• IT-Karriere:
  • Services:

Datentransfer in USA: EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

Die neue Datenschutzvereinbarung mit den USA reicht den EU-Datenschützern weiterhin nicht aus. EU-Kommission und US-Regierung sollen "erhebliche Bedenken" bis Mai 2018 ausräumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein.
Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein. (Bild: EU-Kommission)

Die europäischen Datenschutzbehörden sind weiterhin unzufrieden mit dem Schutz personenbezogener Daten von EU-Bürgern in den USA. Gut anderthalb Jahre nach der vorläufigen Billigung des Privacy Shield, das diesen Schutz gewähren sollte, äußerte die sogenannte Artikel-29-Gruppe in einer Stellungnahme "erhebliche Bedenken, die sowohl von der Kommission als auch von den US-Behörden ausgeräumt werden müssen". Fortschritte im Vergleich zum Safe-Harbor-Abkommen seien in der Vereinbarung zwar vorhanden, reichten aber nicht aus.

Inhalt:
  1. Datentransfer in USA: EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Noch keine Ombudsperson eingesetzt

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff forderte: "Jetzt ist es an der Europäischen Kommission, in Verhandlungen mit der US-Seite den Privacy Shield fortzuentwickeln. Sollte insbesondere die als Rechtsweg für EU-Bürger gegen Überwachungsmaßnahmen in den USA geschaffene Stelle der Ombudsperson keine spürbaren Verbesserungen erfahren, werden die europäischen Datenschutzbehörden geeignete Maßnahmen ergreifen." Das könnte dazu führen, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH), der bereits das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig erklärt hatte, auch über die Rechtsmäßigkeit des Privacy Shield entscheiden müsste.

Kontrollbesuch in den USA

Die Artikel-29-Gruppe hatte die Vereinbarungen zum Datenschutzschild im Juli 2016 nur vorläufig gebilligt und einer ersten Evaluierung nach zwölf Monaten eine besondere Bedeutung beigemessen. Schon damals war moniert worden, dass der Verzicht auf eine anlasslose Massenüberwachung von EU-Bürgern durch die US-Geheimdienste nicht in der Vereinbarung festgeschrieben worden sei. Zudem hatte die Artikel-29-Gruppe gefordert, die Unabhängigkeit und die Befugnisse der US-amerikanischen Ombudsperson zur Klärung von Beschwerden stärker zu verankern.

Im September 2017 waren daher acht EU-Datenschützer in die USA gereist, um an zwei Tagen in der US-Hauptstadt Washington die Funktionsweise des Datenschutzschirms zu überprüfen. Darunter waren auch zwei Vertreter deutscher Datenschutzbehörden. In dem nun veröffentlichten 38-seitigen Bericht werden eine ganze Reihe bestehender Defizite aufgelistet. Das betrifft sowohl die Datenverarbeitung durch Firmen als auch durch US-Geheimdienste.

Massenüberwachung von EU-Bürgern nicht ausgeschlossen

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Demnach kritisieren die Datenschützer, dass es für Unternehmen keine Anleitungen oder klaren Informationen über die Grundsätze zum Privacy Shield gebe. Zudem fordern sie eine bessere Überprüfung der Firmen durch die Behörden. Mehr ungelöste Probleme gibt es jedoch beim Umgang der Daten durch die Geheimdienste. Das gilt vor allem für Daten, die nach der Sektion 702 des Auslandsüberwachungsgesetzes (FISA) und der Präsidentenverfügung 12333 verarbeitet würden. So verlangen die Datenschützer weiterhin rechtlich bindende Verpflichtungen der US-Behörden, wonach die Daten von EU-Bürgern im Zusammenhang mit diesen Programmen nicht anlasslos oder diskriminierend gespeichert würden, beispielsweise durch das Upstream-Programm.

Das sogenannte Privacy and Civil Liberties Oversight Board (PCLOB) sollte in die Lage versetzt werden, aufbauend auf einer Untersuchung aus dem Jahr 2014 die Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit der Überwachungsziele einzuschätzen. Eine schnelle Besetzung vakanter Posten im PCLOB sei erforderlich, um effektive Kontrollen zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Noch keine Ombudsperson eingesetzt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /