Dating: Grindr-Nutzer in London ausgeraubt

Die Londoner Polizei sucht nach vier Männern. Sie hatten sich über eine Dating-App mit Männern verabredet und diese dann beraubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dating-App Grindr: Treffen an öffentlichen Orten
Dating-App Grindr: Treffen an öffentlichen Orten (Bild: Grindr/Screenshot: Golem.de)

Diese Dates verliefen nicht wie beabsichtigt: In London wurden zwei Nutzer der Dating-App Grindr von mehreren Männern bedroht und beraubt.

Stellenmarkt
  1. Senior Finance Consultant Microsoft Dynamics 365 (m/w/d)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, Böblingen
  2. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
Detailsuche

Die Täter seien vier Männer, die mit Messern bewaffnet waren, berichtet die BBC. Sie hätten sich mit den Opfern verabredet und sie dann ausgeraubt. Die Opfer seien zum Glück nicht ernsthaft verletzt worden, sagte eine Polizeibeamtin der BBC. Die Polizei suche intensiv nach den Tätern.

Über die Dating-App Grindr verabreden sich Männer mit anderen Männern. Sie geben ihre Ortsdaten frei und können Gleichgesinnte in der Umgebung kontaktieren. Die Londoner Polizei rät den Grindr-Nutzern, möglichst wenig persönliche Daten freizugeben und sich nur an öffentlichen und belebten Orten zu treffen. Außerdem sollten sie darauf achten, dass der Akku des Smartphones geladen ist, um in einem Notfall Hilfe rufen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ICH_DU 21. Dez 2015

Klar geht das mit jeder App/Datingseite.... Desswegen soll man ja (und das ist...

ICH_DU 21. Dez 2015

Wenn ich hetero wäre, wieso sollte ich dann Grindr und GayRomeo nutzen? Beantwortet sich...

Der Held vom... 21. Dez 2015

Wer zu einem Date geht - egal ob schwul oder hetero - hat im Regelfall Geld dabei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /