Datenübertragung: Wissenschaftler stellen mit neuer Glasfaser Rekord auf

Ein Forscherteam aus den Niederlanden und den USA hat mit einem neuartigen Glasfaserkabel Daten bis zu 21 Mal schneller als bisher übertragen. Auch Petabit-Übertragungen schließen die Wissenschaftler nicht mehr aus.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Bei bestehenden Glasfasern nimmt das Störsignal mit wachsender Geschwindigkeit zu.
Bei bestehenden Glasfasern nimmt das Störsignal mit wachsender Geschwindigkeit zu. (Bild: Michael Smith/Getty Images)

Die Datenübertragung in Petabit-Geschwindigkeit rückt in greifbare Nähe. Forscher der Eindhoven University of Technology (TU/e) und der University of Central Florida (CREOL) haben mit Hilfe einer neuen Glasfaser nach eigenen Angaben einen Datenübertragungsrekord aufgestellt: Die Forscher schickten Daten mit einer Geschwindigkeit von 255 Terabit pro Sekunde durch das Kabel. Das sei 21 Mal so viel wie derzeit verfügbare Netzwerke mit 4 bis 8 Tbit/s erreichten, schreiben die Wissenschaftler in Nature Photonics.

Stellenmarkt
  1. SAP Treasury Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein
Detailsuche

Die Technologie könnte das zunehmende Bandbreitenproblem lösen, das die wachsende Zahl an Onlinediensten und neue Datenzentren verursachen. Das Problem von Glasfaser ist, dass für eine Steigerung der Leitungskapazität meist das Signal verstärkt wird. Dadurch kommt es zu immer größeren Störeffekten.

Zwei zusätzliche orthogonale Dimensionen

Der neue Lichtleiter verfügt dagegen statt über nur einen über sieben Leiterkerne und überträgt Daten auf zwei zusätzlichen orthogonalen Dimensionen, so dass dreimal so viele Daten auf demselben Kern übertragen werden können. Damit erhöht sich die Kapazität um das 21-fache. Eine 1GB-Datei könnte so in 31.25 Mikrosekunden (0.03 Millisekunden) übertragen werden. Mit weniger als 200 Mikrometern Durchmesser benötigt das Glasfaserkabel kaum mehr Platz als bestehende Systeme. Die Entwicklung solcher Kabel war bislang zu kostspielig für den Massenmarkt.

"Mit diesen bemerkenswerten Ergebnissen könnten wir definitiv Petabit-Übertragungen herstellen, was die Zielvorgabe der Europäischen Kommission für 2020 ist", erklärte Dr. Chigo Okonkwo, Assistenzprofessor der TU/e-Forschungsgruppe Electro-Optical Communications (ECO).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 31. Okt 2014

Leider nicht so ganz. Einerseits ändert das nichts an den Kosten der Verlegeungs- bzw...

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

War nur auf deinen Beitrag zum Backbone bezogen. Die letzte Meile nimmt man eben viel...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2014

Ich glaube, die wollen das deswegen so massiv ausbauen, damit auch die Übersee Kabel...

happy 28. Okt 2014

Es werden 2 verschiedene Moden benutzt. Die LP01 und die LP11 Mode. Die LP01 Mode ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Recruiting
Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg

Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Artikel
  1. Malware: ClamAV erscheint nach 20 Jahren in Version 1.0
    Malware
    ClamAV erscheint nach 20 Jahren in Version 1.0

    Die Open-Source-Software ClamAV bekommt mit Version 1.0 Langzeitunterstützung. Das Team hat die API erweitert und einen wichtigen Scan neu geschrieben.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Windows on ARM: Mit einem Arm in der Entwicklungshölle
    Windows on ARM
    Mit einem Arm in der Entwicklungshölle

    Eine Entwicklungsoffensive soll die Probleme von ARM-Laptops endlich lösen. Windows on ARM, Linux-Support und die CPUs zeigen dabei aber noch deutliche Schwächen.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /