• IT-Karriere:
  • Services:

Day Z: Feuer und Physik für Untote

Das nächste große Update für Day Z soll unter anderem Feuerstellen und deutlich verbesserte Bewegungsanimationen bieten. Auch am grundlegenden Austausch zwischen Client und Server arbeiten die Entwickler derzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Day Z
Day Z (Bild: Bohemia Interactive)

Chefentwickler Dean Hall und sein Team bei Bohemia Interactive bereiten das nächste große Update für Day Z vor, das noch im April 2014 erscheinen soll. Es soll laut offiziellem Blog unter anderem Feuerstellen bringen. Das ist mehr als nur ein optisches Gimmick: Der Spieler soll die Lagerfeuer überall anlegen und dann brennbare Dinge daran entzünden können, die sich wiederum als Waffe im Kampf gegen Zombies einsetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

Außerdem arbeitet Bohemia Interactive am Physiksystem. Dabei geht es um das Werfen von Gegenständen, aber auch das Abschießen von Pfeilen per Bogen. Laut den Entwicklern wird es im kommenden Update vermutlich noch keine Ragdoll-Animationen geben. Dafür sollen zahlreiche andere Bewegungen aufwendiger sein. Das Team habe einige Zeit im Motion-Capture-Studio verbracht, um neue Daten etwa für das Abfeuern und Nachladen von Waffen zu erfassen, so die Entwickler.

Auch die grundlegende Kommunikation von Server und Client werde momentan überarbeitet. Derzeit sei es so, dass die beiden sich gegenseitig mit ihren Nachrichten überschütten - um sicherzugehen, dass überhaupt etwas ankomme. Das sei vermutlich auch die Hauptursache, dass Multiplayerpartien mit mehr als 100 Teilnehmern derzeit nicht richtig funktionieren würden. In den kommenden Tagen soll die überarbeitete Software auf dem experimentellen Server ausprobiert werden, damit sie dann Teil des April-Updates werden kann.

Dean Hall hatte das in einer Sandbox-Welt angesiedelte Zombie-Actionspiel Day Z zuerst weitgehend allein als Tech-Demo für Arma 2 entwickelt. Seit Ende 2013 ist die erste alleine lauffähige Alphaversion über Steam erhältlich. Obwohl das Spiel immer noch weit von der Fertigstellung entfernt ist, wurden innerhalb des ersten Monats nach Angaben der Entwickler über eine Million Exemplare verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 09. Apr 2014

Schade, dann werd ich wohl beim MOD bleiben müssen. Ist STEAM drin, bin ich raus...

N17 08. Apr 2014

Das Problem ist dass es dadurch gefördert wird den Char ohne viel Konkurrenz auf Server A...

TheDelta 07. Apr 2014

Naja ich zocke grad noch gern Breaking Point, ArmA 3 Zombie Mod. Läuft besser, sieht...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /