• IT-Karriere:
  • Services:

Datenweitergabe: Verbraucherzentrale mahnt Facebook wegen App Center ab

Wer im Facebook App Center auf den Button "Spiel spielen" oder "An Handy schicken" klickt, gibt laut Verbraucherschützer bereits die Einwilligung in die Datenweitergabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenweitergabe: Verbraucherzentrale mahnt Facebook wegen App Center ab
(Bild: Brendan Smialowski/AFP/GettyImages)

Die Verbraucherzentrale hat Facebook wegen seines App Center abgemahnt. Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bekanntgab, gibt das soziale Netzwerk "persönliche Daten der Nutzer an die App-Anbieter weiter, ohne dass die Nutzer ihre Einwilligung dazu gegeben haben."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Das Facebook App Center, die zentrale Anlaufstelle für Facebook-Anwendungen, wurde am 9. Juli 2012 "in den nächsten Wochen" für Deutschland angekündigt.

Bis zum 4. September 2012 habe Facebook Zeit, die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben. Facebook soll das App-Zentrum so gestalten, dass der Nutzer weiß, dass er seine Daten freigibt und wofür diese verwendet werden. Doch über die Privatsphäre-Einstellungen lassen sich die Voreinstellungen so ändern, dass es keine unerwünschte Datenweitergabe gibt. Facebook hat erklärt, dass die Abmahnung geprüft werde.

Facebook Apps sind meist Spiele, Umfragen oder Ratespiele, die von Drittanbietern für das soziale Netzwerk zur Verfügung gestellt werden. "Die Nutzer erhalten vor der Installation einer App weder einen vollständigen Hinweis, wozu die weitergegebenen Daten verwendet werden. Noch wird sichergestellt, dass der Nutzer in die Datenweitergabe und -nutzung einwilligt. Stattdessen wird durch den Klick auf den Button 'Spiel spielen' oder 'An Handy schicken' die Einwilligung des Nutzers einfach unterstellt", erklärte der Verbraucherverband.

Drittanbieter räumten sich zum Beispiel das Recht ein, auf den Chat, die Informationen der Freunde und die persönlichen Kontaktdaten zuzugreifen sowie auf die Pinnwand des Nutzers schreiben zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,65€
  3. 20,49€

Cyrano_B 29. Aug 2012

Muttis, Schüler und Studenten, die zu Hause sitzen, nix mit ihrer Zeit anfangen zu wissen...

Charles Marlow 28. Aug 2012

möglichst NICHTS damit anzufangen - egal wie.

non_sense 28. Aug 2012

Wieso sollte Facebook auch was dazulernen wollen? Immerhin haben sie es mit einer...

idk 28. Aug 2012

Bullshit. Wenn die Strafen exorbitant höher werden, zieht sich Facebook eben aus...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /