Abo
  • Services:

Datentransfer in USA: EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

Die neue Datenschutzvereinbarung mit den USA reicht den EU-Datenschützern weiterhin nicht aus. EU-Kommission und US-Regierung sollen "erhebliche Bedenken" bis Mai 2018 ausräumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein.
Der Datenschutzschild scheint weiterhin sehr löchrig zu sein. (Bild: EU-Kommission)

Die europäischen Datenschutzbehörden sind weiterhin unzufrieden mit dem Schutz personenbezogener Daten von EU-Bürgern in den USA. Gut anderthalb Jahre nach der vorläufigen Billigung des Privacy Shield, das diesen Schutz gewähren sollte, äußerte die sogenannte Artikel-29-Gruppe in einer Stellungnahme "erhebliche Bedenken, die sowohl von der Kommission als auch von den US-Behörden ausgeräumt werden müssen". Fortschritte im Vergleich zum Safe-Harbor-Abkommen seien in der Vereinbarung zwar vorhanden, reichten aber nicht aus.

Inhalt:
  1. Datentransfer in USA: EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Noch keine Ombudsperson eingesetzt

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff forderte: "Jetzt ist es an der Europäischen Kommission, in Verhandlungen mit der US-Seite den Privacy Shield fortzuentwickeln. Sollte insbesondere die als Rechtsweg für EU-Bürger gegen Überwachungsmaßnahmen in den USA geschaffene Stelle der Ombudsperson keine spürbaren Verbesserungen erfahren, werden die europäischen Datenschutzbehörden geeignete Maßnahmen ergreifen." Das könnte dazu führen, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH), der bereits das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig erklärt hatte, auch über die Rechtsmäßigkeit des Privacy Shield entscheiden müsste.

Kontrollbesuch in den USA

Die Artikel-29-Gruppe hatte die Vereinbarungen zum Datenschutzschild im Juli 2016 nur vorläufig gebilligt und einer ersten Evaluierung nach zwölf Monaten eine besondere Bedeutung beigemessen. Schon damals war moniert worden, dass der Verzicht auf eine anlasslose Massenüberwachung von EU-Bürgern durch die US-Geheimdienste nicht in der Vereinbarung festgeschrieben worden sei. Zudem hatte die Artikel-29-Gruppe gefordert, die Unabhängigkeit und die Befugnisse der US-amerikanischen Ombudsperson zur Klärung von Beschwerden stärker zu verankern.

Im September 2017 waren daher acht EU-Datenschützer in die USA gereist, um an zwei Tagen in der US-Hauptstadt Washington die Funktionsweise des Datenschutzschirms zu überprüfen. Darunter waren auch zwei Vertreter deutscher Datenschutzbehörden. In dem nun veröffentlichten 38-seitigen Bericht werden eine ganze Reihe bestehender Defizite aufgelistet. Das betrifft sowohl die Datenverarbeitung durch Firmen als auch durch US-Geheimdienste.

Massenüberwachung von EU-Bürgern nicht ausgeschlossen

Stellenmarkt
  1. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel
  2. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande

Demnach kritisieren die Datenschützer, dass es für Unternehmen keine Anleitungen oder klaren Informationen über die Grundsätze zum Privacy Shield gebe. Zudem fordern sie eine bessere Überprüfung der Firmen durch die Behörden. Mehr ungelöste Probleme gibt es jedoch beim Umgang der Daten durch die Geheimdienste. Das gilt vor allem für Daten, die nach der Sektion 702 des Auslandsüberwachungsgesetzes (FISA) und der Präsidentenverfügung 12333 verarbeitet würden. So verlangen die Datenschützer weiterhin rechtlich bindende Verpflichtungen der US-Behörden, wonach die Daten von EU-Bürgern im Zusammenhang mit diesen Programmen nicht anlasslos oder diskriminierend gespeichert würden, beispielsweise durch das Upstream-Programm.

Das sogenannte Privacy and Civil Liberties Oversight Board (PCLOB) sollte in die Lage versetzt werden, aufbauend auf einer Untersuchung aus dem Jahr 2014 die Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit der Überwachungsziele einzuschätzen. Eine schnelle Besetzung vakanter Posten im PCLOB sei erforderlich, um effektive Kontrollen zu ermöglichen.

Noch keine Ombudsperson eingesetzt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 20,49€
  3. (-34%) 22,99€

Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /