• IT-Karriere:
  • Services:

Dating: Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

Parship darf Kunden, die eine Mitgliedschaft innerhalb ihres zweiwöchigen Widerrufsrechts kündigen, nicht mit überhöhten Preisen davon abhalten. Das hat das Landgericht Hamburg entschieden. Statt 202 Euro dürften nur rund 20 Euro gefordert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dating: Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern
(Bild: Parship/Screenshoot: Golem.de)

Die Online-Partnervermittlung Parship muss Kunden nach zwei Wochen ihr Widerrufsrecht gewähren, ohne fast den vollen Vertragspreis zu berechnen. Das hat das Landgericht Hamburg in einem Prozess entschieden (Aktenzeichen: 406 HKO 66/14), den die Verbraucherzentrale Hamburg geführt hat.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Günter Hörmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Hamburg, erklärte: "Parship darf Kunden nicht mit hohen Kosten von der Ausübung des Widerrufsrechts abhalten". Der Wertersatz könne nach dem Urteil nur für die tatsächliche Nutzungsdauer berechnet werden. Kunden müssten pro Tag ihrer Mitgliedschaft nicht mehr als den jeweiligen Tagespreis der abgeschlossenen Mitgliedschaft zahlen. Berechnet werde die Höhe des Wertersatzes nach der Anzahl der bereits genutzten Kontakte, argumentiert das Unternehmen.

Im Urteil ging es auch um einen Fall, in dem ein Kunde einen Vertrag über eine sechsmonatige Mitgliedschaft zum Preis von 269 Euro innerhalb von 14 Tagen widerrief und dafür 202 Euro zahlen sollte. Nach dem Urteil schuldet der Nutzer aber nur einen Wertersatz von rund 20 Euro. Dazu heißt es in dem Urteil: "Die Berechnungsart führt zu einer gesetzwidrigen Entwertung des Widerrufsrechtes."

Parship wird Berufung einlegen

Parship-Sprecherin Vitesse Hoepfner sagte Golem.de: "Selbstverständlich kommen wir unserer gesetzlichen Verpflichtung nach und gewähren unseren Mitgliedern ein 14-tägiges Widerrufsrecht." Eine laufzeitbezogene Berechnung des Wertersatzes, wie sie von der Verbraucherzentrale Hamburg gefordert wird, würde all jene begünstigen, die massenhaft E-Mails versenden, um binnen kürzester Zeit viele Kontakte zu entwickeln. "Deshalb dient bei uns nicht die Laufzeit, sondern die Anzahl der geknüpften Kontakte - also der Kern unserer Dienstleistung - als Basis für den Anspruch auf Wertersatz. Eine Berechnungsgrundlage, an der wir zum Schutz unserer Mitglieder auch zukünftig festhalten werden. Gegen die aktuelle Entscheidung des Landgerichts Hamburg werden wir umgehend Berufung einlegen, sobald uns das Urteil zugestellt wurde, das nicht rechtskräftig ist", erklärte Hoepfner.

Die Verbraucherschützer berichteten zuvor über Fälle, in denen Mitglieder der Partnervermittlung Elitepartner ihren Vertrag fristgerecht widerrufen hätten und trotzdem zu hohen Zahlungen aufgefordert worden seien. Einem Kunden, der vorzeitig seinen Vertrag kündigte, wurden 224 Euro in Rechnung gestellt. Der Betroffene habe den Elitepartner-Service intensiv genutzt, danach aber widerrufen. Innerhalb weniger Tage habe er 110 Nachrichten an andere Mitglieder geschickt, so der Betreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 0,99€
  3. (-49%) 8,50€
  4. 53,99€

Würmchen86 01. Okt 2015

Sehe ich auch so! Allerdings gibt es ja auch genügend andere Singlebörsen wie http://www...

ImmanuelHenne 05. Dez 2014

Das Hauptproblem bei parship.de ist, dass Sie so gut wie nicht erreichbar sind. Wenn es...

flike 25. Jul 2014

Dann solltest du bei dir anfangen und schauen warum das so ist. Hab erst mal so ein...

plutoniumsulfat 25. Jul 2014

well said!

Anonymer Nutzer 25. Jul 2014

Bei Kaufvertraegen beginnt bei Widerrufsrecht erst nach Lieferung zu laufen. Bei anderen...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /