Abo
  • Services:

Datenskandal: Facebook wollte Anruflisten und SMS ohne Einwilligung

Aus nun veröffentlichten internen E-Mails geht hervor, dass Facebooks Entwickler und das Management versucht haben, der Facebook-App neue Android-Berechtigungen zu geben, ohne dass Nutzer davon etwas merken. Facebook widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer.
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das britische Parlament hat rund 250 Seiten interner Dokumente aus dem Rechtsstreit zwischen Facebook und dem App-Entwickler Six4Three veröffentlicht, die es in der vergangenen Woche in einem präzedenzlosen Vorgang beschlagnahmt hatte. Daraus geht unter anderem hervor, dass Facebook 2015 versuchte, seiner Android-App neue Berechtigungen zu verleihen, ohne dass Nutzer den entsprechenden Dialog im Play Store zu sehen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Facebook wollte demnach den Zugriff auf die Anrufhistorie und die SMS der Nutzer, die es Berichten vom März zufolge dazu nutzen wollte, die eigenen Algorithmen und die Funktion vorgeschlagener Freunde zu verbessern. Die nun gegen den Willen Facebooks veröffentlichten internen E-Mails zeigen, wie Facebook die damit verbundenen Risiken für das öffentliche Image des Unternehmens abgewogen und die Funktion daran angepasst hat.

"Ziemlich hohes Risiko"

Offenbar war den Facebook-Entwicklern wohl bewusst, wie sensibel solche persönlichen Daten sind und welche Risiken deren Nutzung birgt: "Das birgt aus PR-Perspektive ein ziemlich hohes Risiko, aber es sieht so aus, als wollte das Growth-Team das wirklich machen", schrieb ein Produktmanager in einer internen E-Mail am 4. Februar 2015. Um die gewünschten Daten zu bekommen, brauchte Facebooks Android-App eine neue Zugriffsberechtigung für die Anrufhistorie von Smartphones ('Read Call Log'), deren Erlangen bei der Aktualisierung der App über den Play Store ein Informationsfenster angezeigt hätte, dem Nutzer hätten zustimmen müssen.

Das Growth-Team, also die Abteilung, die für das Mitgliederwachstum bei Facebook verantwortlich ist, wollte dagegen offenbar sicherstellen, dass Nutzer von der erweiterten Datensammlung nichts mitbekommen. Wegen des damals recht löchrigen Berechtigungssystems in Android fanden die Facebook-Entwickler demnach einen Weg die Anrufhistorie ohne zusätzliche Berechtigungen einzusammeln.

"Nach unseren ersten Tests sieht es so aus, als könnten wir Nutzer auf die neue Funktion upgraden, ohne sie einer Zugriffsberechtigungsabfrage auszusetzen", schrieb Facebooks Privacy Sherpa Yul Kwon in einer der veröffentlichten E-Mails. Es sei weiterhin eine große Änderung, Nutzer müssten also die App aktualisieren. "Aber ohne Berechtigungsdialog."

Pickt das Parlament Rosinen?

Facebook verteidigte am Mittwoch in einer Stellungnahme seinen Umgang mit den persönlichen Daten seiner Nutzer. Die durch das britische Parlament veröffentlichten Dokumente seien "Rosinenpickerei", zeigten "nur eine Seite der Geschichte" und unterschlügen "wichtigen Kontext". "Wir suchen immer nach dem besten Weg, Nutzer nach ihrer Einwilligung zu fragen", behauptet Facebook, "ob über die Berechtigungsdialoge des Betriebssystems wie Android oder iOS oder über eine Einwilligung innerhalb der Facebook-App." In der veröffentlichten internen E-Mail-Diskussion sei es laut Facebook nicht darum gegangen, zu vermeiden, Nutzer um ihre Einwilligung zu fragen.

Yul Kwons Rolle wurde einmal als "der Typ, der zwischen Facebook und dessen nächstem Privacy-Desaster steht" beschrieben. Da war er in diesem Fall offenbar weniger erfolgreich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 2,99€
  4. 23,99€

otraupe 09. Dez 2018 / Themenstart

Genau, Facebook lügt nicht. Die sind einfach nicht darauf gekommen, dass es am...

Duke83 07. Dez 2018 / Themenstart

ich habe sie nie benötigt. Geht ja alles über den Browser. Klar, wer FB beruflich nutzen...

Daschtan 06. Dez 2018 / Themenstart

Vlt ist es wieder an der Zeit :) Denke die würden sich über die alten Nutzer wieder freuen

matok 06. Dez 2018 / Themenstart

Meinst du nur Facebook oder all den anderen proprietären Datensammelkommunikationskram...

FreiGeistler 06. Dez 2018 / Themenstart

Lahme Performance im Browser. Aber es gibt auch 3rd-Party Apps, wähle eine aus: f...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /