• IT-Karriere:
  • Services:

Datentraffic: Wofür die Telefónica 5G wirklich braucht

Die Telefónica Deutschland benötigt 5G wegen der massiv steigenden Datennutzung in ihrem Mobilfunknetz. Sonst wäre im Jahr 2021 das Netz am Ende seiner Leistungsfähigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerald Huber, Senior Manager 5G Programm bei Telefónica, spricht in Stuttgart.
Gerald Huber, Senior Manager 5G Programm bei Telefónica, spricht in Stuttgart. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Telefónica Deutschland braucht den neuen Mobilfunkstandard 5G allein schon wegen der höheren Kapazität und Datenübertragungsrate. Das sagte Gerald Huber, Senior Manager 5G Programm bei Telefónica am 14. November 2018 auf den Nokia Innovation Days in Stuttgart. "Wir werden im Jahr 2027 38mal so viel Datenverkehr haben wie heute. Das bedeutet, dass wir im Jahr 2021 mit 5G anfangen müssen, rein aus kapazitären Gründen."

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Es werde immer sehr viel von 5G-Anwendungen für die Industrie gesprochen, doch die Masse der Kunden des Mobilfunkbetreibers werde laut Huber einen Bedarf an 5G haben. Und die Telefónica habe auch ein Interesse daran, dass genügend 5G-Endgeräte auf dem Markt verfügbar sein werden. "Vodafone, Telekom und Telefónica, wir testen alle gerade Dinge für den neuen Standard. Für uns kann ich sagen, der echte richtig große Bedarf ist die Kapazität", erklärte Huber.

Fixed Wireless Access von der Telefónica

Wichtig sei zudem für den Konzern der Fixed Wireless Access mit 5G bei 26 GHz. "Wir haben kein eigenes Festnetz in Deutschland. Auf diese Weise haben wir eine Chance, zum Kunden nach Hause zu kommen", sagte Huber.

Die Technologie besteht im Wesentlichen aus einem virtuellen Core und einer 5G Radio Access Unit aufseiten von Telefónica sowie 5G Outdoor-Unit und Indoor-Routern für die Kunden. Telefónica Deutschland und Samsung Electronics hätten den Test von 20 Fixed-Wireless-Anschlüssen (FWA) mit 5G in Deutschland in Hamburg vereinbart, wurde bereits im September 2018 bekanntgegeben.

FWA sei laut Huber "kostengünstiger und einfacher als bisherger Mobilfunkausbau. Man kommt nicht weit, und man kommt nicht um Ecken um. Erreicht werden nur Kunden, mit denen ich Sichtkontakt habe." Ein Problem bei der Vermarktung sei, dass der Kunde nicht auf einer Karte nachschauen könne, ob Verfügbarkeit gegeben sei.

"Bei 4 x 100 MHz haben wir über die Luft eine 1-GBit/s-Datenrate gehabt. Der Uplink liegt sei 400 MBit/s. FWA ist aktuell sehr interessant, aber wir schauen uns auch andere Sachen an" sagte Huber. Pro Sektor würden 4 GBit/s in Summe übertragen.

Die Telefónica plane aber eine sanfte Überführung zu 5G, was bedeuten dürfte, dass man sich keine schnellen und sehr hohen Investitionen leisten kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€

Hel 15. Nov 2018

... sondern die Netzabdeckung! Und dafür würde mir sogar 3G langen. Bei 3G oder 4G...

KOTRET 15. Nov 2018

Telefonica wird kein marodes Netz hinterlassen, weil Telefonica kein Netz besitzt.

x2k 14. Nov 2018

2021 sollte wohl 2012 heißen...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /