• IT-Karriere:
  • Services:

Dav1d: Netflix nutzt VLC-Decoder für AV1 in Android

Der Streaminganbieter Netflix nutzt für ausgewählte Inhalte künftig den neuen freien Video-Codec AV1 in seiner Android-App. Als Decoder nutzt das Unternehmen dazu Dav1d aus dem Videolan-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt.
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt. (Bild: Pexels)

In seiner Android-App streamt der Anbieter Netflix künftig auch Videos, die mit dem freien Codec AV1 erstellt wurden. Das gibt der Streaminganbieter in seinem Techblog bekannt. Der freie Videocodec AV1 wird von der Alliance for Open Media (Aomedia) als Alternative zur patentbehafteten Konkurrenz HEVC alias H.265 erstellt. Netflix gehört neben Amazon und weiteren Unternehmen zu den Gründungsmitgliedern des Konsortiums.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Münster, Köln

Die Unterstützung für AV1 sei Teil der "fortwährenden Investition von Netflix in die Bereitstellung der effizientesten und qualitativ hochwertigsten Videostreams", wie das Unternehmen schreibt. Zuvor hat Netflix bereits den freien Codec VP9 eingesetzt, der auch bei Youtube zum Einsatz kommt.

Netflix habe das Ziel, AV1 auf allen Plattformen zu verteilen. Die starken Kompressionsfähigkeiten von AV1 seien außerdem passend für die Nutzung auf Mobilgeräten. Immerhin seien Mobilfunknetze teilweise unzuverlässig und die Netflix-Kunden haben oft Beschränkungen bei der Datennutzung im Mobilfunk. Netflix nutzt AV1 deshalb zunächst, wenn die Option "Daten sparen" in der App ausgewählt wird.

Zum Decoding der Videostreams setzt der Hersteller auf den freien Decoder Dav1d. Dieser wird im Videolan-Projekt entwickelt, das neben dem VLC-Player selbst viele weitere De- und Encoder erstellt und eng mit dem freien Videoprojekt FFmpeg kooperiert. Netflix unterstützt die Entwicklung von Dav1d und habe hier etwa das Decoding für 10-Bit-Farbtiefe optimiert. Die Nutzung von Dav1d bedeutet aber auch, dass Decoding auf der CPU durchgeführt wird, was sich negativ auf die Akkulaufzeit von Smartphones auswirkt.

Mobilgeräte mit Hardware-Decoder für AV1 könnten noch in diesem Jahr erscheinen, Fernsehgeräte damit wurden bereits vorgestellt ebenso wie SoCs für Set-Top-Boxen. Für das Encoding setzt Netflix auf das Projekt SVT-AV1, das gemeinsam mit Intel erstellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabattcode "PKAUFEN"
  2. (u. a. Battlefield- & Star-Wars-Spiele von EA günstiger (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7...
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

wurstdings 10. Feb 2020

Ah, macht Sinn, wenn sie tatsächlich nur den reinen Decoder verwenden, können sie...

TarikVaineTree 07. Feb 2020

So schlau war ich auch schon. ;) Das vermittelt leider auch kein neues Wissen. Ich...

Schattenwerk 06. Feb 2020

Wenn man sich dort als Unternehmen am Code bedient, dann hat man hoffentlich den Anstand...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Power Fx Microsoft bringt App-Sprache auf Basis von Excel-Formeln
  2. Nokia Ehemaliger Pureview-Chef kommt zu Microsoft
  3. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar

    •  /