Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Gegen Lovoo wird nicht weiter ermittelt.
Gegen Lovoo wird nicht weiter ermittelt. (Bild: Lovoo)

Die Ermittlungen gegen Mitarbeiter des Dresdner Dating-Dienstes Lovoo sind gegen die Zahlung von hohen Geldauflagen eingestellt worden. Die Summe belaufe sich insgesamt auf 1,2 Millionen Euro, teilte die Staatsanwaltschaft Dresden am 29. September 2016 mit.

Einstellung unter anderem wegen geringen individuellen Schadens

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Software Engineer (w/m/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Die Einstellung beruhe auf verschiedenen Umständen, hieß es. So falle der individuelle Schaden für die betroffenen Nutzer vergleichsweise gering aus und liege je nach Fall zwischen 20 Cent und 20 Euro. Zudem seien die Beschuldigten nicht vorbestraft und hätten sich kooperativ gezeigt.

Mit falschen Profilen soll Lovoo betroffene Nutzer insgesamt um fast 1,2 Millionen Euro gebracht haben. Demzufolge waren bis zu 477 Fake-Frauen, sogenannte Promote Bitches, gleichzeitig im Netz unterwegs, um Lovoo-Kunden abzuzocken.

Durchsuchungen in Dresden, Berlin und Nürnberg

In den Lovoo-Büros in Dresden, Berlin und Nürnberg hatte es insgesamt 16 Durchsuchungen gegeben, bei denen sich das Unternehmen kooperativ zeigte. Rund 200 Polizisten waren im Einsatz.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den drei Geschäftsführern und neun weiteren Lovoo-Mitarbeitern im Alter zwischen 25 und 38 Jahren wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Für einen solchen besonders schweren Fall von Betrug drohen laut Paragraf 263 des Strafgesetzbuchs (StGB) bis zu zehn Jahre Haft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unix_Linux 01. Okt 2016

Genauso hab ich es auch gemacht. Aber diese chatterei ist echt Mega anstrengend.

KnutRider 01. Okt 2016

Wenn meine Frau mit Kind und ihren Freundinnen sich auf einen Kaffee trifft, und jemand...

quineloe 01. Okt 2016

Dass sich 90% der loser dort überhaupt nicht erst trauen, sie anzusprechen. Wenn du...

grslbr 30. Sep 2016

Ich find's schwer unterhaltsam. Aber natürlich auch wirklich völlig surreal.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /