Abo
  • Services:

Datenweitergabe: Facebook verliert wieder gegen Verbraucherschützer

Im Streit über die Weitergabe von Nutzerdaten an Drittanbieter hat Facebook auch in zweiter Instanz verloren. Möglicherweise muss nun der Bundesgerichtshof entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook auf dem Smartphone
Facebook auf dem Smartphone (Bild: Brendan Smialowski/AFP/GettyImages)

Facebook darf weiterhin keine Daten von Nutzern ohne deren Einwilligung an Drittanbieter weitergeben. Das Berliner Kammergericht bestätigte ein Urteil des dortigen Landgerichts, das im November 2014 die Datenweitergabe an App-Anbieter für illegal erklärt hatte. Gegen die Praxis hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bereits im Jahr 2012 geklagt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

"Facebook muss besser darüber informieren, was Drittanbieter auf seiner Webseite mit den Daten der Nutzerinnen und Nutzer anstellen", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim VZBV, laut Pressemitteilung. "Es kann nicht sein, dass Spieleanbieter ohne jegliche Einschränkung im Profil des Nutzers Beiträge posten können."

Facebook hatte das App Center, in Deutschland als App-Zentrum bekannt, vor fünf Jahren gestartet. Im Jahr 2014 wurde das App-Zentrum jedoch wieder abgeschaltet und auf die Adresse www.facebook.com/games/ umgeleitet.

Verstoß gegen Zweckbindung

Durch Klicken auf den Button "Spiel spielen" oder "An Handy schicken" wurde nach Angaben der Verbraucherschützer die Einwilligung des Nutzers zur umfassenden Datennutzung und -weitergabe einfach unterstellt. Eine Auflistung der Daten, die der App-Anbieter erheben und nutzen wollte, befand sich demnach unterhalb des Buttons in kleiner, hellgrauer Schrift.

App-Anbieter erhielten demnach beispielweise die Erlaubnis, auf den Chat, die Informationen zu Freunden und die persönlichen Kontaktdaten zuzugreifen, sowie auf der Pinnwand des Nutzers zu posten. In der derzeitigen Version erhalten die Anbieter lediglich Zugriff auf das öffentliche Profil des Nutzers.

Das Berliner Kammergericht bezeichnete in seinem Urteil vom 22. September 2017 die damalige Klausel als "intransparent". Eine solche Datenverarbeitung widerspreche zudem dem Zweckbindungsprinzip der europäischen Datenschutzrichtlinie. "Es liegt im Übrigen auf der Hand, dass dies den Mindeststandard der Datenschutzrichtlinie unterläuft und nach keinem Datenschutzrecht - auch nicht nach dem irischen Datenschutzrecht - zulässig sein kann", schrieben die Richter. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls ließ das Kammergericht die Revision zum Bundesgerichtshof zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

bonum 09. Nov 2017

@lanski: es geht nicht mal um das. es geht NUR um das massenweise erheben von daten und...

ML82 08. Nov 2017

inwiefern bedürfen nun bereits ungesetzlich verarbeitete daten einer saftigen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /