Dauerhafte Umstellung: Unternehmen fördert Homeoffice mit Mietbeteiligung

Eine australische Firma will ihre Angestellten auch nach der Coronapandemie im Homeoffice behalten - und beteilgt sich an der Wohnungsmiete.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
In Australien sollen viele Angestellte auch nach der Coronapandemie im Homeoffice bleiben.
In Australien sollen viele Angestellte auch nach der Coronapandemie im Homeoffice bleiben. (Bild: BARBARA GINDL via Getty Images)

Der australische Krankenversicherer NIB hat seinen Betrieb im Zuge der Coronapandemie erfolgreich auf das Homeoffice-Modell umgestellt - und will es auch künftig dabei belassen. Wie Unternehmens-Chef Mark Fitzgibbon laut Redaktionsnetzwerk Deutschland gegenüber der Tageszeitung The Australian sagte, sollen die Angestellten des Unternehmens dauerhaft von zuhause aus arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Im Gegenzug beteiligt sich das Unternehmen an den Mietkosten seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die erhalten pro Jahr einen Homeoffice-Bonus von 1.200 Australischen Dollar. Das entspricht rund 767 Euro und fällt damit relativ gering aus. Immerhin beschäftigt NIB Menschen in den teuren Metropolregionen Newcastle, Sydney und Melbourne.

Die Zufriedenheit und der Zuspruch der Angestellten sei dennoch groß. Laut Fitzgibbon gaben 79 Prozent der Belegschaft an, im Homeoffice produktiver und besser zu arbeiten. Zudem begrüßen viele den Wegfall des Arbeitsweges, der laut des Unternehmens-Chefs im Jahr für viele eine effektive Zeitersparnis von bis zu fünf Wochen bringe.

Homeoffice als Arbeitsmodell der Zukunft

Fitzgibbon sieht im Homeoffice das Arbeitsmodell der Zukunft, das auch zum Ende der Fünf-Tage-Woche beitragen könne. Die Räumlichkeiten der bislang genutzten Büros vermietet NIB zu 75 Prozent unter. Den übrigen Raum reserviert das Unternehmen für gelegentlich notwendige Vor-Ort-Meetings. Öfter als einmal pro Woche sollen Angestellte jedoch nichts ins Büro kommen müssen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die komplette Umstellung größerer Betriebe auf das Homeoffice gilt in Australien als umstritten. Der durch die Coronalockdowns beflügelte Trend sorgt für eine zunehmende Verwaisung der Innenstädte. Insbesondere Geschäfte, Cafés und Restaurants leiden unter dem Fernbleiben der Büroangestellten, die sonst zu einen großen Teil zu den Einnahmen beitrugen.

Andere Unternehmen sprechen sich deshalb klar gegen die dauerhafte Heimarbeit aus. So will die National Australia Bank etwa ihre Mitarbeiter schnellstmöglich wieder in den Büros haben, um die lokale Infrastruktur zu unterstützen. In Sydney wurden am 11. Oktober 2021 nach einem dreimonatigen Coronalockdown die Beschränkungen erstmals wieder gelockert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 13. Okt 2021 / Themenstart

100%ige Zustimmung

aLpenbog 13. Okt 2021 / Themenstart

Die verwaisen sich meiner Meinung nach selbst mit Städte und Projektplanungen. Da zieht...

tschick 13. Okt 2021 / Themenstart

Sorry, aber das geht halt selbstverständlich erstmal nur in deiner Firma. Der...

aLpenbog 13. Okt 2021 / Themenstart

Das geht aber glaube ich den Wenigsten so, auch in unsere Branche. Da muss es schon ein...

Pantsu 13. Okt 2021 / Themenstart

Einfach mal anhören und wirken lassen. https://www.youtube.com/watch?v=NoRFaiqiQGo Jaaaa...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /