Abo
  • IT-Karriere:

Datenskandal: Facebook wollte Anruflisten und SMS ohne Einwilligung

Aus nun veröffentlichten internen E-Mails geht hervor, dass Facebooks Entwickler und das Management versucht haben, der Facebook-App neue Android-Berechtigungen zu geben, ohne dass Nutzer davon etwas merken. Facebook widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer.
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das britische Parlament hat rund 250 Seiten interner Dokumente aus dem Rechtsstreit zwischen Facebook und dem App-Entwickler Six4Three veröffentlicht, die es in der vergangenen Woche in einem präzedenzlosen Vorgang beschlagnahmt hatte. Daraus geht unter anderem hervor, dass Facebook 2015 versuchte, seiner Android-App neue Berechtigungen zu verleihen, ohne dass Nutzer den entsprechenden Dialog im Play Store zu sehen bekommen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Facebook wollte demnach den Zugriff auf die Anrufhistorie und die SMS der Nutzer, die es Berichten vom März zufolge dazu nutzen wollte, die eigenen Algorithmen und die Funktion vorgeschlagener Freunde zu verbessern. Die nun gegen den Willen Facebooks veröffentlichten internen E-Mails zeigen, wie Facebook die damit verbundenen Risiken für das öffentliche Image des Unternehmens abgewogen und die Funktion daran angepasst hat.

"Ziemlich hohes Risiko"

Offenbar war den Facebook-Entwicklern wohl bewusst, wie sensibel solche persönlichen Daten sind und welche Risiken deren Nutzung birgt: "Das birgt aus PR-Perspektive ein ziemlich hohes Risiko, aber es sieht so aus, als wollte das Growth-Team das wirklich machen", schrieb ein Produktmanager in einer internen E-Mail am 4. Februar 2015. Um die gewünschten Daten zu bekommen, brauchte Facebooks Android-App eine neue Zugriffsberechtigung für die Anrufhistorie von Smartphones ('Read Call Log'), deren Erlangen bei der Aktualisierung der App über den Play Store ein Informationsfenster angezeigt hätte, dem Nutzer hätten zustimmen müssen.

Das Growth-Team, also die Abteilung, die für das Mitgliederwachstum bei Facebook verantwortlich ist, wollte dagegen offenbar sicherstellen, dass Nutzer von der erweiterten Datensammlung nichts mitbekommen. Wegen des damals recht löchrigen Berechtigungssystems in Android fanden die Facebook-Entwickler demnach einen Weg die Anrufhistorie ohne zusätzliche Berechtigungen einzusammeln.

"Nach unseren ersten Tests sieht es so aus, als könnten wir Nutzer auf die neue Funktion upgraden, ohne sie einer Zugriffsberechtigungsabfrage auszusetzen", schrieb Facebooks Privacy Sherpa Yul Kwon in einer der veröffentlichten E-Mails. Es sei weiterhin eine große Änderung, Nutzer müssten also die App aktualisieren. "Aber ohne Berechtigungsdialog."

Pickt das Parlament Rosinen?

Facebook verteidigte am Mittwoch in einer Stellungnahme seinen Umgang mit den persönlichen Daten seiner Nutzer. Die durch das britische Parlament veröffentlichten Dokumente seien "Rosinenpickerei", zeigten "nur eine Seite der Geschichte" und unterschlügen "wichtigen Kontext". "Wir suchen immer nach dem besten Weg, Nutzer nach ihrer Einwilligung zu fragen", behauptet Facebook, "ob über die Berechtigungsdialoge des Betriebssystems wie Android oder iOS oder über eine Einwilligung innerhalb der Facebook-App." In der veröffentlichten internen E-Mail-Diskussion sei es laut Facebook nicht darum gegangen, zu vermeiden, Nutzer um ihre Einwilligung zu fragen.

Yul Kwons Rolle wurde einmal als "der Typ, der zwischen Facebook und dessen nächstem Privacy-Desaster steht" beschrieben. Da war er in diesem Fall offenbar weniger erfolgreich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,99€

otraupe 09. Dez 2018

Genau, Facebook lügt nicht. Die sind einfach nicht darauf gekommen, dass es am...

Duke83 07. Dez 2018

ich habe sie nie benötigt. Geht ja alles über den Browser. Klar, wer FB beruflich nutzen...

Daschtan 06. Dez 2018

Vlt ist es wieder an der Zeit :) Denke die würden sich über die alten Nutzer wieder freuen

matok 06. Dez 2018

Meinst du nur Facebook oder all den anderen proprietären Datensammelkommunikationskram...

FreiGeistler 06. Dez 2018

Lahme Performance im Browser. Aber es gibt auch 3rd-Party Apps, wähle eine aus: f...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /