Datenskandal: Facebook wollte Anruflisten und SMS ohne Einwilligung

Aus nun veröffentlichten internen E-Mails geht hervor, dass Facebooks Entwickler und das Management versucht haben, der Facebook-App neue Android-Berechtigungen zu geben, ohne dass Nutzer davon etwas merken. Facebook widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer.
Interne Facebook-Emails belasten den Konzern schwer. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das britische Parlament hat rund 250 Seiten interner Dokumente aus dem Rechtsstreit zwischen Facebook und dem App-Entwickler Six4Three veröffentlicht, die es in der vergangenen Woche in einem präzedenzlosen Vorgang beschlagnahmt hatte. Daraus geht unter anderem hervor, dass Facebook 2015 versuchte, seiner Android-App neue Berechtigungen zu verleihen, ohne dass Nutzer den entsprechenden Dialog im Play Store zu sehen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Schwerpunkt Microservices & Testautomatisierung
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Facebook wollte demnach den Zugriff auf die Anrufhistorie und die SMS der Nutzer, die es Berichten vom März zufolge dazu nutzen wollte, die eigenen Algorithmen und die Funktion vorgeschlagener Freunde zu verbessern. Die nun gegen den Willen Facebooks veröffentlichten internen E-Mails zeigen, wie Facebook die damit verbundenen Risiken für das öffentliche Image des Unternehmens abgewogen und die Funktion daran angepasst hat.

"Ziemlich hohes Risiko"

Offenbar war den Facebook-Entwicklern wohl bewusst, wie sensibel solche persönlichen Daten sind und welche Risiken deren Nutzung birgt: "Das birgt aus PR-Perspektive ein ziemlich hohes Risiko, aber es sieht so aus, als wollte das Growth-Team das wirklich machen", schrieb ein Produktmanager in einer internen E-Mail am 4. Februar 2015. Um die gewünschten Daten zu bekommen, brauchte Facebooks Android-App eine neue Zugriffsberechtigung für die Anrufhistorie von Smartphones ('Read Call Log'), deren Erlangen bei der Aktualisierung der App über den Play Store ein Informationsfenster angezeigt hätte, dem Nutzer hätten zustimmen müssen.

Das Growth-Team, also die Abteilung, die für das Mitgliederwachstum bei Facebook verantwortlich ist, wollte dagegen offenbar sicherstellen, dass Nutzer von der erweiterten Datensammlung nichts mitbekommen. Wegen des damals recht löchrigen Berechtigungssystems in Android fanden die Facebook-Entwickler demnach einen Weg die Anrufhistorie ohne zusätzliche Berechtigungen einzusammeln.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Nach unseren ersten Tests sieht es so aus, als könnten wir Nutzer auf die neue Funktion upgraden, ohne sie einer Zugriffsberechtigungsabfrage auszusetzen", schrieb Facebooks Privacy Sherpa Yul Kwon in einer der veröffentlichten E-Mails. Es sei weiterhin eine große Änderung, Nutzer müssten also die App aktualisieren. "Aber ohne Berechtigungsdialog."

Pickt das Parlament Rosinen?

Facebook verteidigte am Mittwoch in einer Stellungnahme seinen Umgang mit den persönlichen Daten seiner Nutzer. Die durch das britische Parlament veröffentlichten Dokumente seien "Rosinenpickerei", zeigten "nur eine Seite der Geschichte" und unterschlügen "wichtigen Kontext". "Wir suchen immer nach dem besten Weg, Nutzer nach ihrer Einwilligung zu fragen", behauptet Facebook, "ob über die Berechtigungsdialoge des Betriebssystems wie Android oder iOS oder über eine Einwilligung innerhalb der Facebook-App." In der veröffentlichten internen E-Mail-Diskussion sei es laut Facebook nicht darum gegangen, zu vermeiden, Nutzer um ihre Einwilligung zu fragen.

Yul Kwons Rolle wurde einmal als "der Typ, der zwischen Facebook und dessen nächstem Privacy-Desaster steht" beschrieben. Da war er in diesem Fall offenbar weniger erfolgreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pigzagzonie 09. Dez 2018

Genau, Facebook lügt nicht. Die sind einfach nicht darauf gekommen, dass es am...

Duke83 07. Dez 2018

ich habe sie nie benötigt. Geht ja alles über den Browser. Klar, wer FB beruflich nutzen...

Daschtan 06. Dez 2018

Vlt ist es wieder an der Zeit :) Denke die würden sich über die alten Nutzer wieder freuen

matok 06. Dez 2018

Meinst du nur Facebook oder all den anderen proprietären Datensammelkommunikationskram...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /