Abo
  • Services:

Daybreak Games: Planetside Arena will Battle Royale mit Klassen und Jetpacks

Der Actionklassiker Planetside bekommt mit Arena einen neuen Ableger. Das Programm für Windows-PC setzt auf Battle Royale mit drei Klassen und weitere Modi. In einem davon bekämpfen sich zwei Teams aus jeweils 250 Teilnehmern - später sollen sogar insgesamt 1.000 Kämpfer mitmachen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Planetside Arena
Artwork von Planetside Arena (Bild: Daybreak Games)

Das kalifornische Entwicklerstudio Daybreak Games hat ein neues Action-MMORPG namens Planetside Arena angekündigt. Dabei handelt es sich um eine Art Ableger für Planetside 2, das weiter betrieben und ausgebaut werden soll. Geplant sind unter anderem spür- und sichtbare Verbesserungen an der Engine, eine neue Roboterfraktion sowie Oshur, der erste neue Kontinent seit fünf Jahren.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Arena soll unter anderem Battle Royale für bis zu 99 Teilneher bieten, die allein oder in Gruppen mit drei Mitgliedern in die Kampf ziehen. Passend zur Teamgröße soll es drei Klassen geben: Einen kampfstarken Assault, einen Medic mit unter anderem der Fähigkeit für Flächenheilung sowie einen Engineer, der Barrikaden und ähnliche Strukturen errichten kann. Alle Klassen sollen die gleichen Waffen verwenden können.

Eine Besonderheit ist, dass die Spieler dank eines Jetpacks besonders schnell und wendig sind. Die Spieler stürzen sich über ein Drop Pod von einem Raumschiff auf die Karte, die ungefähr die Ausmaße von 8 x 8 Kilometern haben soll - aber durch die typischen Barrieren natürlich schnell verkleinert wird. An Fahrzeugen stehen futuristische Hover Bikes, Quads und Panzer bereit.

Der zweite Modus von Arena heißt Massive Clash, er soll Kämpfe zwischen zwei Fraktionen mit bis zu 250 Mitgliedern bieten. Später sollen sogar Schlachten mit jeweils 500 Soldaten möglich sein. Per Update sollen dem Spiel weitere Modi hinzugefügt werden, angekündigt sind Team Deathmatch, Capture the Flag, Search and Destroy und Global Conquest.

Planetside Arena soll am 29. Januar 2019 als Download für Windows-PC über Steam erscheinen. Die günstigste Version kostet rund 17 Euro, Vorbesteller erhalten Zugang zur Closed Beta. Daybreak Games bietet für das Spiel einen Battle Pass an, der nach aktuellem Informationsstand unter anderem Zugang zu kosmetischen Extras bietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gtifighter 19. Dez 2018

Der Zustand, ich würde ihn als eingependelt beschreiben. Es gibt nicht mehr so viele...

Gtifighter 19. Dez 2018

da es sich um ein eigenes Spiel handelt können die spieler doch beides spielen wie sie...

Anonymouse 14. Dez 2018

BR ist doch letztendlich nur ein Spielmodus und kein eigenes Spiel. Beklagt sich ja auch...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /