Abo
  • Services:

Day Z: Feuer und Physik für Untote

Das nächste große Update für Day Z soll unter anderem Feuerstellen und deutlich verbesserte Bewegungsanimationen bieten. Auch am grundlegenden Austausch zwischen Client und Server arbeiten die Entwickler derzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Day Z
Day Z (Bild: Bohemia Interactive)

Chefentwickler Dean Hall und sein Team bei Bohemia Interactive bereiten das nächste große Update für Day Z vor, das noch im April 2014 erscheinen soll. Es soll laut offiziellem Blog unter anderem Feuerstellen bringen. Das ist mehr als nur ein optisches Gimmick: Der Spieler soll die Lagerfeuer überall anlegen und dann brennbare Dinge daran entzünden können, die sich wiederum als Waffe im Kampf gegen Zombies einsetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Außerdem arbeitet Bohemia Interactive am Physiksystem. Dabei geht es um das Werfen von Gegenständen, aber auch das Abschießen von Pfeilen per Bogen. Laut den Entwicklern wird es im kommenden Update vermutlich noch keine Ragdoll-Animationen geben. Dafür sollen zahlreiche andere Bewegungen aufwendiger sein. Das Team habe einige Zeit im Motion-Capture-Studio verbracht, um neue Daten etwa für das Abfeuern und Nachladen von Waffen zu erfassen, so die Entwickler.

Auch die grundlegende Kommunikation von Server und Client werde momentan überarbeitet. Derzeit sei es so, dass die beiden sich gegenseitig mit ihren Nachrichten überschütten - um sicherzugehen, dass überhaupt etwas ankomme. Das sei vermutlich auch die Hauptursache, dass Multiplayerpartien mit mehr als 100 Teilnehmern derzeit nicht richtig funktionieren würden. In den kommenden Tagen soll die überarbeitete Software auf dem experimentellen Server ausprobiert werden, damit sie dann Teil des April-Updates werden kann.

Dean Hall hatte das in einer Sandbox-Welt angesiedelte Zombie-Actionspiel Day Z zuerst weitgehend allein als Tech-Demo für Arma 2 entwickelt. Seit Ende 2013 ist die erste alleine lauffähige Alphaversion über Steam erhältlich. Obwohl das Spiel immer noch weit von der Fertigstellung entfernt ist, wurden innerhalb des ersten Monats nach Angaben der Entwickler über eine Million Exemplare verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

MrReset 09. Apr 2014

Schade, dann werd ich wohl beim MOD bleiben müssen. Ist STEAM drin, bin ich raus...

N17 08. Apr 2014

Das Problem ist dass es dadurch gefördert wird den Char ohne viel Konkurrenz auf Server A...

TheDelta 07. Apr 2014

Naja ich zocke grad noch gern Breaking Point, ArmA 3 Zombie Mod. Läuft besser, sieht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /