Abo
  • Services:

Dating-Portal: Millionenbetrug mit Hunderten Fake-Profilen bei Lovoo

Nach Razzien und Festnahmen beim Dresdner Dating-Portal Lovoo gibt es neue Details. Das Unternehmen selbst will mit den Ermittlern "vollumfänglich" kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lovoo-App ist trotz der Ermittlungen weiter verfügbar.
Die Lovoo-App ist trotz der Ermittlungen weiter verfügbar. (Bild: Lovoo)

Bei den strafrechtlichen Vorwürfen gegen die Betreiber des Datingportals Lovoo geht es offenbar um Betrug in Millionenhöhe. Wie die Bild am Sonntag unter Berufung auf einen vierseitigen Haftbefehl des Amtsgerichts Dresden berichtete, soll den Kunden des Portals allein im Zeitraum vom 14. Juni 2013 bis zum 23. Juli 2014 ein Gesamtschaden in Höhe von 1.182.720,40 Euro entstanden sein (Az. 302 Js 5380915).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Unternehmen steht im Verdacht, in großem Stil gefälschte weibliche Profile eingesetzt zu haben, um kontakt- und zahlungswillige männliche Kunden abzuzocken. Am Mittwoch hatte es in Dresden, Berlin und Nürnberg insgesamt 16 Durchsuchungen gegeben. Rund 200 Polizisten waren im Einsatz. Den drei Geschäftsführern und neun weiteren Lovoo-Mitarbeitern im Alter zwischen 25 und 38 Jahren wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Für einen solchen besonders schweren Fall von Betrug drohen laut Paragraf 263 des Strafgesetzbuchs (StGB) bis zu zehn Jahre Haft.

Fast 500 gefälschte Frauenprofile

Dem von Bild zitierten Haftbefehl zufolge waren bis zu 477 Fake-Frauen, sogenannte Promote Bitches, gleichzeitig im Netz unterwegs, um die Lovoo-Kunden abzuzocken. Das Unternehmen selbst will sich derzeit nicht zu den Vorwürfen äußern. In einer Stellungnahme, die am Freitag auf der Homepage veröffentlicht wurde, hieß es: "Aufgrund laufender Ermittlungen sind weitere detaillierte Angaben zurzeit nicht möglich." Lovoo habe "den Ermittlungsbehörden vollumfängliche Transparenz und Kooperation zugesichert". Hintergrund der Durchsuchungsmaßnahmen seien Vorwürfe von anonymer Seite, die erstmals im September 2015 öffentlich wurden.

Damalst hatte die c't berichtet, dass ihr zugespielte Daten auf eine groß angelegte Fälschung weiblicher Nutzerprofile bei Lovoo schließen ließen. Männer, die Kontakt gesucht hätten, seien so in die Kostenfalle gelockt worden. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe damals bestritten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€
  2. 169,99€
  3. 112,99€
  4. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...

fragola 08. Dez 2018

Manchmal macht es Sinn eine Singlebörse zu finden. Mit solchen Portalen hat man mehr...

Marvin10 28. Jan 2018

Hey, ich bin Marvin. Da ich über 5 Jahre lang auf der Suche nach meinem Traumpartner war...

Frechdach5 13. Jun 2016

Was für ein gleichzeitig selten dämlicher & überheblicher bitc* Satz. Wow! Keine...

KickDownCH 13. Jun 2016

Habe das vor einem Jahr oder so mal installiert. Nach 2 Tagen war mir klar, hier gibts...

Bouncy 13. Jun 2016

Das Bezahlen von mehreren zusätzlichen Angestellten ist kaum Aufwand? Ich hoffe, du...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /