Datzing: Werbung aufs Smartphone per Bluetooth und WLAN

Mit Datzing soll ein Android-Konkurrent für Apples iBeacon entstehen: Über ein Smartphone mit Bluetooth oder WLAN können Werbeangebote, Coupons und Mitteilungen an andere Smartphones von Passanten geschickt werden. So sollen Händler einfach für ihre Produkte werben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Datzing kann jedes Bluetooth- und WLAN-fähige Smartphone Werbenachrichten verschicken.
Mit Datzing kann jedes Bluetooth- und WLAN-fähige Smartphone Werbenachrichten verschicken. (Bild: Datzing)

Ex-Vertu-Designer Frank Nuovo will mit Datzing eine Android-App anbieten, mit der Händler und andere Gewerbetreibende ohne viel Aufwand mehr Aufmerksamkeit von Kunden generieren können. Ein Bluetooth- oder WLAN-fähiges Smartphone dient dabei als Sender, über den Nachrichten an die Smartphones von vorbeigehenden Passanten geschickt werden. Diese müssen ebenfalls die Datzing-App installiert haben, damit die sogenannten Zings auf ihrem Gerät erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Prozessmanagerin / Prozessmanager (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Home-Office
Detailsuche

Dazu müssen die Passanten nur in die Nähe eines Datzing-Senders kommen. Läuft die App im Hintergrund, werden die Nachrichten automatisch empfangen und gesammelt. Der Nutzer kann auch aktiv nach Datzing-Hotspots suchen, die thematisch aufgelistet sein sollen.

Kleinere Händler können von Datzing profitieren

Denkbar ist, dass kleinere Händler mit einem Datzing-Sender durch Werbung, News oder auch Gutscheine eine stärkere Aufmerksamkeit auf ihr Geschäft lenken können. Auch eine Internetadresse kann verschickt werden. Datzing führt auf seiner Internetseite auch Gruppierungen und Clubs als mögliche Verwender der Datzing-Sender auf. Vorstellbar ist auch eine private Nutzung, in der die eigene Internetseite durch Datzing-Sendungen bekanntgemacht wird.

Laut Datzing eignen sich nahezu alle Android-Smartphones mit Bluetooth- oder WLAN-Unterstützung als Sender, auch ältere Modelle. Eine mobile Netzwerkanbindung ist nicht notwendig. Sowohl die WLAN- als auch die Bluetooth-Übertragung sollen sicher sein: Datzing hat keinen Einblick in persönliche Daten wie Passwörter.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Datzing plant, seinen Service bis zu einem gewissen Grad kostenlos anzubieten. So soll eine bestimmte Anzahl an Sendern kostenlos sein, kostenpflichtige Abonnenten können darüber hinaus weitere Sender einrichten. Apple bietet für iOS mit iBeacon einen ähnlichen Service an. Ende 2013 hat das Kaufhaus Macy's angekündigt, die iBeacon-Technologie in seinen Warenhäusern testweise einzusetzen.

Einführung noch vor dem Sommer 2014

Datzing soll im zweiten Quartal 2014 in ausgewählten Regionen erscheinen und im Play Store herunterladbar sein. Wo genau der Service verfügbar sein wird, verraten die Macher der App nicht. Eine Version für iOS ist nicht geplant, die Technologie soll aber mit iOS kompatibel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 21. Jan 2014

Das kommt drauf an. Wenn man die App nur im Bedarfsfall startet und ansonsten nicht von...

Fatal3ty 20. Jan 2014

Klare Kopf werden: http://www.vertrieb-strategie.de/die-typischen-verkaufstricks-im...

nille02 20. Jan 2014

So ist es. Ich würde es mit aber wohl installieren, wenn man gute exklusive Angebote...

Himmerlarschund... 20. Jan 2014

Wenn du Glück hast kriegst du Angebote von einem Handyverkäufer. Die solltest du dir dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /