• IT-Karriere:
  • Services:

Datenskandal: FBI und Börsenaufsicht ermitteln gegen Facebook

Die Ermittlungen gegen Facebook wegen des Datenskandals sind in den USA deutlich ausgeweitet worden. Es ist aber unklar, ob möglicherweise Anklage gegen das soziale Netzwerk erhoben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Droht Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun eine Anklage durch die US-Justiz?
Droht Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun eine Anklage durch die US-Justiz? (Bild: Leah Millis/Reuters)

Der Umgang von Facebook mit der unzulässigen Weitergabe von Nutzerdaten beschäftigt inzwischen weitere US-Behörden. Nach Angaben der Washington Post beteiligen sich die US-Bundespolizei FBI, die Börsenaufsicht SEC und das US-Justizministerium an den Untersuchungen im Zusammenhang mit dem Datenskandal um die Analysefirma Cambridge Analytica. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf fünf Personen, die namentlich nicht genannt werden möchten. Facebook habe die Ermittlungen bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim-Ottmarsheim (bei Ludwigsburg)

Der Skandal war im Frühjahr dieses Jahres bekanntgeworden. Problematisch könnte für das weltgrößte soziale Netzwerk jedoch werden, dass die Datenweitergabe intern schon 2015 bekannt war, aber weder Nutzer noch Investoren ausreichend darüber informiert wurden. Zudem wollen sich die Ermittler die umfassenden Erklärungen anschauen, die Facebook nach einer Anhörung von Firmenchef Mark Zuckerberg durch den US-Kongress den Abgeordneten nachgereicht hat. Erst am 29. Juni 2018 hatte das Unternehmen eine 748-seitige Antwort auf die Fragen veröffentlicht (PDF).

FTC könnte hohe Strafen verhängen

Nach Angaben der Washington Post sind viele Details der Untersuchungen bislang unbekannt. Dies betreffe auch die Frage, ob die Ermittler strafrechtlich gegen die Unternehmen vorgehen wollten oder zivilrechtliche Strafen in Erwägung zögen.

Bereits im März hatte die US-Handels- und Verbraucherschutzbehörde FTC Ermittlungen gegen Facebook angekündigt. Die Behörde will prüfen, ob Facebook im Fall der Datenweitergabe an Cambridge Analytica gegen eine Vereinbarung aus dem Jahr 2011 verstoßen hat. Facebook hatte sich 2011 in einer zehnseitigen Vereinbarung (consent decree) verpflichtet, 20 Jahre lang bestimmte Datenschutzstandards einzuhalten. Damals hatte die FTC erläutert, dass jeder Verstoß gegen die Vereinbarung mit bis zu 16.000 US-Dollar bestraft werden könne. Da nach derzeitigem Kenntnisstand 71 Millionen US-Bürger betroffen sein sollen, könnte das Bußgeld in die Milliarden gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

quakerIO 03. Jul 2018

Keine Erpressung!!!! hmmm "Gib uns deine Daten oder wir verknaken dich" oder "Gib uns...

Typhlosion 03. Jul 2018

xD

i<3Nerds 03. Jul 2018

Nicht unbedingt. Es wird nur keinen stören wenn die Geldstrafen kassieren oder bankrott...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /