Abo
  • Services:

Datingsite: Passwörter von eHarmony im Netz veröffentlicht

Nach LinkedIn hat nun auch die US-Datingplattform eHarmony bestätigt, dass in den vergangenen Tagen im Internet veröffentlichte Passwörter zum Teil von ihren Nutzern stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Passwortklau bei großer US-Datingplattform
Passwortklau bei großer US-Datingplattform (Bild: eHarmony)

Noch ist eHarmony nach eigenen Angaben dabei, die aktuelle Situation zu untersuchen, bestätigte aber, dass zumindest ein kleiner Teil der angeblich von eHarmony stammenden, im Netz veröffentlichten Passwörter echt ist. Als Vorsichtsmaßnahme wurden die Passwörter der betroffenen Nutzer zurückgesetzt. Wie viele Nutzer betroffen sind, gab eHarmony nicht an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das betrifft aber nur das Login bei eHarmony. Nutzer, die ihr eHarmony-Passwort auch an anderer Stelle nutzen, sollten es auch dort ändern. Allgemein gilt der Rat: Es sollte für jede Website ein eigenes Passwort verwendet werden, damit Angreifer, die bei einem Anbieter Logindaten erbeuten, diese nicht an anderer Stelle missbrauchen können.

Die Passwörter der eHarmony-Nutzer wurden zum Teil im Klartext veröffentlicht. Allerdings betont eHarmony, dass sämtliche Passwörter nur in Form von Hashwerten gespeichert, das Netz mit Firewalls geschützt und SSL zur Verschlüsselung von Webzugriffen genutzt werden. Der Anbieter entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /