Dav1d: Freier AV1-Decoder schafft fast überall flüssiges Full-HD

Die Videolan-Community arbeitet mit Dav1d an einem freien Decoder für den freien Videocodec AV1. Mit der aktuellen Version 0.2 schafft der Decoder die Darstellung eines Full-HD-Videos je nach Plattform mit 30 oder gar 60 FPS.

Artikel veröffentlicht am ,
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt.
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt. (Bild: Public Domain)

Die Open-Source-Multimediaspezialisten der Videolan-Community haben Version 0.2 ihres freien AV1-Decoders mit dem Namen Dav1d veröffentlicht. Die wichtigsten Arbeiten an dieser Version betreffen Verbesserungen für die Beschleunigung einiger älterer Rechner sowie vor allem von Smartphones. Dem erklärten Ziel, einen möglichst schnellen Decoder für den freien Videocodec AV1 zu erstellen, ist das Projekt damit einen wichtigen Schritt nähergerückt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

So hat das Team laut der Ankündigung viele wichtige Funktionen, die zuvor in der Programmiersprache C geschrieben wurden, in manuell erzeugtem Assembler-Code für die SSSE3- oder NEON-Befehlssätzen erstellt. Das habe zu Leistungsverbesserungen einzelner Funktionen um bis zu Faktor 20 geführt. Die Neon-Befehle für ARM-Chips sind für das Team vor allem deshalb von Bedeutung, weil dies zum Beschleunigen des Decoders auf Smartphones genutzt wird.

Der Ankündigung zufolge ermöglicht Dav1d auf Qualcomms Snapdragon 835 die Wiedergabe von Videos in Full-HD-Auflösung bei 60 FPS. Das bezieht sich auf die Multi-Thread-Leistung. Bei älteren und günstigeren 32-Bit-Chips der ARMv7-Architektur sollte der Decoder immerhin noch ein Video in Full-HD-Auflösung bei 30 FPS darstellen können, wenn zwei Kerne zur Verfügung stehen, was für die meisten Smartphones gelten sollte.

Auch x86 wird schneller

Die ebenfalls umgesetzte Unterstützung für SSSE3 ist für das Team wichtig, weil nahezu alle x86-Chips, die derzeit noch von Nutzern verwendet werden, diesen Befehlssatz zum Beschleunigen verwenden. Die neueren AVX2-Befehle stehen erst seit Intels Haswell oder AMDs Excavator in den CPUs der Hersteller bereit. Auch hier gibt sich das Team zuversichtlich, dass nahezu jedes Gerät ein Video in Full-HD-Auflösung bei 30 FPS darstellen kann.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die nun mit der Version 0.2 von Dav1d erreichten Kennzahlen sind für das Team ein wichtiger Meilenstein, weil der Decoder nun die üblichen Videos für die meisten Endnutzer darstellen kann. Die Arbeiten sind damit natürlich noch nicht abgeschlossen. So seien noch nicht alle notwendigen Funktionen von C in die Assembler-Befehlssätze zum Beschleunigen überführt worden, was aber noch folgen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /