Mein Haus, meine Gilde, mein Block

Auch der freie Spielejournalist Florian Zandt ist einem Titel über viele Jahre treu geblieben. Wenn er gerade keine neuen Spiele rezensiert, kehrt er in die Welt von Herr der Ringe Online zurück: "Einen Account habe ich seit elf Jahren und schaue alle paar Wochen mal rein. Aus meiner alten Gilde sind ein, zwei Leute immer mal da."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Über so lange Zeit entsteht eine soziale Bindung zu Clans und Gilden, in denen sich Spieler gemeinsam organisieren. Aber auch das hart erarbeitete digitale Eigentum verpflichtet. Statt seinen Charakter auf die bestmöglichen Werte zu optimieren, setzt sich Zandt weniger ehrgeizige Spielziele.

"Ich stelle für verschiedene Anlässe passende Outfits für meinen Rohirrim zusammen", erzählt er. Die rein kosmetischen Gegenstände haben spielerisch keine Bedeutung, ebenso wenig wie sein für viel Gold gemietetes Eigenheim auf einem der Server. "Das war meine Version von Powerplay."

Let's Play im 4:3-Format

Tibia und Herr der Ringe Online stammen aus einer anderen Ära des Onlinerollenspiels. "Das ist ein Spielerlebnis, das man heutzutage nur noch sehr selten findet", sagt Benjamin Zuckerer. "Man hat bei Tibia sehr viele Freiheiten und kann sehr viel Macht erlangen. Es gibt regelrechte Kriege zwischen Gilden. Da laufen echte Dramen ab."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dieses zwischenmenschliche Drama ist ein weiterer Grund, dass Spiele wie Tibia weiterhin beliebt sind. Das Livepublikum der Streamingplattform Twitch ist ein Gradmesser für diese Beliebtheit. Zum Launch 1997 war noch nicht einmal an Let's Plays zu denken. Heute erreicht Tibia trotz seines kleinen Bildformats Zuschauerzahlen, mit denen es regelmäßig in den Top 50 der beliebtesten Titel auf Twitch landet.

Das ist kein Merkmal von Tibia allein, sondern macht den Reiz aller Onlinespiele aus. Wo andere Spiele kurze Flirts sind, entsteht zu ihnen eine Langzeitbeziehung. Und manchmal schafft es dieses großangelegte Drama sogar über die Grenzen der jeweiligen Community hinaus, wie etwa bei den legendären Schwindeleien und Kriegserklärungen in Eve Online.

Was genau ein Spiel zum "Dauerbrenner" macht, kann selbst der dafür mit dem Deutschen Entwicklerpreis ausgezeichnete Stephan Vogler nicht eindeutig beantworten. "In den letzten Jahren haben viele versucht, Titel zu etablieren, die über Jahre hinweg Spieler binden", sagt er mit Blick auf den Trend sogenannter Live-Service-Games. Gelungen sei das nur wenigen. "Das zeigt, dass ein solcher Erfolg nicht wirklich kalkulierbar ist. Man braucht einen langen Atem", resümiert Vogler, "und natürlich auch Glück."

Fragt man die Spieler selbst, kommt stets eine emotionale Ebene dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggtAbschied von der virtuellen Eigentumswohnung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


TarikVaineTree 23. Nov 2020

Wow, eine weitere Person, die sogar seit DzDz (also noch vor mir) mit dabei war. Hallo...

Hotohori 22. Feb 2020

Die Idee mit dem Event, das die Spieler verbindet, gefällt mir. Zum einen ist es so recht...

Belgarion2001 22. Feb 2020

Was der Artikel verschweigt: Das Spiel Tibia hat einen Großteil seiner Nutzer in Gegenden...

Hotohori 21. Feb 2020

Ich hatte bereits in Ragnarok Online Anfang 2001 die aller erste deutsche Gilde...

Proctrap 21. Feb 2020

Jup, cs mit pay2win, nach wikipedia wars mal das Spiel mit den meisten einnahmen (vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /