Dating-App: Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

Die Dating-Apps von Tinder nehmen es mit dem Datenschutz nicht so genau: Die Bilder der Nutzer werden unverschlüsselt übertragen. Alles kein Problem, findet das Unternehmen - die Bilder seien eh öffentlich. Trotzdem soll es bald Abhilfe geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um.
Tinder setzt HTTPS nur unvollständig um. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Der Dating-Anbieter Tinder nutzt die Sicherheitstechnologie HTTPS in seinen mobilen Apps nur unvollständig, wie Wired berichtet. Zwar werden einige Vorgänge wie das Nutzer-Login über eine TLS-verschlüsselte Verbindung übertragen. Doch die Anzeige von Bildern anderer Nutzer wird über eine unverschlüsselte Verbindung abgewickelt.

Wired bezieht sich in seinen Schilderungen auf die IT-Sicherheitsfirma Checkmarx aus Israel. Diese will neben dem fehlenden HTTPS weitere Datenschutzprobleme ausgemacht haben. Angezeigte Bilder werden nach Darstellung des Unternehmens immer unverschlüsselt übertragen. Neben dem Datenschutzrisiko, dass Fremde Bilder einsehen können, ist es somit auch möglich, Nutzern gefälschte Bilder unterzuschieben. Für den Angriff müssen Nutzer im gleichen WLAN-Netzwerk angemeldet sein.

Swipe-Befehle haben jeweils individuelle Länge

Wenn Nutzer Kontakte Tinder-typisch per "swipe" nach rechts oder links annehmen oder ablehnen, werden die übertragenen Kommandos dafür zwar verschlüsselt. Die jeweiligen Befehle haben aber nach Angaben von Checkmarx eine immer gleiche, eindeutig unterscheidbare Länge - und können daher durch bloßes Aufzeichnen des Datenstreams analysiert werden. Ein Wischen nach links löst demnach ein Kommando von 278 Byte aus, ein Wischen nach rechts hingegen 374 Byte. In Verbindung mit den im Klartext übertragenen Fotos können dann Rückschlüsse auf die sexuelle Orientierung gezogen werden.

Tinder sagte auf Anfrage von Wired, dass das Unternehmen "wie jede andere Technologiefirma konstant damit beschäftigt ist, die eigene Verteidigung gegen bösartige Hacker auszubauen." Außerdem geht das Unternehmen davon aus, dass die Bilder der Nutzer sowieso öffentlich seien und die unverschlüsselte Übertragung daher unproblematisch sei. Eine verschlüsselte Übertragung der Bilder soll in Zukunft aber umgesetzt werden. Checkmarx empfiehlt Tinder außerdem, ein Padding einzusetzen, um die verschlüsselten Befehle auf die gleiche Länge zu bringen und somit keine Identifikation mehr zuzulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /