Abo
  • IT-Karriere:

Datenweitergabe: Facebook verliert wieder gegen Verbraucherschützer

Im Streit über die Weitergabe von Nutzerdaten an Drittanbieter hat Facebook auch in zweiter Instanz verloren. Möglicherweise muss nun der Bundesgerichtshof entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook auf dem Smartphone
Facebook auf dem Smartphone (Bild: Brendan Smialowski/AFP/GettyImages)

Facebook darf weiterhin keine Daten von Nutzern ohne deren Einwilligung an Drittanbieter weitergeben. Das Berliner Kammergericht bestätigte ein Urteil des dortigen Landgerichts, das im November 2014 die Datenweitergabe an App-Anbieter für illegal erklärt hatte. Gegen die Praxis hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bereits im Jahr 2012 geklagt.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Hamburg, Karlsruhe, Mainz
  2. Ruhrbahn GmbH, Essen

"Facebook muss besser darüber informieren, was Drittanbieter auf seiner Webseite mit den Daten der Nutzerinnen und Nutzer anstellen", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim VZBV, laut Pressemitteilung. "Es kann nicht sein, dass Spieleanbieter ohne jegliche Einschränkung im Profil des Nutzers Beiträge posten können."

Facebook hatte das App Center, in Deutschland als App-Zentrum bekannt, vor fünf Jahren gestartet. Im Jahr 2014 wurde das App-Zentrum jedoch wieder abgeschaltet und auf die Adresse www.facebook.com/games/ umgeleitet.

Verstoß gegen Zweckbindung

Durch Klicken auf den Button "Spiel spielen" oder "An Handy schicken" wurde nach Angaben der Verbraucherschützer die Einwilligung des Nutzers zur umfassenden Datennutzung und -weitergabe einfach unterstellt. Eine Auflistung der Daten, die der App-Anbieter erheben und nutzen wollte, befand sich demnach unterhalb des Buttons in kleiner, hellgrauer Schrift.

App-Anbieter erhielten demnach beispielweise die Erlaubnis, auf den Chat, die Informationen zu Freunden und die persönlichen Kontaktdaten zuzugreifen, sowie auf der Pinnwand des Nutzers zu posten. In der derzeitigen Version erhalten die Anbieter lediglich Zugriff auf das öffentliche Profil des Nutzers.

Das Berliner Kammergericht bezeichnete in seinem Urteil vom 22. September 2017 die damalige Klausel als "intransparent". Eine solche Datenverarbeitung widerspreche zudem dem Zweckbindungsprinzip der europäischen Datenschutzrichtlinie. "Es liegt im Übrigen auf der Hand, dass dies den Mindeststandard der Datenschutzrichtlinie unterläuft und nach keinem Datenschutzrecht - auch nicht nach dem irischen Datenschutzrecht - zulässig sein kann", schrieben die Richter. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls ließ das Kammergericht die Revision zum Bundesgerichtshof zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

bonum 09. Nov 2017

@lanski: es geht nicht mal um das. es geht NUR um das massenweise erheben von daten und...

ML82 08. Nov 2017

inwiefern bedürfen nun bereits ungesetzlich verarbeitete daten einer saftigen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /