstellern als Ausgangsbasis genutzt werden sollen. Technische Details nannte das Unternehmen noch nicht.

  • Google stellt sein VR-Projekt Daydream vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit einem Headset und einem Controller können unter anderem Spiele in 3D gespielt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Konkrete Hardware hat Google noch nicht vorgestellt, sondern nur Referenzdesigns. Hier das Design des Controllers. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Referenzdesign des VR-Headsets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Google stellt sein VR-Projekt Daydream vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Als Voraussetzung, um Daydream nutzen zu können, nennt Google ein Smartphone mit passenden Sensoren, einem guten Display und einem starken SoC - auch hier gibt es noch keine näheren Details. Wie bei Cardboard wird auch bei Daydream das Smartphone in das Headset gelegt. Anschließend wird der Nutzer von einer VR-Umgebung begrüßt, die an Oculus Home erinnert. Dort kann der Nutzer seine Inhalte auswählen.

Controller erinnert an Oculus

Die Bedienung wird durch einen Controller unterstützt. Das Referenzdesign erinnert an den Controller des Oculus Rift, anders als dieser besitzt er allerdings einen Gyrosensor und kann als Spielgerät genutzt werden - ähnlich wie eine Wiimote oder die Fernbedienung des aktuellen Apple TV.

Viele seiner eigenen Apps will Google auf die Nutzung mit dem VR-Headset ausrichten. So soll es einen VR-Play-Store geben sowie VR-Versionen von Play Movies und Youtube mit entsprechenden 3D-Inhalten. Auch Streetview soll Inhalte in 3D zeigen, Googles Foto-App soll ebenfalls VR-Fotos anzeigen können.

Daydream samt der Hardware soll im Herbst 2016 verfügbar sein. Preise oder konkrete Hersteller hat Google noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
Dwalinn 19. Mai 2016

YMMD xD

Bouncy 19. Mai 2016

Warum sollte man auch das Rad neu erfinden, wenn es bereits halbwegs rund ist? Man...

Gokux 19. Mai 2016

iPhones eignen sich mit der aktuellen Displayauflösung nicht wirklich für VR.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Aktuell nicht bestellbar...
  2. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Müssen elektrische Autos immer hässlich sein?

    MAGA | 18:54

  2. Re: Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten...

    violator | 18:54

  3. Re: PUBG für Playstation 4 - ja/nein?

    StefanGrossmann | 18:53

  4. Re: Danke, alte Arbeitswelt!

    violator | 18:53

  5. Re: CoC Unsinn

    mnementh | 18:52


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel