• IT-Karriere:
  • Services:

Datenspeicherung: Microsoft kauft zehn Millionen Stränge synthetischer DNA

Weniger ist manchmal mehr: Microsoft und Twist Bioscience haben sich zusammengetan, um digitale Informationen auf künstlicher DNA zu speichern. Vor allem die extreme Datendichte beeindruckt.

Artikel veröffentlicht am , /
DNA-Stränge
DNA-Stränge (Bild: Microsoft Research)

Twist Bioscience hat zehn Millionen Stränge synthetischer DNA an Microsoft verkauft, wie das Silicon-Valley-Startup bekannt gegeben hat. Das Unternehmen arbeitet daran, digital Daten auf den Desoxyribonukleinsäure-Molekülen zu sichern, die alle Lebewesen als Genspeicher in ihren Körperzellen tragen. In dem wissenschaftlichen Aufsatz A DNA-Based Archival Storage System (PDF) beschreibt Microsoft Research, wie sich künstliche DNA in Zukunft prinzipiell als Speichermedium nutzen lassen soll.

  • Übersetzung binärer Informationen in DNA per Huffman-Kodierung (Bild: Microsoft Research)
  • Schreib- und Lese-Prozess der DNA (Bild: Microsoft Research)
Übersetzung binärer Informationen in DNA per Huffman-Kodierung (Bild: Microsoft Research)
Inhalt:
  1. Datenspeicherung: Microsoft kauft zehn Millionen Stränge synthetischer DNA
  2. Noch ist der Auslese-Prozess fehleranfällig

Zu den Vorteilen von DNA zählen die Haltbarkeit und die Speicherdichte: Die Halbwertszeit soll über 500 Jahre betragen. Laut einer Studie der American Chemical Society seien selbst aus 2.000 Jahre alter DNA noch Informationen ohne Defekte extrahierbar. Auf ein Gramm DNA umgerechnet, wären das ein Zettabyte oder eine Milliarde Terabyte an Informationen. Pro Kubikmillimeter könne Desoxyribonukleinsäure ein Exabyte an Daten speichern - eine Milliarde Gigabyte. Optische und magnetische Speicher in den Labors kommen derzeit bestenfalls auf 100 Gigabyte pro Kubikmillimeter. Noch sind Microsoft und Twist aber viele Jahre von einem kommerziellen Produkt entfernt.

Als Idee schwebt den Forschern vor, die Nukleotiden genannten Bausteine, die ein Doppelhelix-Molekül bilden, als Informationsträger für zu archivierende Daten zu verwenden. Bei einem initialen Test im Herbst sei es Microsoft Research gemeinsam mit Twist Bioscience gelungen, 100 Prozent der auf synthetischen DNA-Strängen abgelegten Informationen auszulesen. Anders als bei früheren Verfahren konnten die Forscher dabei gezielt auf beliebige Daten zugreifen. Bisher musste immer die gesamte DNA im Speicher sequenziert werden, um an den Inhalt einer einzigen Datei zu gelangen.

Die DNA besteht dabei nicht aus einem einzigen Strang, sondern aus vielen kurzen Abschnitten aus 200 Nukleotiden, von denen etwa 120 Daten kodieren. Längere Sequenzen lassen sich zur Zeit nicht künstlich synthetisieren. In den DNA des Menschen sind die Ketten über 100 Mal so lang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Noch ist der Auslese-Prozess fehleranfällig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 1,99€
  3. 2,99€
  4. 3,61€

Moe479 30. Apr 2016

dass das nicht rund läuft ist gerade der motor der natur: MUTATION! die lösung dagegen...

Moe479 30. Apr 2016

Säure oder Acid ... sind gleichbedeutend, oder wird wiedereinmal der Untergang des...

Trollversteher 29. Apr 2016

OK, Sorry, wollte Dich auch nicht beim Philosophieren unterbrechen, also lass Dich von...

Trollversteher 29. Apr 2016

Artikel gelesen und verstanden? Es geht um Forschung. Und ob eine Konvertierung in was...

RicoBrassers 29. Apr 2016

Wieso? Laut Artikel kann man selbst aus Bruchstücken der DNA noch die Daten vollständig...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /