Abo
  • Services:
Anzeige
Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um.
Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Dating-App: Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um.
Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Die Dating-Apps von Tinder nehmen es mit dem Datenschutz nicht so genau: Die Bilder der Nutzer werden unverschlüsselt übertragen. Alles kein Problem, findet das Unternehmen - die Bilder seien eh öffentlich. Trotzdem soll es bald Abhilfe geben.

Der Dating-Anbieter Tinder nutzt die Sicherheitstechnologie HTTPS in seinen mobilen Apps nur unvollständig, wie Wired berichtet. Zwar werden einige Vorgänge wie das Nutzer-Login über eine TLS-verschlüsselte Verbindung übertragen. Doch die Anzeige von Bildern anderer Nutzer wird über eine unverschlüsselte Verbindung abgewickelt.

Anzeige

Wired bezieht sich in seinen Schilderungen auf die IT-Sicherheitsfirma Checkmarx aus Israel. Diese will neben dem fehlenden HTTPS weitere Datenschutzprobleme ausgemacht haben. Angezeigte Bilder werden nach Darstellung des Unternehmens immer unverschlüsselt übertragen. Neben dem Datenschutzrisiko, dass Fremde Bilder einsehen können, ist es somit auch möglich, Nutzern gefälschte Bilder unterzuschieben. Für den Angriff müssen Nutzer im gleichen WLAN-Netzwerk angemeldet sein.

Swipe-Befehle haben jeweils individuelle Länge

Wenn Nutzer Kontakte Tinder-typisch per "swipe" nach rechts oder links annehmen oder ablehnen, werden die übertragenen Kommandos dafür zwar verschlüsselt. Die jeweiligen Befehle haben aber nach Angaben von Checkmarx eine immer gleiche, eindeutig unterscheidbare Länge - und können daher durch bloßes Aufzeichnen des Datenstreams analysiert werden. Ein Wischen nach links löst demnach ein Kommando von 278 Byte aus, ein Wischen nach rechts hingegen 374 Byte. In Verbindung mit den im Klartext übertragenen Fotos können dann Rückschlüsse auf die sexuelle Orientierung gezogen werden.

Tinder sagte auf Anfrage von Wired, dass das Unternehmen "wie jede andere Technologiefirma konstant damit beschäftigt ist, die eigene Verteidigung gegen bösartige Hacker auszubauen." Außerdem geht das Unternehmen davon aus, dass die Bilder der Nutzer sowieso öffentlich seien und die unverschlüsselte Übertragung daher unproblematisch sei. Eine verschlüsselte Übertragung der Bilder soll in Zukunft aber umgesetzt werden. Checkmarx empfiehlt Tinder außerdem, ein Padding einzusetzen, um die verschlüsselten Befehle auf die gleiche Länge zu bringen und somit keine Identifikation mehr zuzulassen.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 25. Jan 2018

Das juckt ehrlich gesagt keine Sau

Themenstart

__destruct() 24. Jan 2018

Wenn der merkt, was ich studiere, ist darüber hinaus noch mein Geschlecht bekannt.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  2. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  4. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50

  5. Re: 18,5 : 9

    Prinzeumel | 01:49


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel