Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Flüssigkernfaser der Empa
Flüssigkernfaser der Empa (Bild: Empa)

Schnelles Internet wird meist über Glasfaser übertragen. Die transparenten Fasern ermöglichen die schnelle Übertragung großer Mengen an Daten über große Entfernungen. Aber sie haben auch Nachteile. Eine neue Faser könnte diese beheben.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer (m/w/d)
    Westnetz GmbH, Dortmund
  2. Produktmanager / Produktverantwortlicher Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Glasfaserkabel haben einen festen Kern, und der kann durch Biegung oder Zug brechen, die Reparatur kann dann sehr aufwendig sein. Fasern mit einem Kunststoffkern aus Plexiglas (Polymethylmethacrylat, PMMA) oder Polycarbonat, die für kürzere Strecken eingesetzt werden, sind zwar biegsamer, reagieren aber ähnlich empfindlich auf Zug. Eine neuartige, in der Schweiz entwickelte Faser soll diese Schwächen nicht haben.

Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) in St. Gallen hat eine Faser mit einem flüssigen Kern aus Glycerin entwickelt. Die Hülle besteht aus einem Fluoropolymer. Durch diese Faser können Daten ebenso schnell übertragen werden wie mit Glasfaser. Dabei ist die Flüssigkernfaser aber deutlich biegsamer und robuster.

Die Faser ist dehnbar

Das Empa-Team um Rudolf Hufenus hat die Faser gedehnt und dabei festgestellt, dass sie bis zu zehn Prozent Dehnung aushält. Lässt der Zug nach, nimmt die Faser wieder ihre ursprüngliche Länge an.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hufenus' Team hat auch eine Maschine entwickelt, die Fasern herstellt. Damit ist die Empa nach eigenen Angaben weltweit führend. "Zweikomponentenfasern mit festem Kern gibt es seit über 50 Jahren", sagte Hufenus. "Aber einen durchgehenden Flüssigkern zu fabrizieren, ist erheblich komplexer. Da muss schon alles genau zusammenpassen, damit das gelingt."

Wichtig ist, dass des Brechungsindex der Flüssigkeit deutlich größer ist als der Materials, aus dem der transparente Mantel besteht. Nur dann wird das Licht an der Grenzfläche sauber gespiegelt und bleibt innerhalb des Flüssigkerns. Zudem müssen alle Materialien temperaturstabil sein.

Die Faser läuft bei über 200 Grad durch die Spinndüse

"Die beiden Komponenten der Faser müssen zusammen unter hohem Druck und bei 200 bis 300 Grad Celsius durch unsere Spinndüse laufen", sagte Hufenus. "Wir brauchen also eine Flüssigkeit mit passendem Brechungsindex für die Funktionalität und mit möglichst geringem Dampfdruck für die Herstellung der Faser." So sei die Wahl auf die Hülle aus Fluoropolymer und den Glycerinkern gefallen.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Bei der Konstruktion ließ sich das Team von einem Vorgänger inspirieren: 1842 kam der Genfer Physiker Jean-Daniel Colladon als erster auf die Idee, Licht durch einen Wasserstrahl zu leiten. Damit legte er eine der physikalischen Grundlagen für die heutige Glasfasertechnik.

Die Entwickler gehen davon aus, dass die Flüssigkernfaser noch für andere Zwecke eingesetzt werden kann. "Wir erwarten, dass sich unsere flüssig gefüllten Fasern nicht nur für Signalübertragung und Sensorik, sondern auch für Kraftübertragung in der Mikromotorik und Mikrohydraulik einsetzen lassen", sagte Hufenus. Die Zusammensetzung von Hülle und Kern könne jeweils auf die Anforderungen einer Anwendung angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 07. Aug 2021

Adhäsionskraft in einer Kapillare? Wo/wie? Abgesehen von der Grenzfläche Flüssigkeit...

FreiGeistler 06. Aug 2021

Für Mikrowellen sind doch andere Materialien transparent?

KingFleaswallow 06. Aug 2021

Da das großflächig ist, hat das was mit Politik zu tun oder? Ich glaube ich habe bisher...

Silent_GSG9 06. Aug 2021

Keine Patchkabel im Glasfaserbereich? Ok, du bist fachlich also raus aus dieser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /