Seebeben, Anker und Schleppnetze

Bei dem Ausfall vor Kenia 2012 hatte ein Schiff vor dem kenianischen Hafen Mombasa Anker geworfen - in einem Sperrgebiet, in dem die beiden wichtigsten Anbindungen des Landes an internationalen Telekommunikationsnetze anlandeten. Zwar waren die Kabel in einem Kanal verlegt, doch dieser wurde von dem schweren Anker beschädigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
  2. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
Detailsuche

Schäden durch Anker und Schleppnetze gehören zu den häufigsten Schadensursachen. Sie treten aber eher in küstennahen Gewässern auf. Weitere Ausfallgründe sind nach Auskunft eines Kabelbetreibers Scheuern, Korrosion, Materialermüdung oder elektronische Ausfälle.

Doch auch Beschädigungen in tieferen Gewässern treten auf. Verursacht werden sie eher durch seismische Aktivitäten wie Seebeben. Ein solches durchtrennte im Jahr 2006 vor Taiwan gleich mehrere Kabel, wodurch rund 120.000 Telefonanschlüsse sowie die regionale Finanzwirtschaft in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Verursachte ein Erdbeben einen Kabelschaden vor Afrika?

Vor der westafrikanische Küste fielen Mitte Januar die Seekabel West Africa Cable System (WACS) und South Atlantic 3 (SAT-3) aus. Die Schadensstelle wurde vor der kongolesischen Küste, in einem unterseeischen Canyon lokalisiert. Die Kabel waren unter schwerem Sediment eingeklemmt, das durch Turbulenzen in die Schlucht gespült wurde. Auslöser für die Turbulenzen könnte ein Seebeben gewesen, das sich wenige Stunden vor dem Ausfall vor der Insel Ascension zwischen Afrika und Südamerika ereignet hatte.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Schaden an einem Unterseekabel muss aber nicht Folge eines Unfalls sein. So sind in Vietnam einmal elf Kilometer Seekabel gestohlen worden. Auch Sabotage ist möglich: 2015 berichtete die US-Tageszeitung New York Times, dass US-Militärs beunruhigt seien, weil russische U-Boote und Spionageschiffe gehäuft in der Nähe von Unterseekabeln gesichtet wurde. Ein Schiff kreuzte vor der Küste des US-Bundesstaates Florida, wo ein wichtiges Kabel verläuft.

Die Befürchtung war, dass Russland im Fall einer Verschlechterung des Verhältnisses der beiden Staaten die Kabel durchtrennen und so die Datenkommunikation in die USA behindern könnte. Zudem könnten die U-Boote die Kommunikation in den Kabeln abhören. Das zumindest ist ein realistisches Szenario: Die USA belauschten schon im Kalten Krieg sowjetische Unterseekabel per U-Boot.

Nach Angaben des Whistleblowers Edward Snowden ist das auch heute noch Usus. Der britische Geheimdienst Government Communications Headquarters (GCHQ) hat sich die Sache einfacher gemacht und TAT-14 direkt am Knotenpunkt in Bude angezapft.

Die kurioseste Schadensursache dürfte indes der Biss eines Hais sein: 1986 kam es zu einem Ausfall des experimentellen Kabels Optican-1. Bei der Untersuchung des Schadens fand der Betreiber AT&T Bissspuren eines Hais. Der hatte die Isolation durchgebissen, so dass es einen Kurzschluss, einen sogenannten Shunt Fault, gab.

Denn auch in einem Glasfaserkabel gibt es einen elektrischen Leiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenverkehr: Hai beißt KabelGlasfasern schweißen bei Seegang 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


mcnesium 04. Jun 2020

Zeitsprung Podcast: C.W. Field und das erste Kabel durch den Atlantik

mcnesium 04. Jun 2020

ja

Olliar 04. Jun 2020

Was früher ein simple "Algorithmus" genannt wurde wird heute den gewissen Leuten als...

iCmdr 03. Jun 2020

...Verfahren nicht Splicing anstatt wie im Artikel auf Seite 3 &#8222...

fanreisender 03. Jun 2020

Ah, o.K., danke. Dann verstehe ich auch die Sache mit den Kreuzungen. Wenn sowieso ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Elektroauto: Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel
    Elektroauto
    Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel

    Das Elektroauto E.Go, muss dringend in die Werkstatt: Handbremsseile, Fronthaubenfixierung und Beifahrerairbag sind fehlerbehaftet.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /