• IT-Karriere:
  • Services:

Dating-Portal: Millionenbetrug mit Hunderten Fake-Profilen bei Lovoo

Nach Razzien und Festnahmen beim Dresdner Dating-Portal Lovoo gibt es neue Details. Das Unternehmen selbst will mit den Ermittlern "vollumfänglich" kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lovoo-App ist trotz der Ermittlungen weiter verfügbar.
Die Lovoo-App ist trotz der Ermittlungen weiter verfügbar. (Bild: Lovoo)

Bei den strafrechtlichen Vorwürfen gegen die Betreiber des Datingportals Lovoo geht es offenbar um Betrug in Millionenhöhe. Wie die Bild am Sonntag unter Berufung auf einen vierseitigen Haftbefehl des Amtsgerichts Dresden berichtete, soll den Kunden des Portals allein im Zeitraum vom 14. Juni 2013 bis zum 23. Juli 2014 ein Gesamtschaden in Höhe von 1.182.720,40 Euro entstanden sein (Az. 302 Js 5380915).

Stellenmarkt
  1. Paracelsus-Klinik Golzheim, Düsseldorf
  2. Bundesrechnungshof, Bonn

Das Unternehmen steht im Verdacht, in großem Stil gefälschte weibliche Profile eingesetzt zu haben, um kontakt- und zahlungswillige männliche Kunden abzuzocken. Am Mittwoch hatte es in Dresden, Berlin und Nürnberg insgesamt 16 Durchsuchungen gegeben. Rund 200 Polizisten waren im Einsatz. Den drei Geschäftsführern und neun weiteren Lovoo-Mitarbeitern im Alter zwischen 25 und 38 Jahren wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Für einen solchen besonders schweren Fall von Betrug drohen laut Paragraf 263 des Strafgesetzbuchs (StGB) bis zu zehn Jahre Haft.

Fast 500 gefälschte Frauenprofile

Dem von Bild zitierten Haftbefehl zufolge waren bis zu 477 Fake-Frauen, sogenannte Promote Bitches, gleichzeitig im Netz unterwegs, um die Lovoo-Kunden abzuzocken. Das Unternehmen selbst will sich derzeit nicht zu den Vorwürfen äußern. In einer Stellungnahme, die am Freitag auf der Homepage veröffentlicht wurde, hieß es: "Aufgrund laufender Ermittlungen sind weitere detaillierte Angaben zurzeit nicht möglich." Lovoo habe "den Ermittlungsbehörden vollumfängliche Transparenz und Kooperation zugesichert". Hintergrund der Durchsuchungsmaßnahmen seien Vorwürfe von anonymer Seite, die erstmals im September 2015 öffentlich wurden.

Damalst hatte die c't berichtet, dass ihr zugespielte Daten auf eine groß angelegte Fälschung weiblicher Nutzerprofile bei Lovoo schließen ließen. Männer, die Kontakt gesucht hätten, seien so in die Kostenfalle gelockt worden. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe damals bestritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fragola 08. Dez 2018

Manchmal macht es Sinn eine Singlebörse zu finden. Mit solchen Portalen hat man mehr...

Marvin10 28. Jan 2018

Hey, ich bin Marvin. Da ich über 5 Jahre lang auf der Suche nach meinem Traumpartner war...

Frechdach5 13. Jun 2016

Was für ein gleichzeitig selten dämlicher & überheblicher bitc* Satz. Wow! Keine...

KickDownCH 13. Jun 2016

Habe das vor einem Jahr oder so mal installiert. Nach 2 Tagen war mir klar, hier gibts...

Bouncy 13. Jun 2016

Das Bezahlen von mehreren zusätzlichen Angestellten ist kaum Aufwand? Ich hoffe, du...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /