Abo
  • Services:

Datenübertragung: Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Finnische Forscher haben das Magnetometer eines Smartphones genutzt, um damit Texte und Midi-Musik zu empfangen. Das Pulse genannte Verfahren erreicht bis zu 44 Bits pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Testaufbau
Der Testaufbau (Bild: Universität Oulu)

Die Universität von Oulu, Finnland, hat ein Verfahren entwickelt, das künftig als Alternative oder Ergänzung zu NFC und QR-Codes dienen könnte. Pulse, so nennen die Forscher ihre Erfindung, basiert auf der Idee, Daten magnetisch mit dem Kompass eines Smartphones zu empfangen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Networkers AG Gesellschaft für Internet Technologie, Hagen

Viele aktuelle Geräte enthalten ein Magnetometer, das sich verändernde Feldstärken registriert und zusammen mit einem GPS-Sensor zur Navigation verwendet wird. Im Testaufbau mit einem Android-Smartphone von Samsung haben die Forscher zwei der drei magnetischen Achsen parallel angesprochen.

Jede kann 2 Bits - also vier Zustände - übertragen, indem ein Elektromagnet magnetische Felder erzeugt. Daraus ergeben sich 44 Bits pro Sekunde, was verglichen mit Bluetooth oder gar WLAN ziemlich langsam ist. Dennoch reicht die Geschwindigkeit aus, um Informationen auf sehr kurze und damit sichere Entfernung (1 cm) als NFC zu übertragen.

Zwar benötigt die Technik mehr Energie als NFC, hat aber den Vorteil, dass keine speziellen Komponenten abseits eines Magnetometers im Smartphone verbaut sein müssen. Dieses könnte auch als Absicherung für NFC dienen, dessen Datenübertragung erst erfolgt, wenn Pulse die Freigabe gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Prinzeumel 08. Jul 2014

Ab ca. 50 Hz sehen die meisten nix mehr blinken. ;)

raphaelo00 08. Jul 2014

NFC . . . Kleingeld adé

Mixermachine 08. Jul 2014

Den so ziemlich jedes Telefon was sich "smart" nennt hat die notwendigen Module. Evtl in...

derchi 08. Jul 2014

Da jedes Elektrogerät sowieso bald über WLAN mit Google etc. kommuniziert, kann man die...

Necator 08. Jul 2014

Aber irgendwie, kann mur mal erklären womit die anderen Kabellosen Techniken so...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    Alte gegen neue Model M
    Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Urheberrrecht
    Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

    1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
    2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
    3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

      •  /