• IT-Karriere:
  • Services:

Dating-App: Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

Die Dating-Apps von Tinder nehmen es mit dem Datenschutz nicht so genau: Die Bilder der Nutzer werden unverschlüsselt übertragen. Alles kein Problem, findet das Unternehmen - die Bilder seien eh öffentlich. Trotzdem soll es bald Abhilfe geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um.
Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Der Dating-Anbieter Tinder nutzt die Sicherheitstechnologie HTTPS in seinen mobilen Apps nur unvollständig, wie Wired berichtet. Zwar werden einige Vorgänge wie das Nutzer-Login über eine TLS-verschlüsselte Verbindung übertragen. Doch die Anzeige von Bildern anderer Nutzer wird über eine unverschlüsselte Verbindung abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München

Wired bezieht sich in seinen Schilderungen auf die IT-Sicherheitsfirma Checkmarx aus Israel. Diese will neben dem fehlenden HTTPS weitere Datenschutzprobleme ausgemacht haben. Angezeigte Bilder werden nach Darstellung des Unternehmens immer unverschlüsselt übertragen. Neben dem Datenschutzrisiko, dass Fremde Bilder einsehen können, ist es somit auch möglich, Nutzern gefälschte Bilder unterzuschieben. Für den Angriff müssen Nutzer im gleichen WLAN-Netzwerk angemeldet sein.

Swipe-Befehle haben jeweils individuelle Länge

Wenn Nutzer Kontakte Tinder-typisch per "swipe" nach rechts oder links annehmen oder ablehnen, werden die übertragenen Kommandos dafür zwar verschlüsselt. Die jeweiligen Befehle haben aber nach Angaben von Checkmarx eine immer gleiche, eindeutig unterscheidbare Länge - und können daher durch bloßes Aufzeichnen des Datenstreams analysiert werden. Ein Wischen nach links löst demnach ein Kommando von 278 Byte aus, ein Wischen nach rechts hingegen 374 Byte. In Verbindung mit den im Klartext übertragenen Fotos können dann Rückschlüsse auf die sexuelle Orientierung gezogen werden.

Tinder sagte auf Anfrage von Wired, dass das Unternehmen "wie jede andere Technologiefirma konstant damit beschäftigt ist, die eigene Verteidigung gegen bösartige Hacker auszubauen." Außerdem geht das Unternehmen davon aus, dass die Bilder der Nutzer sowieso öffentlich seien und die unverschlüsselte Übertragung daher unproblematisch sei. Eine verschlüsselte Übertragung der Bilder soll in Zukunft aber umgesetzt werden. Checkmarx empfiehlt Tinder außerdem, ein Padding einzusetzen, um die verschlüsselten Befehle auf die gleiche Länge zu bringen und somit keine Identifikation mehr zuzulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Apfelbrot 25. Jan 2018

Das juckt ehrlich gesagt keine Sau

__destruct() 24. Jan 2018

Wenn der merkt, was ich studiere, ist darüber hinaus noch mein Geschlecht bekannt.


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck


        •  /