Abo
  • Services:

David Edmundson: KDE zeigt Fortschritte bei sehr hohen Auflösungen

Der KDE-Entwickler David Edmundson zeigt, dass sich sehr hohe Auflösungen mit aktueller Technik von dem Team relativ einfach umsetzen lassen. Das könnte aber auch zu ungewollten Inkonsistenzen der Oberfläche führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine hoch skalierte Darstellung der Oberfläche der Dateiverwaltung Dolphin
Eine hoch skalierte Darstellung der Oberfläche der Dateiverwaltung Dolphin (Bild: David Edmundson)

Mit Qt5 und den KDE Frameworks 5 sollte es den KDE-Entwicklern vergleichsweise einfach möglich sein, sehr hohe Auflösungen und Pixeldichten zu unterstützen, schreibt David Edmundson. Neben einigen immer noch vorhandenen technischen Problemen könnte eine konsequente Umsetzung aber auch zu deutlichen Inkonsistenzen bei der Darstellung von Software der aktuellen Generation sowie der veralteten 4er-Generation von KDE führen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

So könnten die Objekte, die auf der Oberfläche dargestellt werden sollen, mit dem aktuellen Qt einfach skaliert werden. Das betreffe zunächst aber nur Bilder, Icons sowie einige weitere Kleinigkeiten. Zur vollen Umsetzung müsse deshalb jede Anwendung eigens angepasst und getestet werden.

Erste positive Ergebnisse konnte der Programmierer nach wenigen Versuchen und dem Beheben der aufgetretenen Fehler vorweisen. Dabei müsse die Darstellung der Icons, Bilder und anderer Details für jede Anwendung überprüft werden. Der dafür nötige Aufwand hänge aber sehr von dem Programm ab. Manchmal reiche eine Zeile, schreibt Edmundson. Bei Anwendungen mit vielen grafischen Aufgaben sei dies aber nicht so trivial.

Neben der notwendigen Arbeit werde die Unterstützung der hohen Auflösungen aber auch durch ältere Software behindert. Denn einige der KDE-Anwendungen basieren noch auf Qt4 und können deshalb nicht so leicht angepasst werden. Das werde sich insbesondere für die PIM-Anwendungen aber auch kurzfristig nicht ändern. Edmundson fragt sich deshalb, ob es eine gute Idee wäre, die Darstellung einiger Anwendungen zu verbessern und dabei Inkonsistenzen zu der älteren Software in Kauf zu nehmen. Eine endgültige Entscheidung dazu steht aber noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

Plasma 11. Mär 2015

... dass es da endlich vorangeht. Wenn jetzt GTK auch mal in die Gänge kommt und man...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /