Abo
  • Services:

David Edmundson: KDE zeigt Fortschritte bei sehr hohen Auflösungen

Der KDE-Entwickler David Edmundson zeigt, dass sich sehr hohe Auflösungen mit aktueller Technik von dem Team relativ einfach umsetzen lassen. Das könnte aber auch zu ungewollten Inkonsistenzen der Oberfläche führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine hoch skalierte Darstellung der Oberfläche der Dateiverwaltung Dolphin
Eine hoch skalierte Darstellung der Oberfläche der Dateiverwaltung Dolphin (Bild: David Edmundson)

Mit Qt5 und den KDE Frameworks 5 sollte es den KDE-Entwicklern vergleichsweise einfach möglich sein, sehr hohe Auflösungen und Pixeldichten zu unterstützen, schreibt David Edmundson. Neben einigen immer noch vorhandenen technischen Problemen könnte eine konsequente Umsetzung aber auch zu deutlichen Inkonsistenzen bei der Darstellung von Software der aktuellen Generation sowie der veralteten 4er-Generation von KDE führen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

So könnten die Objekte, die auf der Oberfläche dargestellt werden sollen, mit dem aktuellen Qt einfach skaliert werden. Das betreffe zunächst aber nur Bilder, Icons sowie einige weitere Kleinigkeiten. Zur vollen Umsetzung müsse deshalb jede Anwendung eigens angepasst und getestet werden.

Erste positive Ergebnisse konnte der Programmierer nach wenigen Versuchen und dem Beheben der aufgetretenen Fehler vorweisen. Dabei müsse die Darstellung der Icons, Bilder und anderer Details für jede Anwendung überprüft werden. Der dafür nötige Aufwand hänge aber sehr von dem Programm ab. Manchmal reiche eine Zeile, schreibt Edmundson. Bei Anwendungen mit vielen grafischen Aufgaben sei dies aber nicht so trivial.

Neben der notwendigen Arbeit werde die Unterstützung der hohen Auflösungen aber auch durch ältere Software behindert. Denn einige der KDE-Anwendungen basieren noch auf Qt4 und können deshalb nicht so leicht angepasst werden. Das werde sich insbesondere für die PIM-Anwendungen aber auch kurzfristig nicht ändern. Edmundson fragt sich deshalb, ob es eine gute Idee wäre, die Darstellung einiger Anwendungen zu verbessern und dabei Inkonsistenzen zu der älteren Software in Kauf zu nehmen. Eine endgültige Entscheidung dazu steht aber noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Plasma 11. Mär 2015

... dass es da endlich vorangeht. Wenn jetzt GTK auch mal in die Gänge kommt und man...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /