Dauerbrenner Tibia: Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?

Artikel von Daniel Ziegener veröffentlicht am  (aktualisiert am )
Artwork von Tibia
Artwork von Tibia (Bild: Cipsoft)

Das Jahr 1997 ist lange her. Damals dominierte Sabrina Setlur die Charts, im Kino alberte Tom Gerhardt durch den Ballermann 6 und deutsche PC-Spieler freuten sich über den Fußballmanager Anstoss 2. An das meiste davon erinnert sich heute niemand mehr.

Inhalt:
  1. Dauerbrenner Tibia: Bis dass der Tod uns ausloggt
  2. Mein Haus, meine Gilde, mein Block
  3. Abschied von der virtuellen Eigentumswohnung

Im Dezember 2019 wurde beim Deutschen Entwicklerpreis zwischen allerlei Newcomern und Innovationen dennoch ein Spiel aus genau diesem Jahr prämiert: das Onlinerollenspiel Tibia. Das Spiel des Regensburger Studios Cipsoft wurde mit dem Sonderpreis als "Dauerbrenner" ausgezeichnet.

Nach einem Vierteljahrhundert laufen die Server von Tibia noch immer. Laut dem Hersteller sind monatlich eine knappe Viertelmillion User aktiv. "Wir haben sehr viele Spieler, die Tibia seit vielen Jahren treu sind", sagt Benjamin Zuckerer, einer der beiden Geschäftsführer von Cipsoft. "Manche spielen schon fast ihr ganzes Leben lang Tibia."

Ein Phänomen, das nicht nur dieses Spiel betrifft: Einige Onlinerollenspiele ziehen seit Jahrzehnten Spieler an, obwohl ihnen ihr fortgeschrittenes Alter durchaus anzusehen und anzumerken ist - wie etwa bei Tibias zweidimensionaler Pixelgrafik.

Stellenmarkt
  1. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
  2. Junior IT-Projektmanager (m/w/d)
    Rieker Holding AG, Thayngen (Schweiz)
Detailsuche

Tibias Geschichte begann Mitte der 90er an der Universität Regensburg. Vier Studenten wollten den verbreiteten textbasierten Onlinerollenspielen eine grafische Oberfläche verpassen. "Damals gab es keine langfristige Perspektive", erzählt Stephan Vogler, einer dieser vier Studenten und der andere Geschäftsführer bei Cipsoft.

Tibia begann als Hobbyprojekt. "Bei der Entwicklung ging es vor allem darum, das Spiel überhaupt zum Laufen zu bringen", erinnert sich Vogler. "Online-Gaming steckte damals ja noch in den Kinderschuhen." Dass daraus eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte werden würde, hätten sie damals nicht absehen können.

Langlebigkeit auf einem schnelllebigen Markt

Onlinerollenspiele wie Tibia sind Ausnahmen in einem Markt, der von schnelllebigen Releasezyklen geprägt ist. Große Serien wie Fifa, Assassin's Creed oder Call of Duty erscheinen im Jahrestakt, um Spieler mit neuen Inhalten zu versorgen.

Selbst auf längerfristige Kundenbindung ausgelegte Live-Service-Games wie The Division und Destiny wurden bereits durch Sequels abgelöst. Eine echte Konkurrenz für deren direkten Vorläufer, das Massively-Multiplayer-Online-Rollenspiel, scheinen sie nicht zu sein.

World of Warcraft, das 2004 den Hype um das MMO losgetreten hat, war mit mehr lange Marktführer in dieser großen Nische. Nicht alle halten so lange durch. Die Welten von Star Wars Galaxies, Warhammer Online oder City of Heroes wurden nach einigen Jahren wieder abgeschaltet. Aber viele Titel werden abseits großer Aufmerksamkeit erfolgreich weiterbetrieben. Selbst ältere Titel wie Ultima Online, Dark Age of Camelot oder Everquest werden bis heute gespielt - warum?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mein Haus, meine Gilde, mein Block 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


TarikVaineTree 23. Nov 2020

Wow, eine weitere Person, die sogar seit DzDz (also noch vor mir) mit dabei war. Hallo...

Hotohori 22. Feb 2020

Die Idee mit dem Event, das die Spieler verbindet, gefällt mir. Zum einen ist es so recht...

Belgarion2001 22. Feb 2020

Was der Artikel verschweigt: Das Spiel Tibia hat einen Großteil seiner Nutzer in Gegenden...

Hotohori 21. Feb 2020

Ich hatte bereits in Ragnarok Online Anfang 2001 die aller erste deutsche Gilde...

Proctrap 21. Feb 2020

Jup, cs mit pay2win, nach wikipedia wars mal das Spiel mit den meisten einnahmen (vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /