David Braben: Galaktische 1,56 Millionen Euro für Elite Dangerous gesucht

Der Megaklassiker Elite soll endlich eine weitere Fortsetzung bekommen - mit prächtiger Grafik und einem zeitgemäßen Multiplayermodus. Bei der Entwicklung von Elite Dangerous setzt David Braben auch auf prozedurale Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Artwork von Elite Dangerous erinnert an das erste Elite.
Die Artwork von Elite Dangerous erinnert an das erste Elite. (Bild: Frontier Developments)

"Ehrlich gesagt, wir hatten über die Jahre eine Reihe von schlechten Starts, wo es nicht so gut voranging wie ich wollte", schreibt der Spieldesigner David Braben auf der Kickstarter-Seite von Elite Dangerous. Er sucht dort nach Unterstützern, die ihm mindestens 1,25 Millionen Pfund (rund 1,56 Millionen Euro) bereitstellen. Screenshots oder gar ein Video von dem Projekt hat Braben noch nicht veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler:in/IT Lösungsfinder:in
    viadee Unternehmensberatung AG, Münster, Dortmund oder Köln
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Weltraumspiel Elite Dangerous soll - ähnlich wie Star Citizen von Chris Roberts - für PC erscheinen und dem Spieler die Möglichkeit geben, ein gewaltiges Universum zu erkunden. Und zwar unter anderem als Händler, Kopfgeldjäger oder Pirat. Ob es in Elite Dangerous eine Kampagne geben wird, scheint noch nicht festzustehen - allerdings deutet Braben an, dass es zumindest eine Art geheimen Weltraumkämpfer-Verbund gibt.

Auf Designentscheidungen sollen Spieler selbst Einfluss nehmen können. Um Mitglied im "Design Decision Forum" zu werden, müssen sie allerdings mindestens 300 US-Dollar über Kickstarter bereitstellen. Neben "prächtiger Grafik" verspricht Braben einen Multiplayermodus, in dem Spieler sich über eine Kombination aus Servern und Peer-to-Peer-Netzwerken zusammenschließen können.

Ein Teil der Inhalte - gemeint ist wohl vor allem das All - soll über prozedurale Entwicklertechnologie entstehen. Das bedeutet, dass nicht ein menschlicher Designer etwa ein Sonnensystem anlegt, sondern dass das Universum weitgehend vom Computer nach definierten Regeln entsteht. Nur so lasse sich das ambitionierte Projekt mit dem über Kickstarter anvisierten Budget überhaupt realisieren, so Braben.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das erste Elite erschien ab 1984 für eine Reihe von Plattformen, darunter den Commodore C-64 und den Atari ST. Das Programm setzte damals vor allem mit seinem riesigen Weltall neue Maßstäbe und erlaubte deutlich mehr Freiheit als andere Titel. Es folgten unter anderem die Fortsetzungen Frontier: Elite 2 (1993) und Frontier: First Encounters (1995), die beide bei Brabens britisch-kanadischem Entwicklerstudio Frontier Developments entstanden sind. Das Team steckt außerdem hinter einer Reihe kleinerer Programme, zum Beispiel dem Kinect-Kinderspiel Kinectimals. Außerdem hat Braben den Ein-Platinen-Computer Raspberry Pi initiiert und entwickelt.

Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Elite Dangerous im März 2014 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht und David Braben einen guten Ruf hat, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern - ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vulkman 10. Nov 2012

Elite 1 war das erste Spiel seiner Art und als solches bahnbrechend. Wirklich gut war...

vulkman 10. Nov 2012

Tja, nur die harten kommen innen Garten ;)

irata 07. Nov 2012

Für alle Homecomputer gab es Elite, nur für den 8-Bit Atari nicht. Wir mussten uns mit...

irata 07. Nov 2012

"Will there be a wireframe mode? No, not planned at least. It is a fun idea but it would...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Video-Codecs: Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten
    Video-Codecs
    Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten

    Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt geht damit wohl einen ähnlichen Weg wie seit Jahren schon Microsoft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /