Abo
  • Services:
Anzeige
Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein.
Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein. (Bild: EU-Kommission)

Datentransfer in USA: EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein.
Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein. (Bild: EU-Kommission)

Die neue Datenschutzvereinbarung mit den USA reicht den EU-Datenschützern weiterhin nicht aus. EU-Kommission und US-Regierung sollen "erhebliche Bedenken" bis Mai 2018 ausräumen.

Die europäischen Datenschutzbehörden sind weiterhin unzufrieden mit dem Schutz personenbezogener Daten von EU-Bürgern in den USA. Gut anderthalb Jahre nach der vorläufigen Billigung des Privacy Shield, das diesen Schutz gewähren sollte, äußerte die sogenannte Artikel-29-Gruppe in einer Stellungnahme "erhebliche Bedenken, die sowohl von der Kommission als auch von den US-Behörden ausgeräumt werden müssen". Fortschritte im Vergleich zum Safe-Harbor-Abkommen seien in der Vereinbarung zwar vorhanden, reichten aber nicht aus.

Anzeige

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff forderte: "Jetzt ist es an der Europäischen Kommission, in Verhandlungen mit der US-Seite den Privacy Shield fortzuentwickeln. Sollte insbesondere die als Rechtsweg für EU-Bürger gegen Überwachungsmaßnahmen in den USA geschaffene Stelle der Ombudsperson keine spürbaren Verbesserungen erfahren, werden die europäischen Datenschutzbehörden geeignete Maßnahmen ergreifen." Das könnte dazu führen, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH), der bereits das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig erklärt hatte, auch über die Rechtsmäßigkeit des Privacy Shield entscheiden müsste.

Kontrollbesuch in den USA

Die Artikel-29-Gruppe hatte die Vereinbarungen zum Datenschutzschild im Juli 2016 nur vorläufig gebilligt und einer ersten Evaluierung nach zwölf Monaten eine besondere Bedeutung beigemessen. Schon damals war moniert worden, dass der Verzicht auf eine anlasslose Massenüberwachung von EU-Bürgern durch die US-Geheimdienste nicht in der Vereinbarung festgeschrieben worden sei. Zudem hatte die Artikel-29-Gruppe gefordert, die Unabhängigkeit und die Befugnisse der US-amerikanischen Ombudsperson zur Klärung von Beschwerden stärker zu verankern.

Im September 2017 waren daher acht EU-Datenschützer in die USA gereist, um an zwei Tagen in der US-Hauptstadt Washington die Funktionsweise des Datenschutzschirms zu überprüfen. Darunter waren auch zwei Vertreter deutscher Datenschutzbehörden. In dem nun veröffentlichten 38-seitigen Bericht werden eine ganze Reihe bestehender Defizite aufgelistet. Das betrifft sowohl die Datenverarbeitung durch Firmen als auch durch US-Geheimdienste.

Massenüberwachung von EU-Bürgern nicht ausgeschlossen

Demnach kritisieren die Datenschützer, dass es für Unternehmen keine Anleitungen oder klaren Informationen über die Grundsätze zum Privacy Shield gebe. Zudem fordern sie eine bessere Überprüfung der Firmen durch die Behörden. Mehr ungelöste Probleme gibt es jedoch beim Umgang der Daten durch die Geheimdienste. Das gilt vor allem für Daten, die nach der Sektion 702 des Auslandsüberwachungsgesetzes (FISA) und der Präsidentenverfügung 12333 verarbeitet würden. So verlangen die Datenschützer weiterhin rechtlich bindende Verpflichtungen der US-Behörden, wonach die Daten von EU-Bürgern im Zusammenhang mit diesen Programmen nicht anlasslos oder diskriminierend gespeichert würden, beispielsweise durch das Upstream-Programm.

Das sogenannte Privacy and Civil Liberties Oversight Board (PCLOB) sollte in die Lage versetzt werden, aufbauend auf einer Untersuchung aus dem Jahr 2014 die Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit der Überwachungsziele einzuschätzen. Eine schnelle Besetzung vakanter Posten im PCLOB sei erforderlich, um effektive Kontrollen zu ermöglichen.

Noch keine Ombudsperson eingesetzt 

eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  2. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  2. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  3. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  4. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  5. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  6. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  7. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  8. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  9. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  10. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. dann soll die Bundesnetzagentur mal prüfen,

    matthiaso57 | 16:43

  2. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    JackIsBlack | 16:42

  3. Re: Ahhh, der Televisor (telescreen) nimmt...

    Dwalinn | 16:42

  4. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    mekkv2 | 16:41

  5. Finde ich gut...

    hungkubwa | 16:40


  1. 17:00

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 15:05

  5. 14:03

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel