Abo
  • Services:

Day Z: So kämpfen Spielentwickler gegen Cheater

Mit Pseudo-Sicherheitslücken und Fake-Speicherleaks werden millionenschwere Hacker dazu gebracht, Zeit und Energie zu verschwenden: Mit solchen Tricks kämpfen die Entwickler von Day Z gegen Cheater.

Artikel veröffentlicht am ,
Day Z
Day Z (Bild: Bohemia Interactive)

Genau 44.007 Nutzerkonten von Day Z sind gesperrt - das sind rund 1,39 Prozent aller bislang verkauften Zugänge zum Zombie-Actionspiel von Bohemia Interactive. Es gibt erstaunlich viele Spieler, die bis zu 500 US-Dollar ausgeben, um mit ihren "Erfolgen" in Foren anzugeben oder um die Entwickler zu ärgern. Die Anbieter dieser Cheats wiederum verdienen prächtig: Kommerzielle Webseiten machen teils mehr als 100.000 US-Dollar im Monat, Einzeltäter kommen auf bis zu 40.000 US-Dollar pro Monat, engagierte Amateure schaffen teils bis zu 5.000 US-Dollar - allein mit Day Z.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt bei Stuttgart / Buford (USA)

Diese Zahlen hat Eugen Harton auf der GDC Europe 2015 vorgestellt. Der Associate Producer von Day Z beschäftigt sich intensiv mit der Szene und hilft seinen Kollegen im Kampf gegen die Cheater. Längst geht es nicht nur darum, möglichst alle bekannten Sicherheitslücken zu stopfen und erwischte Spieler zu sperren - auch Bohemia Interactive greift zu immer raffinierteren Tricks. So werden Cheater oft bewusst nicht gleich gesperrt, nachdem sie erwischt wurden. Sondern erst nach ein paar Tagen: Dann wissen zumindest einige der Betrüger nicht genau, wodurch sie aufgeflogen sind.

"Wir wollen die Cheater so stark wie möglich unter Druck setzen, indem wir Angst verbreiten und sie dazu bringen, so viel Zeit wie möglich zu verschwenden", sagt Eugen Harton. Wer Tage damit verbringe, eine Pseudo-Sicherheitslücke zu hacken, könne schließlich nicht gleichzeitig tatsächliche Bugs ausnutzen - deshalb legen die Entwickler immer wieder einige Tage lang falsche Fährten, um zumindest einige ihrer Gegner sinnlos zu beschäftigen.

Immer wieder würden die Entwickler laut Harton bewusst Teile von ihrem Quellcode verändern, so dass möglichst viele Cheat-Ersteller nicht genau wissen, wo sie mit Manipulationsversuchen ansetzen sollen. Dazu kommen natürlich auch weitere, etwas konventionellere Mittel: Verschlüsselung, eine Whitelist für DLL-Dateien, der Schutz von Reverse Engineering durch VM Protect sowie eine Sperre, durch die sich Day Z nicht ohne weiteres im Testmodus von Windows ausführen lässt, um so die Zertifikate zu umgehen.

Konventionelle Kampfmethoden

Allerdings: Auch Eugen Harton und seinem Team ist klar, dass diese Tricks den Cheatern und den Anbietern der Cheats das Handwerk wohl nie endgültig legen werden. Bohemia wolle vor allem dafür sorgen, dass möglichst wenig Betrüger auf den Servern unterwegs sind und den fair antretenden Spielern den Spaß verderben, so der Producer.

Dazu greife das Studio auch zu anderen Mitteln: Natürlich versuche man, Webseiten von kommerziellen Anbietern vom Netz nehmen zu lassen - so schwierig bis unmöglich das auch meist sei. Auch das zeitweise oder dauerhafte Bannen von Cheatern helfe enorm, den Aufwand bei den kommerziellen Anbietern in die Höhe zu treiben. Viele seien wegen der Maßnahmen von Bohemia tatsächlich deutlich vorsichtiger geworden.

Wer aufwendige Cheats kaufen wolle, müsse sich etwa mittlerweile bei vielen Anbietern im Skype-Gespräch persönlich vorstellen. Und gegebenenfalls auch mal seinen Ausweis in die Kamera halten - um zu beweisen, dass er nicht zum Entwicklerstudio gehört.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

xxsblack 05. Aug 2015

^ Das dürfte am Anfang der Veröffentlichung gewesen sein :) Ich schaue oftmals noch bei...

Icestorm 05. Aug 2015

Stimmt, so ein Entwickler hat natürlich keine Verwandte und ein nichtexistentes...

HubertHans 05. Aug 2015

Dann wird der Aimbot Bilderkennung und Analyse betreiben. Eine gewisse Intelligenz muss...

sh4itan 05. Aug 2015

So abwegig wie du vielleicht denken magst, ist das nicht mal. Denk mal etwas länger...

space invader 05. Aug 2015

ich habe zwar keine Ahnung vom Cheaten, bescheiße aber gerne beim Kartenspielen. Das...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /