Noch ist der Auslese-Prozess fehleranfällig

Die Sequenzierung erfolgt durch Polymerase-Kettenreaktionen. Das ist ein chemischer Vorgang, der durch biologische Enzyme in Gang gesetzt wird. Die Kettenreaktion dient dazu, gezielt vorhandene DNA-Sequenzen in einer Lösung zu vervielfältigen. Erst die vervielfältigten Stränge werden sequenziert. Um knapp 17.000 Stränge mit je 120 Nukleotiden auszulesen, mussten im Labor die Sequenzen von 20,6 Millionen Strängen ausgelesen werden. Ein Prozess, der auf dem heutigen Stand der Technik mehrere Stunden dauert. Damit gezielt nur Stränge ausgelesen werden, die auch die benötigten Daten beinhalten, werden alle Stränge mit Adressen versehen. Alle DNA-Stränge, die den falschen Anfang haben, werden nicht dupliziert und dadurch auch nie ausgelesen.

  • Übersetzung binärer Informationen in DNA per Huffman-Kodierung (Bild: Microsoft Research)
  • Schreib- und Lese-Prozess der DNA (Bild: Microsoft Research)
Schreib- und Lese-Prozess der DNA (Bild: Microsoft Research)
Stellenmarkt
  1. Referent*in Informationstechnologie (m/w/d)
    Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH, Hagen
  2. IT-Betreuer (m/w/d) im Bereich der Campusmanagement-Software HISinOne-STU
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Der Prozess des Auslesens ist sehr fehleranfällig. Tatsächlich gelang es den Forschern nie, Daten aus den vorhandenen Strängen vollständig wieder herzustellen, weil sich immer wieder einzelne Fehler einschlichen oder ganze Stränge verlorengingen. Um trotzdem die Daten zu rekonstruieren, müssen redundante Datenstrukturen benutzt werden. Eine Möglichkeit besteht darin, dass die erste Hälfte eines Datenstrangs identisch mit der zweiten Hälfte des letzten Datenstrangs ist. Effizienter ist aber eine XOR-Kodierung.

Wie in einem Raid-5 wird aus je zwei Strängen A und B mit unterschiedlichen Daten durch eine XOR-Verknüpfung ein dritter Strang erzeugt. Wenn jetzt einer der beiden ursprünglichen Stränge verloren geht, kann dessen Inhalt mit dem dritten Strang rekonstruiert werden. Besonders wichtige Daten können auch noch besser geschützt werden, indem sie mit mehreren anderen Strängen verknüpft werden. Wenn Daten im Strang A sehr wichtig sind, dann können durch XOR-Verknüpfung mit weiteren Strängen noch mehr solche Sicherheitskopien hinterlegt werden.

Beispielsweise können Fehler im Header einer jpg-Datei die gesamte Datei unlesbar machen, die Fehler in den eigentlichen Bilddaten führen dagegen schlimmstenfalls zu einzelnen Artefakten und sind im Allgemeinen kaum wahrnehmbar. Für diesen Bereich werden dann nicht mehr so viele Backups benötigt wie für den Header, wodurch die Speicherdichte steigt. Zur Zeit lassen sich mit der Technik nur wenige Hundert Kilobyte speichern, und das Auslesen der Daten nimmt mehrere Stunde in Anspruch. Durch die ständige Verbesserung der DNA-Sequenzierung und Synthese in den vergangenen Jahren hofft Microsoft aber auf eine vielversprechende Zukunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenspeicherung: Microsoft kauft zehn Millionen Stränge synthetischer DNA
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Moe479 30. Apr 2016

dass das nicht rund läuft ist gerade der motor der natur: MUTATION! die lösung dagegen...

Moe479 30. Apr 2016

Säure oder Acid ... sind gleichbedeutend, oder wird wiedereinmal der Untergang des...

Trollversteher 29. Apr 2016

OK, Sorry, wollte Dich auch nicht beim Philosophieren unterbrechen, also lass Dich von...

Trollversteher 29. Apr 2016

Artikel gelesen und verstanden? Es geht um Forschung. Und ob eine Konvertierung in was...

RicoBrassers 29. Apr 2016

Wieso? Laut Artikel kann man selbst aus Bruchstücken der DNA noch die Daten vollständig...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /