Abo
  • Services:
Anzeige
DNA-Stränge
DNA-Stränge (Bild: Microsoft Research)

Noch ist der Auslese-Prozess fehleranfällig

Die Sequenzierung erfolgt durch Polymerase-Kettenreaktionen. Das ist ein chemischer Vorgang, der durch biologische Enzyme in Gang gesetzt wird. Die Kettenreaktion dient dazu, gezielt vorhandene DNA-Sequenzen in einer Lösung zu vervielfältigen. Erst die vervielfältigten Stränge werden sequenziert. Um knapp 17.000 Stränge mit je 120 Nukleotiden auszulesen, mussten im Labor die Sequenzen von 20,6 Millionen Strängen ausgelesen werden. Ein Prozess, der auf dem heutigen Stand der Technik mehrere Stunden dauert. Damit gezielt nur Stränge ausgelesen werden, die auch die benötigten Daten beinhalten, werden alle Stränge mit Adressen versehen. Alle DNA-Stränge, die den falschen Anfang haben, werden nicht dupliziert und dadurch auch nie ausgelesen.

Anzeige
  • Übersetzung binärer Informationen in DNA per Huffman-Kodierung (Bild: Microsoft Research)
  • Schreib- und Lese-Prozess der DNA (Bild: Microsoft Research)
Schreib- und Lese-Prozess der DNA (Bild: Microsoft Research)

Der Prozess des Auslesens ist sehr fehleranfällig. Tatsächlich gelang es den Forschern nie, Daten aus den vorhandenen Strängen vollständig wieder herzustellen, weil sich immer wieder einzelne Fehler einschlichen oder ganze Stränge verlorengingen. Um trotzdem die Daten zu rekonstruieren, müssen redundante Datenstrukturen benutzt werden. Eine Möglichkeit besteht darin, dass die erste Hälfte eines Datenstrangs identisch mit der zweiten Hälfte des letzten Datenstrangs ist. Effizienter ist aber eine XOR-Kodierung.

Wie in einem Raid-5 wird aus je zwei Strängen A und B mit unterschiedlichen Daten durch eine XOR-Verknüpfung ein dritter Strang erzeugt. Wenn jetzt einer der beiden ursprünglichen Stränge verloren geht, kann dessen Inhalt mit dem dritten Strang rekonstruiert werden. Besonders wichtige Daten können auch noch besser geschützt werden, indem sie mit mehreren anderen Strängen verknüpft werden. Wenn Daten im Strang A sehr wichtig sind, dann können durch XOR-Verknüpfung mit weiteren Strängen noch mehr solche Sicherheitskopien hinterlegt werden.

Beispielsweise können Fehler im Header einer jpg-Datei die gesamte Datei unlesbar machen, die Fehler in den eigentlichen Bilddaten führen dagegen schlimmstenfalls zu einzelnen Artefakten und sind im Allgemeinen kaum wahrnehmbar. Für diesen Bereich werden dann nicht mehr so viele Backups benötigt wie für den Header, wodurch die Speicherdichte steigt. Zur Zeit lassen sich mit der Technik nur wenige Hundert Kilobyte speichern, und das Auslesen der Daten nimmt mehrere Stunde in Anspruch. Durch die ständige Verbesserung der DNA-Sequenzierung und Synthese in den vergangenen Jahren hofft Microsoft aber auf eine vielversprechende Zukunft.

 Datenspeicherung: Microsoft kauft zehn Millionen Stränge synthetischer DNA

eye home zur Startseite
Moe479 30. Apr 2016

dass das nicht rund läuft ist gerade der motor der natur: MUTATION! die lösung dagegen...

Moe479 30. Apr 2016

Säure oder Acid ... sind gleichbedeutend, oder wird wiedereinmal der Untergang des...

Trollversteher 29. Apr 2016

OK, Sorry, wollte Dich auch nicht beim Philosophieren unterbrechen, also lass Dich von...

Trollversteher 29. Apr 2016

Artikel gelesen und verstanden? Es geht um Forschung. Und ob eine Konvertierung in was...

RicoBrassers 29. Apr 2016

Wieso? Laut Artikel kann man selbst aus Bruchstücken der DNA noch die Daten vollständig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  3. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  4. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  2. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57

  3. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    ms (Golem.de) | 00:30

  4. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    Smolo | 00:28

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    plutoniumsulfat | 00:24


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel