Dauertest: Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter

Rasenmähroboter können zum Geldgrab werden. Die Technik scheint nicht ausgereift für die Praxis.

Ein Test von veröffentlicht am
Wiper Blitz 2.0: Die Freude währte nicht lange.
Wiper Blitz 2.0: Die Freude währte nicht lange. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Nach lediglich rund drei Jahren ist unser Wiper Blitz 2.0 für 1.000 Euro nur noch Schrott. Todesursache war eine Walnuss im Schneidwerk. Schon zuvor musste er kostspielig repariert werden.

Inhalt:
  1. Dauertest: Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  2. Ein solches Mähroboter-Ende ist selten, kommt aber vor

Golem.de hatte den Wiper Blitz 2.0 im Sommer 2016 als Testgerät in Leihstellung sechs Wochen lang gründlich getestet und für gut befunden. Doch manche Probleme zeigen sich offenbar erst in längerem Gebrauch.

Im Mai 2018 kauften wir das Gerät bei einem Händler in Österreich, um es genauer zu prüfen. Es handelte sich um die 2017er-Version mit 7,5-Ah-Akku, die 1.000 Euro kostete. Die Wiper-Blitz-Reihe ist die führende Marke für Rasenmähroboter, die kein Begrenzungskabel brauchen. Hersteller ist die italienische Firma Zucchetti Centro Systemi beziehungsweise Niko, Geräte anderer Marken dieser Art stammen ebenfalls aus dem Hause Zucchetti Centro Systemi.

Wie gewohnt musste der Wiper nur ausgepackt und aufgeladen werden, schon ging der Roboter an die Arbeit. Er fuhr erst einige Male hin und her und begann dann leise sirrend das Gras abzuschneiden. Das Problem des lästigen Rasenmähens war scheinbar gelöst. Wenn der Wiper nicht arbeitete, wohnte er trocken in der Garage. Im Winter war er im Dachboden sicher eingelagert.

Mähroboter: Häufig Pannen beim Mähen

Stellenmarkt
  1. Senior Architect (m/w/d) Microsoft Azure
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Grundsätzlich lief aber auch das Rasenmähen auf Dauer leider nicht problemlos. Die ZGS-Gras-Sensoren funktionieren laut Angaben eines Händlers auf Basis von Feuchtigkeit und Berührung. Nötig sei unbedingt "eine definierte Rasenkante".

Doch trotz Rasenkantensteinen und eines breiten Streifens Rindenmulch stoppte der Wiper nicht immer und fuhr sich in Hecken oder einem Loch dazwischen fest. Auch mit Hindernissen wie einem großen Trampolin lernte er nie umzugehen. Wir gewöhnten uns daran: Wenn der Wiper lief, musste man immer nebenbei aufpassen, ob er sich nicht festfuhr und Hilfe brauchte. Manchmal bis zu zehnmal bei einem Arbeitsgang, dann wieder lief er tagelang ohne Probleme. Das war immer noch besser, als selbst zu mähen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein solches Mähroboter-Ende ist selten, kommt aber vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bazara_Net 18. Sep 2021 / Themenstart

holen Sie sich Tiere und weiden in Ihrem Garten! Die wahre gleichmäßige Ernährung der...

Bazara_Net 18. Sep 2021 / Themenstart

Zusatz. Ansonsten ist es sehr unsicher, sowohl für Rasenmäher als auch für den Menschen...

Bazara_Net 18. Sep 2021 / Themenstart

Wie sind die Menschen faul geworden, dass sie in ihrem Haus leben wollen, aber sie wollen...

Bazara_Net 18. Sep 2021 / Themenstart

ich verstehe Sie nicht. Warum Menschen glauben, wenn sie sich mit Ökologie beschäftigen...

Bazara_Net 18. Sep 2021 / Themenstart

Und für Sie ist es schwierig, den Rasen zu besetzen? für mich ist es nur eine Art...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /