• IT-Karriere:
  • Services:

David Braben: Galaktische 1,56 Millionen Euro für Elite Dangerous gesucht

Der Megaklassiker Elite soll endlich eine weitere Fortsetzung bekommen - mit prächtiger Grafik und einem zeitgemäßen Multiplayermodus. Bei der Entwicklung von Elite Dangerous setzt David Braben auch auf prozedurale Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Artwork von Elite Dangerous erinnert an das erste Elite.
Die Artwork von Elite Dangerous erinnert an das erste Elite. (Bild: Frontier Developments)

"Ehrlich gesagt, wir hatten über die Jahre eine Reihe von schlechten Starts, wo es nicht so gut voranging wie ich wollte", schreibt der Spieldesigner David Braben auf der Kickstarter-Seite von Elite Dangerous. Er sucht dort nach Unterstützern, die ihm mindestens 1,25 Millionen Pfund (rund 1,56 Millionen Euro) bereitstellen. Screenshots oder gar ein Video von dem Projekt hat Braben noch nicht veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg

Das Weltraumspiel Elite Dangerous soll - ähnlich wie Star Citizen von Chris Roberts - für PC erscheinen und dem Spieler die Möglichkeit geben, ein gewaltiges Universum zu erkunden. Und zwar unter anderem als Händler, Kopfgeldjäger oder Pirat. Ob es in Elite Dangerous eine Kampagne geben wird, scheint noch nicht festzustehen - allerdings deutet Braben an, dass es zumindest eine Art geheimen Weltraumkämpfer-Verbund gibt.

Auf Designentscheidungen sollen Spieler selbst Einfluss nehmen können. Um Mitglied im "Design Decision Forum" zu werden, müssen sie allerdings mindestens 300 US-Dollar über Kickstarter bereitstellen. Neben "prächtiger Grafik" verspricht Braben einen Multiplayermodus, in dem Spieler sich über eine Kombination aus Servern und Peer-to-Peer-Netzwerken zusammenschließen können.

Ein Teil der Inhalte - gemeint ist wohl vor allem das All - soll über prozedurale Entwicklertechnologie entstehen. Das bedeutet, dass nicht ein menschlicher Designer etwa ein Sonnensystem anlegt, sondern dass das Universum weitgehend vom Computer nach definierten Regeln entsteht. Nur so lasse sich das ambitionierte Projekt mit dem über Kickstarter anvisierten Budget überhaupt realisieren, so Braben.

Das erste Elite erschien ab 1984 für eine Reihe von Plattformen, darunter den Commodore C-64 und den Atari ST. Das Programm setzte damals vor allem mit seinem riesigen Weltall neue Maßstäbe und erlaubte deutlich mehr Freiheit als andere Titel. Es folgten unter anderem die Fortsetzungen Frontier: Elite 2 (1993) und Frontier: First Encounters (1995), die beide bei Brabens britisch-kanadischem Entwicklerstudio Frontier Developments entstanden sind. Das Team steckt außerdem hinter einer Reihe kleinerer Programme, zum Beispiel dem Kinect-Kinderspiel Kinectimals. Außerdem hat Braben den Ein-Platinen-Computer Rasperry Pi initiiert und entwickelt.

Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Elite Dangerous im März 2014 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht und David Braben einen guten Ruf hat, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern - ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

vulkman 10. Nov 2012

Elite 1 war das erste Spiel seiner Art und als solches bahnbrechend. Wirklich gut war...

vulkman 10. Nov 2012

Tja, nur die harten kommen innen Garten ;)

irata 07. Nov 2012

Für alle Homecomputer gab es Elite, nur für den 8-Bit Atari nicht. Wir mussten uns mit...

irata 07. Nov 2012

"Will there be a wireframe mode? No, not planned at least. It is a fun idea but it would...

irata 07. Nov 2012

Hab auch in den späten 1980ern an einem Spiel gebastelt. Vielleicht mach ich das ja die...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /