Abo
  • Services:

Dating: Facebook will seine Mitglieder verkuppeln

Mit einer eigenen Datingfunktion will Facebook zur Konkurrenz für Parship und Tinder werden. Partnersuchende sollen sich nach den Vorstellungen des Unternehmens erstaunlich früh in der echten Welt begegnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Online-Dating-Veranstaltung in Frankreich
Online-Dating-Veranstaltung in Frankreich (Bild: Fred Dufour/AFP/Getty Images)

Auf seiner Entwicklerkonferenz F8 in San José hat Facebook eine neue Funktion vorgestellt, für die das soziale Netzwerk wie geschaffen zu sein scheint: Dating. Das Angebot soll Partnersuchende zusammenbringen, ohne dass die sonstigen Freunde etwas davon mitbekommen. Um zum Dating zu gelangen, müssen die Nutzer auf ihrem Profil ein Herzchen anklicken, das sie zu einer speziellen Profilseite führt. Dort können Mann und Frau dann unter Verwendung ihres Vornamens allerlei Angaben zu sich und ihren Vorlieben machen sowie zu Gruppen und zu Veranstaltungen, die sie besuchen wollen.

Stellenmarkt
  1. Jürgen Gadke Services, Leipzig
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main

Facebook will vor allem die Gruppen und Veranstaltungen nutzen, um die Teilnehmer von Dating in Kontakt zu bringen. Wenn die Algorithmen der Auffassung sind, dass zwei Personen zusammenpassen könnten und beide etwa das gleiche Konzert oder Sportereignis besuchen, sollen sie schon im Vorfeld miteinander chatten und sich für eine Begegnung auf der Veranstaltung verabreden können. Facebook macht das nach eigenen Angaben auch, um bewährte Methoden zur Partnersuche aufzugreifen, für die ja auch oft Veranstaltungen in der echten Welt dienen.

Für den Austausch der ersten Nachrichten soll Dating ein eigenes System verwenden, und nicht Whatsapp oder den Facebook Messenger. Dort sollen nur Texte ausgetauscht werden können, aber keine Bilder - und somit auch keine schlüpfrigen oder sonstwie problematischen Fotos. Die Aktivierung eines Dating-Profils sollen Freunde und Verwandte nicht mitbekommen, es wird auch in der Timeline nicht angezeigt.

Bereits verbundene Personen sollen selbst dann nicht verkuppelt werden, wenn sie eigentlich zusammenpassen könnten. Mark Zuckerberg sagte auf der Konferenz, dass es derzeit auf Facebook 200 Millionen Menschen gibt, die in ihrem bisherigen Profil den Beziehungsstatus "Single" eingetragen hätten - das Marktpotenzial ist also groß. Zuckerberg sieht Dating als Service zur Anbahnung von "echten langfristigen Beziehungen, und nicht nur für Aufrisse."

Die ersten Tests sollen im Verlauf des Jahres 2018 stattfinden - wie und wo, ist unklar. Ebenso offen ist, ob der Dienst kostenlos nutzbar ist oder ob Facebook seine Nutzer dafür zahlen lassen will, was es ja sonst bekanntermaßen nicht tut. Unmittelbar nach der F8 haben die Aktien der Firma Match Group, die unter anderem Datingportale wie Tinder und Match betreibt, mehr als 20 Prozent an Wert verloren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 1,29€
  4. (-76%) 11,99€

pandarino 07. Mai 2018 / Themenstart

Aber wirklich nur scheinbar. Dies ist auch mein letzter Kommentar zu diesem am Thema...

Prinzeumel 05. Mai 2018 / Themenstart

Würde ich sehr begrüßen. Irgendwie muss die Evolution des Menschen weiter gehen.

melog89 02. Mai 2018 / Themenstart

obwohl in meinem Profil verheiratet und Kind drin steht, bekomme ich ständig...

Tantalus 02. Mai 2018 / Themenstart

Ich könnte ja mal versuchen, zwei meiner Fake-Profile miteinander zu verkuppeln... *lol...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /