• IT-Karriere:
  • Services:

Pitfall-Erfinder David Crane: Dschungelabenteuer für mindestens 900.000 US-Dollar

Er gilt als Erfinder des Klassikers Pitfall und hat Activision mitgegründet - aber schon seit vielen Jahren keine ernstzunehmenden Games mehr produziert. Jetzt sucht David Crane für ein neues Werk namens Jungle Adventure nach Unterstützung in Höhe von 900.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
David Crane, Lead Designer
David Crane, Lead Designer (Bild: Kickstarter)

Gemeinsam mit drei anderen Programmierern von Atari hat David Crane 1979 den Publisher Activision gegründet und dort 1982 seinen wohl größten Erfolg Pitfall veröffentlicht. Dann folgten eine Reihe weiterer Titel - in den letzten Jahren aber scheint Crane nicht sonderlich aktiv gewesen zu sein. Die Branchenseite Mobygames.com führt - von Kompilationen abgesehen - die 2006 für Nintendo DS veröffentlichte Umsetzung zum Dokumentarfilm Die Reise der Pinguine als sein letztes Werk auf.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. SIZ GmbH, Bonn

Jetzt versucht Crane, über Kickstarter mindestens 900.000 US-Dollar für ein neues Projekt namens Jungle Adventure zu sammeln, das für Windows-PC, Mac OS, Linux und die Android-Konsole Ouya erscheinen soll. Jungle Adventure soll mit seiner Seitenansicht entfernt an Pitfall erinnern, aber natürlich deutlich aufwendiger gestaltet sein: "Wir stellen uns den Dschungel und seine Bewohner als das eigentliche Abenteuer vor". Details zur Handlung gibt es noch nicht, sie soll aber Filmniveau erreichen und von einem Topautor stammen. Bei der Gestaltung der Spielmechaniken ist die Community gefragt. Die Entwickler bitten um Vorschläge und Ideen, die sie dann in Jungle Adventure einbauen können.

Bislang haben rund 500 Unterstützer etwas mehr als 17.000 US-Dollar bereitgestellt - das Geld wird wie immer bei Kickstarter nur an die Entwickler überwiesen, wenn die Mindestsumme erreicht wird. Der Minimalbeitrag der Spieler liegt bei 15 US-Dollar, dafür gibt es Zugang zum geschlossenen Betatest, die Möglichkeit, bei Abstimmungen über Inhalte und Funktionen teilzunehmen, und das Spiel als Download für PC oder Mac. Für 10.000 oder mehr US-Dollar darf man einen Nachmittag im Büro des Entwicklerstudios Jungle Venture verbringen und abends mit dem Team schick essen gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. 29,99€ (Bestpreis)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

caddy77 14. Sep 2012

29,604 $ <<< 900,000 $ 30 hours to go FAIL! ;)

mark13 22. Aug 2012

Das hab ich den Leuten von Iron Sky auch gesagt, aber die wollten ja nicht hören! ;)

mark13 22. Aug 2012

Ich kann mich noch an einen Kommentar aus einem Interview mit David Crane vor über 20...

Keridalspidialose 22. Aug 2012

wenn endlich alle Spielentwickler, die in der Frühzeit der Computer-Spiele mal einen...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /