Dawn Mk-II Aurora: Dawn Aerospace stellt kleines Weltraumflugzeug vor

Das nächste New-Space-Unternehmen geht an den Start - mit einem ungewöhnlichen Konzept.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumflugzeug Dawn Mk-II Aurora: mehrere Starts am gleichen Tag starten
Weltraumflugzeug Dawn Mk-II Aurora: mehrere Starts am gleichen Tag starten (Bild: Dawn Aerospace)

Ein weiteres neuseeländisches Raumfahrtunternehmen hat angekündigt, künftig Kleinsatelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn zu transportieren. Das Modell seines Raumfahrzeugs hat Dawn Aerospace jetzt vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
Detailsuche

Dawn Mk-II Aurora sieht eher wie ein Flugzeug aus und erinnert von der Form her an die Concorde. Das 4,80 Meter lange Raumfahrzeug hat ein Triebwerk im Heck und soll in der Lage sein, bis in eine Höhe von über 100 Kilometern, also zur unteren Grenze des Weltraums, aufzusteigen und dort eine Nutzlast von etwa 4 Kilogramm auszusetzen.

Aurora sieht indes nicht nur aus wie ein Flugzeug: Es vereine die Welt der Raketen mit der Luftfahrt, erklärt der Hersteller. Das bedeutet, Aurora wird wie ein Flugzeug starten und landen, aber bis in den Weltraum aufsteigen. Nach der Landung könne es aufgetankt werden und innerhalb von wenigen Stunden wieder starten. "Es wird das erste Raumfahrzeug sein, das dazu mehrmals an einem Tag in der Lage sein wird", heißt es in einer Mitteilung.

Aurora soll Ende des Jahres erstmals fliegen

Das Unternehmen will Ende des Jahres mit einer zwölf Monate dauernden Testkampagne für Aurora beginnen. Aurora wird zunächst vom Flughafen Oamaru auf der Südinsel starten. Das Unternehmen verhandelt aber auch mit anderen Flughäfen des Landes. Die ersten wissenschaftlichen Experimente sollen im kommenden Jahr folgen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Ende der Testphase wird sich das Unternehmen daran machen, das Raumfahrzeug für den kommerziellen Einsatz zu bauen. Mk-III soll auf dem Mk-II-Design basieren, jedoch 18 Meter groß sein und entsprechend auch größere Nutzlasten transportieren können. Geplant sind 50 bis 100 Kilogramm.

Anders als Aurora wird Mk-III auch eine zweite Stufe haben. Die wird allerdings nicht wiederverwertet, sondern in der Atmosphäre verglühen. Sie wird laut Dawn Aerospace aber etwa sechs Prozent des gesamten Fahrzeugs ausmachen. Das Raumfahrzeug wird deshalb zu 94 Prozent wiederverwendbar sein.

"Aurora stellt einen großen Fortschritt im Raumtransport dar", sagte Stefan Powell, Technikchef von Dawn Aerospace. "Wenn wir dasselbe Fahrzeug Hunderte oder sogar Tausende Male nutzen, brauchen wir keine Raketenfabrik. Wir können eine Flotte von Fahrzeugen betreiben, um täglich in den Weltraum zu gelangen. Und wir brauchen den Ozean nicht mit Raketentrümmern zu verschmutzen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /