Dav1d: Netflix nutzt VLC-Decoder für AV1 in Android

Der Streaminganbieter Netflix nutzt für ausgewählte Inhalte künftig den neuen freien Video-Codec AV1 in seiner Android-App. Als Decoder nutzt das Unternehmen dazu Dav1d aus dem Videolan-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt.
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt. (Bild: Pexels)

In seiner Android-App streamt der Anbieter Netflix künftig auch Videos, die mit dem freien Codec AV1 erstellt wurden. Das gibt der Streaminganbieter in seinem Techblog bekannt. Der freie Videocodec AV1 wird von der Alliance for Open Media (Aomedia) als Alternative zur patentbehafteten Konkurrenz HEVC alias H.265 erstellt. Netflix gehört neben Amazon und weiteren Unternehmen zu den Gründungsmitgliedern des Konsortiums.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Die Unterstützung für AV1 sei Teil der "fortwährenden Investition von Netflix in die Bereitstellung der effizientesten und qualitativ hochwertigsten Videostreams", wie das Unternehmen schreibt. Zuvor hat Netflix bereits den freien Codec VP9 eingesetzt, der auch bei Youtube zum Einsatz kommt.

Netflix habe das Ziel, AV1 auf allen Plattformen zu verteilen. Die starken Kompressionsfähigkeiten von AV1 seien außerdem passend für die Nutzung auf Mobilgeräten. Immerhin seien Mobilfunknetze teilweise unzuverlässig und die Netflix-Kunden haben oft Beschränkungen bei der Datennutzung im Mobilfunk. Netflix nutzt AV1 deshalb zunächst, wenn die Option "Daten sparen" in der App ausgewählt wird.

Zum Decoding der Videostreams setzt der Hersteller auf den freien Decoder Dav1d. Dieser wird im Videolan-Projekt entwickelt, das neben dem VLC-Player selbst viele weitere De- und Encoder erstellt und eng mit dem freien Videoprojekt FFmpeg kooperiert. Netflix unterstützt die Entwicklung von Dav1d und habe hier etwa das Decoding für 10-Bit-Farbtiefe optimiert. Die Nutzung von Dav1d bedeutet aber auch, dass Decoding auf der CPU durchgeführt wird, was sich negativ auf die Akkulaufzeit von Smartphones auswirkt.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mobilgeräte mit Hardware-Decoder für AV1 könnten noch in diesem Jahr erscheinen, Fernsehgeräte damit wurden bereits vorgestellt ebenso wie SoCs für Set-Top-Boxen. Für das Encoding setzt Netflix auf das Projekt SVT-AV1, das gemeinsam mit Intel erstellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 10. Feb 2020

Ah, macht Sinn, wenn sie tatsächlich nur den reinen Decoder verwenden, können sie...

TarikVaineTree 07. Feb 2020

So schlau war ich auch schon. ;) Das vermittelt leider auch kein neues Wissen. Ich...

Schattenwerk 06. Feb 2020

Wenn man sich dort als Unternehmen am Code bedient, dann hat man hoffentlich den Anstand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /