• IT-Karriere:
  • Services:

Datenskandal: Facebook wollte Anruflisten und SMS ohne Einwilligung

Aus nun veröffentlichten internen E-Mails geht hervor, dass Facebooks Entwickler und das Management versucht haben, der Facebook-App neue Android-Berechtigungen zu geben, ohne dass Nutzer davon etwas merken. Facebook widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer.
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das britische Parlament hat rund 250 Seiten interner Dokumente aus dem Rechtsstreit zwischen Facebook und dem App-Entwickler Six4Three veröffentlicht, die es in der vergangenen Woche in einem präzedenzlosen Vorgang beschlagnahmt hatte. Daraus geht unter anderem hervor, dass Facebook 2015 versuchte, seiner Android-App neue Berechtigungen zu verleihen, ohne dass Nutzer den entsprechenden Dialog im Play Store zu sehen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Selb
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Facebook wollte demnach den Zugriff auf die Anrufhistorie und die SMS der Nutzer, die es Berichten vom März zufolge dazu nutzen wollte, die eigenen Algorithmen und die Funktion vorgeschlagener Freunde zu verbessern. Die nun gegen den Willen Facebooks veröffentlichten internen E-Mails zeigen, wie Facebook die damit verbundenen Risiken für das öffentliche Image des Unternehmens abgewogen und die Funktion daran angepasst hat.

"Ziemlich hohes Risiko"

Offenbar war den Facebook-Entwicklern wohl bewusst, wie sensibel solche persönlichen Daten sind und welche Risiken deren Nutzung birgt: "Das birgt aus PR-Perspektive ein ziemlich hohes Risiko, aber es sieht so aus, als wollte das Growth-Team das wirklich machen", schrieb ein Produktmanager in einer internen E-Mail am 4. Februar 2015. Um die gewünschten Daten zu bekommen, brauchte Facebooks Android-App eine neue Zugriffsberechtigung für die Anrufhistorie von Smartphones ('Read Call Log'), deren Erlangen bei der Aktualisierung der App über den Play Store ein Informationsfenster angezeigt hätte, dem Nutzer hätten zustimmen müssen.

Das Growth-Team, also die Abteilung, die für das Mitgliederwachstum bei Facebook verantwortlich ist, wollte dagegen offenbar sicherstellen, dass Nutzer von der erweiterten Datensammlung nichts mitbekommen. Wegen des damals recht löchrigen Berechtigungssystems in Android fanden die Facebook-Entwickler demnach einen Weg die Anrufhistorie ohne zusätzliche Berechtigungen einzusammeln.

"Nach unseren ersten Tests sieht es so aus, als könnten wir Nutzer auf die neue Funktion upgraden, ohne sie einer Zugriffsberechtigungsabfrage auszusetzen", schrieb Facebooks Privacy Sherpa Yul Kwon in einer der veröffentlichten E-Mails. Es sei weiterhin eine große Änderung, Nutzer müssten also die App aktualisieren. "Aber ohne Berechtigungsdialog."

Pickt das Parlament Rosinen?

Facebook verteidigte am Mittwoch in einer Stellungnahme seinen Umgang mit den persönlichen Daten seiner Nutzer. Die durch das britische Parlament veröffentlichten Dokumente seien "Rosinenpickerei", zeigten "nur eine Seite der Geschichte" und unterschlügen "wichtigen Kontext". "Wir suchen immer nach dem besten Weg, Nutzer nach ihrer Einwilligung zu fragen", behauptet Facebook, "ob über die Berechtigungsdialoge des Betriebssystems wie Android oder iOS oder über eine Einwilligung innerhalb der Facebook-App." In der veröffentlichten internen E-Mail-Diskussion sei es laut Facebook nicht darum gegangen, zu vermeiden, Nutzer um ihre Einwilligung zu fragen.

Yul Kwons Rolle wurde einmal als "der Typ, der zwischen Facebook und dessen nächstem Privacy-Desaster steht" beschrieben. Da war er in diesem Fall offenbar weniger erfolgreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

pigzagzonie 09. Dez 2018

Genau, Facebook lügt nicht. Die sind einfach nicht darauf gekommen, dass es am...

Duke83 07. Dez 2018

ich habe sie nie benötigt. Geht ja alles über den Browser. Klar, wer FB beruflich nutzen...

Daschtan 06. Dez 2018

Vlt ist es wieder an der Zeit :) Denke die würden sich über die alten Nutzer wieder freuen

matok 06. Dez 2018

Meinst du nur Facebook oder all den anderen proprietären Datensammelkommunikationskram...

FreiGeistler 06. Dez 2018

Lahme Performance im Browser. Aber es gibt auch 3rd-Party Apps, wähle eine aus: f...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /