Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Radarantenne des BND in der Nähe von Bad Aibling
Eine Radarantenne des BND in der Nähe von Bad Aibling (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Schwache Regelungen für Geheimdienste

Anzeige

Die Nachrichtendienste sind nach Gusy grundsätzlich nur an zwei Arten von Rechtsnormen gebunden: zum einen an zwischenstaatliche Abkommen wie etwa das Zusatzabkommen zum Nato-Truppenstatut, welches das Abhören zum Schutz der eigenen Truppen erlaubt. Zum anderen sind Nachrichtendienste im Ausland an die internationale Menschenrechtsgarantie gebunden. Diese schützen die Privatsphäre nur wenig und erlauben sehr weitgehende Eingriffe in die Telekommunikation.

Problematisch ist der Schutz der internationalen Telekommunikation. Weil etwa im Weltraum keine Grundrechte gelten, kann die Telekommunikation via Satellit (Stichwort "Echelon") ausgespäht werden. Zudem bleiben bei Internetübertragungen die Übertragungswege nicht national. Weil im Ausland das Post- und Telekommunikationsgeheimnis nicht gilt, darf man abhören.

Nur internationale Abkommen können Schutzlücken schließen

Gusy konstatiert: "Wir haben hier einen relativ rechtsfreien Raum, der durch internationale Abkommen geschlossen werden sollte." Das sei aber nicht so einfach, weil die Nachrichtendienste daran wenig bis kein Interesse hätten. Der britische Nachrichtendienst etwa ist weder gerichtlich noch parlamentarisch kontrolliert. In den USA ist die Kontrolle etwas stärker, in Deutschland noch stärker. Gusy: "Das heißt, dass es bei den Staaten ein unterschiedliches Interesse gibt, Rechtsnormen für die Geheimdienste zu schaffen. Das heißt auch, dass der Weg zu internationalen Rechtsnormen sehr schwierig ist."

Grundsätzlich könne das Problem aber nur international gelöst werden, weil sich nur die internationale Lösung auf die Datenbeschaffung beziehen könnte, die in keinem Staat geschieht - wie etwa bei Seekabel auf hoher See oder dem Satelliten im Weltraum. Gusy: "Das ist ein extrem steiniger Weg, weil niemand daran Interesse hat."

 Datenüberwachung: Die BND-Auslandsaufklärung im rechtsfreien Raum

eye home zur Startseite
DanielSchulz 03. Sep 2013

Juristisch gesehen handelt es sich tatsächlich um keinen Eid.

Private Paula 03. Sep 2013

...wuerde doch das parlamentarische Kontrollgremium einschreiten, und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Was soll man sonst machen...

    voxeldesert | 00:48

  2. Re: Wird auch Zeit

    lestard | 00:46

  3. Re: Sehe ich anders

    voxeldesert | 00:44

  4. Endlich fällt es auch mal jemandem auf!

    dxp | 00:30

  5. Re: Was, wie bitte?

    cpeter | 00:26


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel