Dating: Facebook will seine Mitglieder verkuppeln

Mit einer eigenen Datingfunktion will Facebook zur Konkurrenz für Parship und Tinder werden. Partnersuchende sollen sich nach den Vorstellungen des Unternehmens erstaunlich früh in der echten Welt begegnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Online-Dating-Veranstaltung in Frankreich
Online-Dating-Veranstaltung in Frankreich (Bild: Fred Dufour/AFP/Getty Images)

Auf seiner Entwicklerkonferenz F8 in San José hat Facebook eine neue Funktion vorgestellt, für die das soziale Netzwerk wie geschaffen zu sein scheint: Dating. Das Angebot soll Partnersuchende zusammenbringen, ohne dass die sonstigen Freunde etwas davon mitbekommen. Um zum Dating zu gelangen, müssen die Nutzer auf ihrem Profil ein Herzchen anklicken, das sie zu einer speziellen Profilseite führt. Dort können Mann und Frau dann unter Verwendung ihres Vornamens allerlei Angaben zu sich und ihren Vorlieben machen sowie zu Gruppen und zu Veranstaltungen, die sie besuchen wollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Facebook will vor allem die Gruppen und Veranstaltungen nutzen, um die Teilnehmer von Dating in Kontakt zu bringen. Wenn die Algorithmen der Auffassung sind, dass zwei Personen zusammenpassen könnten und beide etwa das gleiche Konzert oder Sportereignis besuchen, sollen sie schon im Vorfeld miteinander chatten und sich für eine Begegnung auf der Veranstaltung verabreden können. Facebook macht das nach eigenen Angaben auch, um bewährte Methoden zur Partnersuche aufzugreifen, für die ja auch oft Veranstaltungen in der echten Welt dienen.

Für den Austausch der ersten Nachrichten soll Dating ein eigenes System verwenden, und nicht Whatsapp oder den Facebook Messenger. Dort sollen nur Texte ausgetauscht werden können, aber keine Bilder - und somit auch keine schlüpfrigen oder sonstwie problematischen Fotos. Die Aktivierung eines Dating-Profils sollen Freunde und Verwandte nicht mitbekommen, es wird auch in der Timeline nicht angezeigt.

Bereits verbundene Personen sollen selbst dann nicht verkuppelt werden, wenn sie eigentlich zusammenpassen könnten. Mark Zuckerberg sagte auf der Konferenz, dass es derzeit auf Facebook 200 Millionen Menschen gibt, die in ihrem bisherigen Profil den Beziehungsstatus "Single" eingetragen hätten - das Marktpotenzial ist also groß. Zuckerberg sieht Dating als Service zur Anbahnung von "echten langfristigen Beziehungen, und nicht nur für Aufrisse."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die ersten Tests sollen im Verlauf des Jahres 2018 stattfinden - wie und wo, ist unklar. Ebenso offen ist, ob der Dienst kostenlos nutzbar ist oder ob Facebook seine Nutzer dafür zahlen lassen will, was es ja sonst bekanntermaßen nicht tut. Unmittelbar nach der F8 haben die Aktien der Firma Match Group, die unter anderem Datingportale wie Tinder und Match betreibt, mehr als 20 Prozent an Wert verloren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pandarino 07. Mai 2018

Aber wirklich nur scheinbar. Dies ist auch mein letzter Kommentar zu diesem am Thema...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2018

Würde ich sehr begrüßen. Irgendwie muss die Evolution des Menschen weiter gehen.

melog89 02. Mai 2018

obwohl in meinem Profil verheiratet und Kind drin steht, bekomme ich ständig...

Tantalus 02. Mai 2018

Ich könnte ja mal versuchen, zwei meiner Fake-Profile miteinander zu verkuppeln... *lol...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /