Abo
  • Services:

David Edmundson: Wie KDE Plasma von Systemd profitiert

Für die Plasma-Oberfläche von KDE werden bereits Werkzeuge aus Systemd verwendet, und die Nutzung könnte weiter ausgebaut werden. Entwickler David Edmundson erklärt, welche Vorteile sich daraus für das Projekt ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.2 benutzt bereits Werkzeuge aus Systemd.
KDE Plasma 5.2 benutzt bereits Werkzeuge aus Systemd. (Bild: KDE/CC-BY-3.0)

Das aktuelle KDE Plasma 5.2 greift bereits auf die Logind zu, um die Bildschirmsperre sicher umzusetzen. Die Verwendung dieses und weiterer Werkzeuge aus Systemd bringe dem Desktop wesentliche Vorteile, schreibt der KDE-Entwickler David Edmundson in seinem Blog. Er bietet dafür eine kleine Übersicht an und stellt klar, dass der eigentliche Init-Dienst Systemd für Plasma nicht relevant sei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Einige Werkzeuge aus der Systemd-Sammlung lösten aber bekannte Probleme und vereinfachen damit die Entwicklung. So benötige Plasma eine Liste der laufenden Sitzungen, um zwischen diesen zu wechseln oder den Nutzer beim Herunterfahren zu warnen, falls noch eine andere Sitzung aktiv ist. Logind löse dies besser als die bisherige KDE-Technik. Der Daemon erlaubt der Fensterverwaltung zudem als einziger Anwendung, Eingaben von Geräten anzunehmen und weiterzuleiten, wobei für andere Anwendungen der direkte Zugriff blockiert wird.

Außerdem wurden damit sogenannte Inhibitor Locks umgesetzt. Anwendungen können darüber eine Verzögerung erzwingen, bevor ein System in den Ruhezustand versetzt oder heruntergefahren wird. So sind noch anstehende Operationen sicher ausführbar, was etwa für die Bildschirmsperre genutzt wird. Erst wenn diese tatsächlich läuft, wird das System in einen anderen Zustand versetzt.

Übergreifend weniger Programmierarbeit

Zurzeit verwendet der Plasma-Desktop ein selbst geschriebenes Werkzeug, das mit Root-Rechten läuft und Zugriff per D-Bus zur Konfiguration von Datum und Uhrzeit erlaubt. Eine kleine Hilfsanwendung greift auf eine von sechs verschiedenen NTP-Anwendungen zu, um die Uhrzeit zu stellen. Genau diese Funktionalität bietet Timedated, die auch desktopübergreifend zur Verfügung steht. Die Verwendung vereinfacht die Pflege für alle Beteiligten.

Ebenso informiert Timedated über den Wechsel von Zeitzonen. Um den gleichen Effekt zu erzielen, läuft für den KDE-Desktop derzeit ein eigener Daemon, der die lokale Zeit überwacht und Veränderungen an jede Anwendung sendet. Würden alle Anwendungen die Zeitzone über Timedated ändern, wäre der Mehraufwand für die KDE-Entwickler nicht mehr nötig. Ähnliche Argumentationen ließen sich auch für Hostnamed, Machined oder weitere vom Systemd-Team gepflegte Anwendungen anführen, schreibt Edmundson.

Darüber hinaus könnte die Systemüberwachung so erweitert werden, dass angezeigt wird, in welchem Seat oder Container eine Anwendung läuft. Ein zentraler Ort für Logdateien könnte außerdem den Log-Viewer wiederbeleben. Statt der bisher genutzten Shell-Skripte zum Starten und Überwachen der KDE-Dienste könnten außerdem User-Units genutzt werden. Diese erlauben eine Parallelisierung, vereinfachtes Logging, eine schnellere Ausführung und automatische Neustarts der Dienste bei verringertem Entwicklungsaufwand.

Edmundson hofft, dass seine Ausführungen Verständnis für die Verwendung von Systemd hervorrufen. Vor allem weist er darauf hin, dass eine optionale Unterstützung der Schnittstellen von Systemd dem eigentlichen Ziel widerspreche, eine Verringerung des Arbeitsaufwandes zu erzielen. Das Systemd-Team weist immer wieder darauf hin, dass diese Schnittstellen auch auf anderen Betriebssystemen oder von anderen Init-Systemen umgesetzt werden könnten, wodurch Software wie Plasma weiterhin portierbar bleibe. In einem GSOC-Projekt ist das für BSD-Systeme bereits versucht worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Seitan-Sushi-Fan 05. Feb 2015

Xfce ist eh so gut wie tot. Das Teil sortiert sich gerade von selbst aus.

spiderbit 04. Feb 2015

Das meinte ich damit: maintainingvorteile

phre4k 04. Feb 2015

Sowas darfst du doch nicht sagen. Poettering ist das Böse! Er will mit systemd natürlich...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /