Datenverkauf: Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten

Mittels eines Browserplugins überwacht die Anti-Viren-Software Avast die Internetnutzung seiner Anwender bis hin zu Suchen auf Pornowebseiten. Die detaillierten Informationen werden anschließend an Firmen wie Microsoft und Google verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Avast trackt die Nutzer über ein Browserplugin  und verkauft die Daten.
Avast trackt die Nutzer über ein Browserplugin und verkauft die Daten. (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Über eine Tochterfirma verkauft der Antivirensoftware-Hersteller Avast die Webnutzungsdaten von mehreren Hundert Millionen Nutzern. Die Daten sollen von dem Browserplugin der gleichnamigen Antiviren-Software gesammelt werden, berichtet das Onlinemagazin Motherboard. Dem zufolge gehören zu den Käufern namhafte Firmen wie Google, Microsoft, McKinsey und viele andere.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

"Jumpshot bietet Einblicke in die Online-Reisen der Verbraucher, indem jede Suche, jeder Klick und jeder Kauf in 1.600 Kategorien von mehr als 150 Websites, darunter Amazon, Google, Netflix und Walmart, gemessen wird", schreibt die Avast-Tochter auf ihrer Firmenwebseite. Die Käufer sollen zum Teil Millionen US-Dollar für die Nutzerdaten bezahlt haben.

Jumpshot verfolgt die Nutzer mit hoher Genauigkeit durch das Internet und erfasste beispielsweise die Klicks und Bewegungen der Nutzer, betrachtete Youtube-Videos und Suchanfragen. Selbst der Aufruf von Pornoseiten und teils sogar die eingegebenen Suchbegriffe konnte Motherboard in geleakten Daten sehen.

Seit Juli 2019 mit Opt-In

Die Daten von 100 Millionen Geräten vermarktet Jumpshot. Avast selbst wirbt mit 435 Millionen monatlich aktiven Nutzern. "Die Benutzer hatten immer die Möglichkeit, einer Datennutzung zu widersprechen", betont Avast. Seit Juli 2019 habe man damit begonnen, von den Nutzern ein ausdrückliches Opt-In einzuholen. Dieser Prozess soll bis Februar 2020 abgeschlossen sein und der DSGVO entsprechen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Jumpshot verkauft deren Daten anonymisiert, diese dürften sich jedoch leicht wieder deanonymisieren und mit der betreffenden Person in Verbindung bringen lassen. "Es ist fast unmöglich, Daten zu de-identifizieren", sagte Eric Goldman zu Motherboard, Professor an der Rechtsfakultät der Universität Santa Clara. "Wenn sie versprechen, die Daten zu de-identifizieren, glaube ich es nicht."

Nachtrag vom 30. Januar 2020, 18:30 Uhr

Avast hat auf die Berichtüberstattung über den Nutzerdatenverkauf reagiert und kündigte am 30. Januar an, die Tochterfirma Jumpshot in Kürze abzuwickeln. "Die Privatsphäre unserer Nutzer hat für uns oberste Priorität, weshalb wir schnell gehandelt haben und die Geschäftstätigkeit von Jumpshot beenden werden, nachdem klar wurde, dass manche Anwender die Verbindung zwischen der Datenbereitstellung an Jumpshot sowie unserer Mission und unseren Grundsätzen, die uns als Unternehmen definieren, in Frage gestellt haben", begründet Avast den Schritt in einer Pressemitteilung - rund fünf Jahre nachdem Avast Jumpshot gegründet hatte.

Die Idee bei der Jumpshot-Gründung sei gewesen, die Datenanalysefähigkeiten über das Kernsicherheitsgeschäft hinaus zu erweitern, erklärte Ondrej Vlcek, CEO von Avast. Dass das Sammeln, Analysieren und Verkaufen von Nutzerdaten nicht unbedingt förderlich für deren Privatsphäre ist, hätte allerdings auch vor fünf Jahren schon klar sein dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 31. Jan 2020

Ach, wem interessiert das schon. Die meisten kriegen eh nichts mit davon. Das Vertrauen...

FreiGeistler 31. Jan 2020

Ein Link, der selbst Software installiert? Alles klar, nette Geschichte.

FreiGeistler 31. Jan 2020

Deshalb sollte auch jede Webseite für eingebundene Dritt-Quellen verantwortlich sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /