• IT-Karriere:
  • Services:

Dav1d: Netflix nutzt VLC-Decoder für AV1 in Android

Der Streaminganbieter Netflix nutzt für ausgewählte Inhalte künftig den neuen freien Video-Codec AV1 in seiner Android-App. Als Decoder nutzt das Unternehmen dazu Dav1d aus dem Videolan-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt.
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt. (Bild: Pexels)

In seiner Android-App streamt der Anbieter Netflix künftig auch Videos, die mit dem freien Codec AV1 erstellt wurden. Das gibt der Streaminganbieter in seinem Techblog bekannt. Der freie Videocodec AV1 wird von der Alliance for Open Media (Aomedia) als Alternative zur patentbehafteten Konkurrenz HEVC alias H.265 erstellt. Netflix gehört neben Amazon und weiteren Unternehmen zu den Gründungsmitgliedern des Konsortiums.

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Unterstützung für AV1 sei Teil der "fortwährenden Investition von Netflix in die Bereitstellung der effizientesten und qualitativ hochwertigsten Videostreams", wie das Unternehmen schreibt. Zuvor hat Netflix bereits den freien Codec VP9 eingesetzt, der auch bei Youtube zum Einsatz kommt.

Netflix habe das Ziel, AV1 auf allen Plattformen zu verteilen. Die starken Kompressionsfähigkeiten von AV1 seien außerdem passend für die Nutzung auf Mobilgeräten. Immerhin seien Mobilfunknetze teilweise unzuverlässig und die Netflix-Kunden haben oft Beschränkungen bei der Datennutzung im Mobilfunk. Netflix nutzt AV1 deshalb zunächst, wenn die Option "Daten sparen" in der App ausgewählt wird.

Zum Decoding der Videostreams setzt der Hersteller auf den freien Decoder Dav1d. Dieser wird im Videolan-Projekt entwickelt, das neben dem VLC-Player selbst viele weitere De- und Encoder erstellt und eng mit dem freien Videoprojekt FFmpeg kooperiert. Netflix unterstützt die Entwicklung von Dav1d und habe hier etwa das Decoding für 10-Bit-Farbtiefe optimiert. Die Nutzung von Dav1d bedeutet aber auch, dass Decoding auf der CPU durchgeführt wird, was sich negativ auf die Akkulaufzeit von Smartphones auswirkt.

Mobilgeräte mit Hardware-Decoder für AV1 könnten noch in diesem Jahr erscheinen, Fernsehgeräte damit wurden bereits vorgestellt ebenso wie SoCs für Set-Top-Boxen. Für das Encoding setzt Netflix auf das Projekt SVT-AV1, das gemeinsam mit Intel erstellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

wurstdings 10. Feb 2020 / Themenstart

Ah, macht Sinn, wenn sie tatsächlich nur den reinen Decoder verwenden, können sie...

TarikVaineTree 07. Feb 2020 / Themenstart

So schlau war ich auch schon. ;) Das vermittelt leider auch kein neues Wissen. Ich...

Schattenwerk 06. Feb 2020 / Themenstart

Wenn man sich dort als Unternehmen am Code bedient, dann hat man hoffentlich den Anstand...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /