Abo
  • IT-Karriere:

Datenskandal: FBI und Börsenaufsicht ermitteln gegen Facebook

Die Ermittlungen gegen Facebook wegen des Datenskandals sind in den USA deutlich ausgeweitet worden. Es ist aber unklar, ob möglicherweise Anklage gegen das soziale Netzwerk erhoben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Droht Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun eine Anklage durch die US-Justiz?
Droht Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun eine Anklage durch die US-Justiz? (Bild: Leah Millis/Reuters)

Der Umgang von Facebook mit der unzulässigen Weitergabe von Nutzerdaten beschäftigt inzwischen weitere US-Behörden. Nach Angaben der Washington Post beteiligen sich die US-Bundespolizei FBI, die Börsenaufsicht SEC und das US-Justizministerium an den Untersuchungen im Zusammenhang mit dem Datenskandal um die Analysefirma Cambridge Analytica. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf fünf Personen, die namentlich nicht genannt werden möchten. Facebook habe die Ermittlungen bestätigt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Der Skandal war im Frühjahr dieses Jahres bekanntgeworden. Problematisch könnte für das weltgrößte soziale Netzwerk jedoch werden, dass die Datenweitergabe intern schon 2015 bekannt war, aber weder Nutzer noch Investoren ausreichend darüber informiert wurden. Zudem wollen sich die Ermittler die umfassenden Erklärungen anschauen, die Facebook nach einer Anhörung von Firmenchef Mark Zuckerberg durch den US-Kongress den Abgeordneten nachgereicht hat. Erst am 29. Juni 2018 hatte das Unternehmen eine 748-seitige Antwort auf die Fragen veröffentlicht (PDF).

FTC könnte hohe Strafen verhängen

Nach Angaben der Washington Post sind viele Details der Untersuchungen bislang unbekannt. Dies betreffe auch die Frage, ob die Ermittler strafrechtlich gegen die Unternehmen vorgehen wollten oder zivilrechtliche Strafen in Erwägung zögen.

Bereits im März hatte die US-Handels- und Verbraucherschutzbehörde FTC Ermittlungen gegen Facebook angekündigt. Die Behörde will prüfen, ob Facebook im Fall der Datenweitergabe an Cambridge Analytica gegen eine Vereinbarung aus dem Jahr 2011 verstoßen hat. Facebook hatte sich 2011 in einer zehnseitigen Vereinbarung (consent decree) verpflichtet, 20 Jahre lang bestimmte Datenschutzstandards einzuhalten. Damals hatte die FTC erläutert, dass jeder Verstoß gegen die Vereinbarung mit bis zu 16.000 US-Dollar bestraft werden könne. Da nach derzeitigem Kenntnisstand 71 Millionen US-Bürger betroffen sein sollen, könnte das Bußgeld in die Milliarden gehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

quakerIO 03. Jul 2018

Keine Erpressung!!!! hmmm "Gib uns deine Daten oder wir verknaken dich" oder "Gib uns...

Typhlosion 03. Jul 2018

xD

i<3Nerds 03. Jul 2018

Nicht unbedingt. Es wird nur keinen stören wenn die Geldstrafen kassieren oder bankrott...


Folgen Sie uns
       


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

      •  /