Abo
  • Services:

Datenüberwachung: USA haben rund 150.000 Kundendaten bei Verizon angefragt

Die US-Regierung hat in diesem Jahr bereits rund 150.000 Kundendaten bei dem US-Telekomkonzern Verizon angefragt. Das zeigt der jüngste Transparenzbericht des Konzerns. Auch zu den Anfragen aus Deutschland gibt er Auskunft.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Verizon hat den zweiten Transparenzbericht vorgelegt.
Verizon hat den zweiten Transparenzbericht vorgelegt. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

In den ersten sechs Monaten des Jahres hat die US-Regierung bereits rund 150.000 Kundendaten bei Verizon angefragt. Das geht aus dem zweiten Transparenzbericht des größten US-Telekomkonzerns seit Dezember hervor. Damit liegt die Zahl unter den 160.000 Anfragen von Regierungsbehörden im Vergleichszeitraum 2013.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Hays AG, Berlin

Erstmals machte Verizon in dem Bericht genauere Angaben zu den Personen, deren Daten angefragt wurden. So betrafen 90 Prozent der 72.000 Anfragen, von denen die meisten in Form einer gerichtlichen Verfügung eingingen, Gruppen von drei oder weniger Verizon-Kunden. Im Durchschnitt hätten die Behörden mit einer Anfrage Informationen zu 1,8 Kunden angefordert. Bei rund der Hälfte sei es um die Telefonnummern oder IP-Adressen der Kunden selbst gegangen, bei dem Rest um Daten wie Telefonnummern, die Kunden gewählt hätten.

Frankreich stellt die meisten Auslandsanfragen

Zudem habe der Konzern mehr als 37.000 gerichtliche Verfügungen erhalten, von denen 714 direkte Abhöranfragen gewesen seien, die den Regierungsbehörden Zugriff auf die Inhalte von Gesprächen gegeben hätten. Bei 3000 der Verfügungen habe die Regierung Echtzeitzugriff auf ausgehende und eingehende Telefonnummern beantragt.

Zu Anfragen aus dem Ausland macht der Bericht nur begrenzt Angaben. Mit 762 Anfragen zu Telefonnummern oder IP-Adressen von Verizon-Kunden führt Frankreich die Länder-Liste an. Aus Deutschland kamen 670 Anfragen, von denen 669 auf von Kunden gewählte Telefonnummern und ähnliche Daten zielten.

Erst vor wenigen Tagen hatte auch die US-Geheimdienstbehörde ihren ersten Transparenzbericht vorgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

fesfrank 09. Jul 2014

aber auch das hätte nichts damit zu tun ..... ich geh eher davon aus das er garnicht...

deutscher_michel 09. Jul 2014

Das sind ja nur die "offiziellen" Regierungsabfragen nach "Terroristen" - davon gibts...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /