Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Dauntless
Artwork von Dauntless (Bild: Phoenix Labs)

Dauntless angespielt: Action für Oberbossbesieger

Artwork von Dauntless
Artwork von Dauntless (Bild: Phoenix Labs)

Es erinnert an Monster Hunter, erscheint aber nur für Windows-PC und ist Free-to-Play: Dauntless schickt Spieler in Kämpfe gegen toll animierte Monster. Golem.de hat eine frühe Version des Action-Rollenspiels von Phoenix Labs ausprobiert.

Wir dürfen beim letzten Versuch helfen, Pangar endlich zu erlegen. Den ganzen Tag schon haben die Entwickler der Phoenix Labs bei Presseterminen mit einem Redakteur nach dem anderen gegen den Riesendrachen Pangar gekämpft - und immer verloren. Diesmal soll es gelingen, und die Chancen stehen gar nicht so schlecht. Das liegt ehrlich gesagt nicht an uns, sondern daran, dass die Entwickler erstmals zu besonders wirkungsvollen Waffensets greifen.

Anzeige

In Dauntless kämpfen wir allein oder mit bis zu drei Begleitern gemeinsam gegen Gegner wie Pangar. Deren Stärke richtet sich nach der Anzahl der menschlichen Slayer - so heißen wir Spieler in dem Titel. Bislang hat das aus Kanada stammende Studio Phoenix Labs 20 Bestien entwickelt, im fertigen Spiel soll es drei Dutzend sein, alle soll es in drei Altersklassen geben.

Zwar gibt es auch weitere Elemente wie Crafting und das Ausbauen der Spielfiguren. Kern von Dauntless sollen aber diese bewusst herausfordernden Kämpfe sein. Entsprechend aufwendig animiert und abwechslungsreich sind die Monster: Wenn Pangar in die Defensive gerät, schützt er sich mit einer todschick aussehenden Eisrüstung. Vor Angriffsmanövern rollt er sich zusammen, außerdem spuckt er Feuer.

Narben statt Gesundheitsbalken

Andere Monster bei unserem Anspieltermin haben mit gewaltigen Stacheln von ihrem Rücken aus auf uns geschossen - je weiter der Kampf vorangeschritten war, desto stärker glühten diese brandgefährlichen Speere. Überhaupt legen die Entwickler viel Wert darauf, dass es in den Gefechten eine Entwicklung gibt.

Wenn die Spieler ihre Aufgabe halbwegs gut erledigen, sind die Biester nach ein paar Minuten von zahlreichen Narben überzogen. Auch einzelne Körperteile sollen sich abhaken lassen. Einen Gesundheitsbalken gibt es dagegen nicht - die Spieler sollen lernen, den Zustand der Drachen selbst einzuschätzen.

Für das auf der Unreal Engine 4 basierende Programm soll am 18. August 2017 eine Closed Beta starten. Für Ende 2017 ist der offizielle Start der fertigen Version geplant. Dauntless soll kostenlos spielbar sein. Spieler sollen Geld für kosmetische Gegenstände und Extras, etwa Emotes ausgeben können. Waffen, Ausrüstung und weitere Extras sollen nur Ingame, aber nicht gegen Geld zugänglich sein. Übrigens: Pangar haben wir nur fast in die Knie gezwungen...


eye home zur Startseite
Menplant 13. Jul 2017

Das grinden der Monster bzw. Ressourcen (für Rüstungen/Waffen) stört mich auch weniger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16

  2. Re: Für Legacy Addon manuell umgestellen?

    DebugErr | 01:12

  3. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    Niaxa | 01:09

  4. Re: Remotedesktop und gut ist

    GaliMali | 01:04

  5. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    Niaxa | 01:02


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel